Reise und Abenteuer

6 unerwartete Städte für Liebhaber guten Essens

Ein Vorgeschmack auf jede Ecke der Welt.

Von Nancy Gupton
Eine Café-Szene in Budapest, Ungarn

Mach Platz, Milan. Hier bekommen Sie einen Vorgeschmack auf überraschend kulinarische Reiseziele – mit dem Stadtteilführer für die besten Fressalien auf (fast) jedem Kontinent.

EUROPA

BUDAPEST, UNGARN

Die europäische Hauptstadt überspannt die Donau – mit Buda auf der einen und Pest auf der anderen Seite – und fliegt oft unter dem Radar, aber ihre Food-Szene schlägt langsam Wellen.

Der beste Stadtteil für kulinarische Ekstase

Wenn Sie in Budapest nur wenig Zeit haben, verbringen Sie sie komplett im VII. Bezirk. Es gibt keinen Grund, dieses hippe Viertel – auch als Jüdisches Viertel bekannt – mit seiner Vielfalt an internationalen Gerichten und belebten Bars zu verlassen. Das Karaván ist der Traum jedes Feinschmeckers – ein Biergarten voller Street-Food-Stände, die traditionelle Kost neben neuesten Trends servieren. Gehen Sie nicht, ohne Lángos probiert zu haben, frittiertes Fladenbrot, das traditionell mit geriebenem Käse und Sauerrahm serviert wird. Das New York Café aus dem 19. Jahrhundert behauptet von sich, das schönste Café der Welt zu sein, und man kann dem nur schwer widersprechen. Das Essen kann auch im Vergleich zum kunstvollen Interieur bestehen (Stichwort: Marmor, Blattgold, roter Samt). Für einen kompletten Wechsel der Atmosphäre können Sie sich für einen Drink oder Mitternachtssnack zum Szimpla Kert begeben. Diese einzigartige Location ist einer von Budapests „Ruinen-Pubs“ – Restaurants, die sich in alten, verlassenen Gebäuden befinden.

Der beste Stadtteil, wenn man‘s raffiniert mag

Das Burgviertel ist der älteste Stadtteil Budapests, in dem sich entlang der Donau der Burgpalast erstreckt. Zwischen den mittelalterlichen Bauten, belebten Straßen und charmanten Häusern finden sich einige der besten Restaurants der Stadt. Das nahegelegene Alabárdos, das seit 1964 geöffnet hat, hat für seine Kost bereits Auszeichnungen erhalten. Es wurde kürzlich renoviert und bietet ausschließlich ungarische Zutaten an. Fragen Sie nach der geheimen Empfehlung des Kochs. Kaviarfans sollten es im Arany Kaviár versuchen, einem opulenten Restaurant mit Gartenblick. Dort gibt es eine große Auswahl an ungarischem und russischem Kaviar – und die Besitzer des Restaurants produzieren auch ihren eigenen.

Der beste Stadtteil für Selbermacher

Es gibt wahrlich keinen Mangel an Märkten in Budapest, aber für das Beste vom Besten begeben Sie sich zum IX. Bezirk. Dort bekommen Sie alles, was Sie für eine Mahlzeit benötigen – und noch viel mehr – in der Zentralen Markthalle auf der Pester Seite der Freiheitsbrücke. Das riesige, dreistöckige Warenhaus wurde zur Wende des 20. Jahrhunderts erbaut, im Zweiten Weltkrieg beschädigt und in den Neunzigern wieder restauriert. Pilgern Sie dorthin für regionale Fleischwaren, Käse, Obst und Gemüse sowie Gewürze (geräucherte Paprika ist ein Muss), Backwaren und Souvenirs.

Berg Ararat und Jerewan beim Sonnenaufgang

ASIEN

JEREWAN, ARMENIEN

Jerewan erlebt eine Blütezeit. Die Hauptstadt Armeniens – ein kleines Land, dessen natürliche Schönheit, Kultur und aufkeimende Tourismusindustrie es kürzlich auf unsere Liste der Top 10 Länder beförderte, die mehr Besucher verdienen – hat Charme in rauen Mengen und genügend Lokale, um Ihren Magen voll, glücklich und zufrieden zu stimmen.

Der beste Stadtteil für kulinarische Ekstase

Für einen Tag voll von gutem Essen wählen Sie den Platz Charles Aznavour als Ihren Mittelpunkt und schwärmen Sie von dort aus. Beginn Sie mit einem Frühstück aus Waffeln oder Armer Ritter im ArtBridge Bookstore Café. Auf Ihrem Weg hinein können Sie einen Reiseführer für Jerewan oder ein paar Postkarten mitnehmen – das Café befindet sich in einer beliebten Buchhandlung. Nach einem Morgen voller Sehenswürdigkeiten können Sie im Khinkali einkehren, um zum Mittagessen traditionelle georgische Chinkali zu genießen – große Teigtaschen, die üblicherweise mit Hackfleisch und Koriander gefüllt sind. Nachmittags können Sie dann bei einem Eiskaffee neue Energie tanken oder sich mit einem Glas Wein im Martini Royale entspannen, einem lebhaften und modernen italienischen Café direkt am Platz. Ergattern Sie sich einen Tisch an einem der großen Fenster, die vom Boden bis zur Decke reichen, und beobachten Sie die Menschen. Beenden Sie den Tag im Dolmama. Im Inneren sieht das in warmen Tönen gehaltene Restaurant in der Pushkin Street aus wie ein Gemälde der Alten Meister, und auch die traditionelle ostarmenische Kost ist überaus ansprechend. Der Schwerpunkt liegt auf Dolma, in Weinblättern gewickelter Reis mit Fleisch.

Der beste Stadtteil für ein armenisches Barbecue

Armenien ist bekannt für seine Khorovats, gegrillte Fleischspieße, und die besten Khorovats in Jerewan bekommt man in der Proshyan Street (die zur Paronyan Street wird). Barbecue Street, wie sie auch genannt wird, ist mit Khorovats-Restaurants (versuchen Sie das Urartu) und Grills am Straßenrand gepflastert.

Dritte Stufe der Jerewan-Kaskade in Jerewan, Armenien

Das beste Stadtviertel für Café-Liebhaber

Verbringen Sie einen Nachmittag – oder länger – in der Nachbarschaft um die Kaskaden – einer gewaltigen Treppe, welche die Innenstadt Jerewans mit dem Denkmalviertel verbindet. Im Charles werden sowohl armenische als auch europäische Gerichtete serviert und der Außenbereich macht das Restaurant zum perfekten Ort für schöne Nächte. Versuchen Sie das Lamm-Confit. Ein paar Häuserblocks südlich davon liegt das Malocco Café, ein gemütliches Örtchen für eine Tasse Kaffee oder ein Glas Wein. Lassen Sie Platz für das Dessert und machen Sie sich auf zur Cascade Chocolateria, einem Kaffee- und Schokoladenhaus. Dort können Sie bei einem Schokoladenfondue zulangen oder sich an einer Auswahl von Trüffeln und anderen Süßspeisen gütlich tun.

NORDAMERIKA

DETROIT, USA

Moment mal, Detroit? Ja. Die Stadt, die besser bekannt ist als Zentrum für Automobilhersteller und Produktion, wirft ihren kulinarischen Motor an.

Detroits begehrteste Coney-Island-Restaurants, Lafayette und American, tragen dick Chilisauce, Senf und Zwiebeln auf, um den berühmten Coney Island Hot Dog zu kreieren.

Der beste Stadtteil für kulinarische Ekstase

Der älteste noch existente Stadtteil, Corktown (frühe Einwanderer kamen aus dem County Cork, Irland) ist gleichzeitig der dynamischste. Hier gibt es alle möglichen Lokale, egal ob es ein gemeinsames Frühstück oder ein schickes Abendessen sein soll. Probieren Sie die Frühstücks-Poutine im Brooklyn Street Local oder das Duck Bop Hash im Dime Store. Zum Mittagessen können Sie im Onassis Coney Island vorbeischauen, um Detroits klassischen Coney Dog zu probieren, einen Hot Dog mit Chilisauce, Zwiebeln und Senf. Oder besuchen Sie die Slows Bar BQ für ein Rinderbruststück und Pulled Pork. Wenn der Hunger wieder zuschlägt, machen Sie sich auf ins Katoi, einem relativ neuen und trendigen asiatischen Lokal. Probieren Sie die Khao Soi Kai Currynudelsuppe.

Der beste Stadtteil für ausländische Leckerbissen

Detroit hat einige der besten Viertel des Landes, wenn es um authentisches Essen aus diversen Nationen geht. Die zahlreichen Tavernen in Greektown servieren gefüllte Weinblätter, Souvlaki und Moussaka mit ein paar kräftigen Schluck Ouzo. Das New Parthenon gehört mittlerweile zur Grundausstattung und ist schon seit 40 Jahren im Geschäft. Hamtramck, das sich nördlich der Innenstadt befindet, ist eine polnische Enklave. Besuchen sie das Polish Village Café oder Krakus für klassische Gerichte wie Golabki (gefüllter Kohl) und Piroggen. Der Außenbezirk Dearborn hat einen der größten Anteile von arabisch-amerikanischen Bürgern des Landes, was sich auch in den Restaurants widerspiegelt. Das Al Ameer ist bekannt für sein Schawarma, Falafel und Hummus. (Ein Besuch im Sheeba oder im Hamido lohnt sich ebenso.)

Der beste Stadtteil für einen nächtlichen Streifzug

Detroits Midtown hat zahlreiche Bars und Restaurants, die perfekt für eine lange Nacht sind. Das Grey Ghost (benannt nach einem einheimischen Rumschmuggler zu Zeiten der Prohibition) bietet ungewöhnliche Leckerbissen wie frittierte Lyoner auf einer Waffel, aber auch klassischere Häppchen wie Dry Aged Rib Eye Steak. Das La Feria ist eine beliebte Tapas-Bar (lassen Sie sich den frittierten Tintenfisch nicht entgehen) und im Selden Standard kommt das Essen direkt von der Farm auf den Tisch (die gesalzenen Kabeljaukrapfen mit Paprika sind der Hit).

SÜDAMERIKA

SANTIAGO, CHILE

Mit seinem Mix aus spanischen und indigenen Kulturen und Geschmäckern überzeugt Chiles Hauptstadt mit seinen Barrios voller Restaurants, Bars und Marktplätzen.

Überblick über die Bezirke Providencia und Las Condes und den Stadtteil Bellavista in Santiago, Chile

Der beste Stadtteil für kulinarische Ekstase

Für einen ganzen Tag mit gutem Essen besuchen Sie Barrio Lastarria, ein historischer Stadtteil, der mittlerweile ein Zuhause für Hipster und trendige Läden und Restaurants ist. Beginnen Sie mit Kaffee und Frühstück im Colmado. Dort können Sie einen Cappuccino und ein Pincho de Tortilla (spanisches Omelette) bestellen und beides entweder im Obergeschoss oder im Hof vor dem Eingang genießen. Gut gestärkt können Sie sich dann auf den Weg für einen Spaziergang und Schaufensterbummel machen. Zum Mittagessen gibt es ein Sandwich mit geräucherter Pute, Mozzarella und Basilikumcreme im Café del Museo, welches an das Museo Arqueológico de Santiago angrenzt. Nachmittags haben Sie dann genug Zeit, sich Appetit aufs Abendessen zu machen. Stellen Sie sich darauf ein, im Bocanáriz auf einen Tisch zu warten – es ist eines der beliebtesten Lokale der Stadt. Die renommierte Weinstube bietet chilenische Weine an und rühmt sich mit einer Auswahl von fast 400 Sorten. Die Kellner sind außerdem Sommeliers und helfen ihnen dabei, den richtigen Wein zu ihren Leckerbissen zu finden.

Der beste Stadtteil für Selbermacher

Umgeben von Bergen und Meer profitiert Santiago vom Besten beider Welten, was Zutaten angeht. Stellen Sie sich Ihre eigene Mahlzeit aus den Lebensmitteln zusammen, die Sie in der Nähe von Cerro Santa Lucía und in Recoleta einkaufen können. Für Meeresfrüchte besuchen Sie den Mercado Central (vertreten auf unserer Top-10-Liste der Lebensmittelmärkte), ein pulsierendes Art-Nouveau-Wunder. Nehmen Sie etwas frisch gefangenen Merluza (Seehecht) mit oder essen Sie eine Kleinigkeit in einem der Restaurants im Markt. Ein paar Häuserblocks nördlich befindet sich La Vega, eine riesige Markthalle, in der Sie frisches Obst und Gemüse, Gewürze, Fleisch und vieles mehr bekommen können.

Händler von Meeresfrüchten verkaufen ihren Fisch auf dem Mercado Central.

Der beste Stadtteil für eine einzigartige Erfahrung

Tagsüber geht es dort eher ruhig zu, aber nachts erwacht Bellavista mit seinen Bars und Restaurants zum Leben. Eines, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte, ist Peumayén, das „überlieferte Speisen“ serviert – also vorspanische Gerichte. Das Menü ändert sich regelmäßig, aber verwendet immer authentische Zutaten. Como Agua Para Chocolate orientiert sich am gleichnamigen Buch (deutscher Titel: Bittersüße Schokolade) von Laura Esquivel. Die Ausstattung ist etwas übertrieben romantisch mit dem Springbrunnen in der Mitte und dem zum Tisch umfunktionierten Bett, aber die chilenische Kost wird dem Anspruch gerecht. Pablo Neruda, der beliebte chilenische Dichter, hat Essen so sehr geliebt, dass er Oden daran geschrieben hat: Salz, eine Zwiebel, sogar „ein Thunfisch auf dem Markt“. El Mesón Nerudiano dankt es ihm und ehrt den Künstler mit einer Atmosphäre „inspiriert vom unverwechselbaren Stil und der Magie“ seiner Wohnsitze, von denen einer nur ein paar Häuserblocks entfernt liegt. Im Menü finden sich Zutaten und Gerichte, über die Neruda geschrieben hat.

AFRIKA

DAKAR, SENEGAL

Senegals Hauptstadt (und größte Stadt) ist auf einem Fleckchen Land gelegen, das in den Atlantischen Ozean hineinragt, und ein bunter, lauter Ort, der immer in Bewegung ist. Sie beheimatet außerdem eine geschmackvolle kulinarische Szene, die französische, libanesische und westafrikanische Stile miteinander kombiniert.

Der beste Stadtteil für Street Food

Sehen Sie sich abseits der ausgetretenen (Touristen-) Pfade in Medina um. Der Bezirk ist ein Labyrinth aus Läden, Häusern, Händlern und der nahegelegenen großen Moschee von Dakar. Das beste Essen gibt es hier im Straßenverkauf und aus Freiluftküchen – folgen Sie einfach Ihrer Nase und essen Sie sich im Vorbeigehen satt. Verpassen Sie auf keinen Fall Accara (Augenbohnenkrapfen) oder Dibi (würzig gebratenes Hammelfleisch, das mit Zwiebeln gekocht und in braunem Papier serviert wird).

Der beste Stadtteil für frische Meeresfrüchte

Eine Frau verkauft auf dem nachmittäglichen Fischmarkt am Strand von Soumbédioune Fisch, als die beladenen Kanus ankommen.

Gute Meeresfrüchte sind in Dakar überall zu bekommen, da die Stadt auf einer Halbinsel gelegen ist. Aber für Zutaten, die nur wenige Meter entfernt gefangen wurden, besuchen Sie am besten Ngor, ein beliebtes Strandviertel. Hier reichen Ihre Optionen von Strandhütten bis hin zu richtigen Restaurants. Für gegrillten Fisch und süße Crepes können Sie dem luftigen Noflaye Beach direkt am Wasser einen Besuch abstatten. Wer so richtig Spaß will, kann auf die kleine Île de Ngor übersetzen. Steigen Sie im Chez Seck Bootshuttle ein und genießen Sie Ihr Mittagessen auf einem beschaulichen Fleckchen direkt auf dem Wasser.

Der beste Stadtteil für kulinarische Ekstase

Dakars zentraler Bezirk, Plateau, kann einen Feinschmecker zu jeder Tages- und Nachtzeit beschäftigt halten. Für Brot und Desserts gibt es Bäckereien wie das La Royaltine oder das Artisan Boulanger Eric Kayser. Eine fantastische Sicht auf die Île de Gorée und ein Menü mit französischen und senegalesischen Spezialitäten bietet das auf Stelzen gebaute Lagon I. Die besten libanesischen Mezze, Schawarma und Falafel der Stadt findet man im Restaurant Farid, einem eleganten Lokal mit Tischen auf dem Hof. Aber der beliebteste Ort zum Essen ist vermutlich Chez Loutcha, ein schlichter und mitunter chaotischer Favorit der westafrikanischen Küche.

AUSTRALIEN UND OZEANIEN

WELLINGTON, NEUSEELAND

Obwohl sie oft im Schatten von Auckland steht, kann sich Neuseelands Hauptstadt auf kulinarischer Ebene durchaus behaupten.

Der beste Stadtteil für kulinarische Ekstase

Die Cuba Street in Wellington ist definitiv der angesagteste Ort; dort finden sich trendige Restaurants, coole Bars und verborgene kulinarische Schätze. Das Matterhorn, das sich selbst als „Versammlungsort für Wellingtons kreative Kenner“ bezeichnet, zeichnet sich durch seine düstere Stimmung aus und bietet eine bunte Auswahl zeitgenössischer Gerichte an. Logan Brown ist ein umweltfreundliches, gehobenes Restaurant im ehemaligen Gebäude der National Bank of New Zealand und serviert seinen Gästen Gerichte mit regionalen Zutaten der Saison. Das großartige Olive ist ebenso ein Fest für die Augen wie für den Gaumen – probieren Sie einfache mediterrane Kost im tropischen Innenhof. Wollen Sie es lieber ausgefallen? Besuchen Sie das Laundry, ein Restaurant mit Bar, das sein Äußeres aus seinem früheren Leben als Reinigung beibehalten hat. In dem Soul-Food-Menü finden sich Gumbo und Jerk Chicken.

Der beste Stadtteil für Strandgenuss

Kunden im Maranui Café in Wellington, Neuseeland

Das bunte – wirklich sehr bunte – Maranui Café serviert einen der besten Kaffees der Gegend, dazu leichte Kost (vieles davon vegan) und Milchshakes – alles direkt am Wasser. Freunde der Luftfahrt finden sicher Gefallen am Spruce Goose, einem Restaurant in einem umfunktionierten Flughafengebäude mit Ausblick auf die Landebahn und die Lyall Bay. Das Seaview Takeaways ist noch von der alten Schule und eine echte Institution der Lyall Bay. Dort hat man sich auf Fish and Chips spezialisiert.

Der beste Stadtteil für Selbermacher

Für die frischsten Erzeugnisse, Fleischwaren und Meeresfrüchte ist der Ort schlechthin in Wellington das Hafenviertel. Auf dem Harbourside Market, den es seit 1920 gibt, finden sich Dutzende Stände (dort bekommt man alles von Gewürzmischungen bis zu Blumen) und Restaurants (Burritos bis Barbecue). Der Underground Market ist ein regelrechter Schaukasten für Bäcker, Designer und Künstler; gönnen Sie sich ein paar warme Churros oder rosa Zuckerwatte. Für fangfrischen Fisch können Sie beim Wellington Sea Market am Lambton Quay (oder in der Cuba Street) vorbeischauen.

Nancy Gupton ist freiberufliche Autorin, Lektorin und Liebhaberin von Büchern, Musik und – natürlich – Essen. Man kann ihr auf Twitter folgen.

Artikel in englischer Sprache veröffentlicht am 12. Januar 2017

Wei­ter­le­sen