Fotografie

Bitte lächeln: Der perfekte Tiger-Schnappschuss

In Indien stellte sich eine ferngesteuerte Kamera auf vier Rädern einem imposanten Raubtier – mit einem tollen Ergebnis.Mittwoch, 31. Juli 2019

Von Catherine Zuckerman
Dieser weibliche Königstiger hatte vor dem Kameraauto keine Angst. Allerdings gefiel es ihm wohl nicht, dass das Gerät in seiner Nähe herumstreifte. Er verpasste ihm kurzerhand ein paar Schläge mit der Pranke.

Jeder Fotograf träumt von dem perfekten Foto. Für Steve Winter war dieses Foto die Nahaufnahme eines Tigers von unten. Die Herausforderung bestand laut Winter – der für National Geographic schon lange Großkatzen und andere Wildtiere ablichtet – darin, diese Perspektive einzufangen, ohne dass sein Gesicht am Ende im Maul des Tieres landete.

Das war genau der richtige Job für ein kleines Gerät, das die National Geographic-Ingenieure vor einer Weile gebaut, aber nie benutzt hatten: eine Kamera, die auf ein ferngesteuertes Miniaturfahrzeug mit vier Rädern montiert wurde.

Steve Winter nahm dieses selbst gebaute Kameraauto mit nach Indien, um eine neue Perspektive auf seine Fotomodelle zu gewinnen – die Königstiger.

Winter erkannte, dass dieses Kameraauto genau die gesuchte Perspektive bieten würde, und lieh sich das Gerät für ein Projekt zum Schutz von Tigern in Indien aus.

Galerie ansehen

Der erste Feldeinsatz des Gerätes war aber auch sein letzter. Obwohl die männlichen Tiger bei seinem Anblick „die Flucht ergriffen“, schlug ein neugieriges Weibchen mit seiner Pranke danach, wie Winter erzählt. Das machte der Kamerad den Garaus – aber erst, nachdem Winter sein Traumfoto geschossen hatte.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wei­ter­le­sen