Wissenschaft

Die Erde glänzt in diesen dramatischen neuen Fotos aus dem All

Die ersten hochauflösenden Bilder eines modernen Wettersatelliten zeigen unseren dynamischen Planeten in lebhaftem Detail.

Von Alexandra E. Petri

Macht euch bereit, unseren Heimatplaneten in einem völlig neuen Licht zu sehen dank der beeindruckenden Bilder, die ein Wettersatellit der nächsten Generation von der Erde geschossen hat.

Der GOES-16-Satellit ist der neueste in einer Reihe von Sonden, die die Erde beobachten und von der U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) betrieben werden. Er wurde im November gestartet und beobachtet unsere Welt momentan aus einer Höhe von fast 35.900 Kilometern über der Erdoberfläche.

Am Montag hat die Sonde die ersten Bilder ihres Messinstruments Advanced Baseline Imager geschickt, welche die Erde und unsere Atmosphäre in außergewöhnlich lebhaftem Detail zeigen.

„Der GOES-16 ist sogar noch besser, als wir erwartet haben“, sagt Steve Goodman, der Programmverantwortliche des Satelliten beim NOAA.

Der Imager kann eine scharfe Aufnahme einer ganzen Hemisphäre liefern, und das in viermal höherer Auflösung als jedes andere GOES-Raumfahrzeug. Das flinke neue Instrument kann außerdem alle fünf Minuten ein komplettes Bild des kontinentalen Teils der USA und alle 15 Minuten ein komplettes Bild der Erde liefern.

Zu weiteren Fortschritten zählen auch ein Blitz-Kartograph, der „eine völlig neue Einsatzfähigkeit ist, und Weltraumwetterinstrumente, die deutlich feiner als die aktuellen sind“, erzählt Goodman. Wissenschaftler können Bilder und andere Informationen, die der Satellit sammelt, für Wetterbeobachtungen, Vorhersagen und Warnungen benutzen, inklusive besserer Verfolgung von lokalen Stürmen, Hurricanes, Feuern, Staubstürmen, Vulkanausbrüchen und mehr.

„All diese Informationen verbessern die Aktualität und Genauigkeit von Informationen, die es Prognostikern ermöglichen wird, die Vorlaufzeit von Prognosen und Warnungen zu vergrößern“, sagt Goodman. Das wiederum sollte zu besseren Modellen führen, die die Dynamik auf unserer Erde erklären.

„Der neue GOES-16 und die nachfolgenden Daten werden in Prognosemodelle integriert, da die Modelle der neuen Generation die Auflösung, Aktualität und Genauigkeit erhöhen ... Es wird einen größeren Anspruch an zeitnahe Beobachtungen geben, um die Auswirkungen auf uns alle zu verfolgen, zu überwachen und vorherzusagen.

Artikel in englischer Sprache veröffentlicht am 24. Januar 2017

Wei­ter­le­sen