Tiere

Sondermeldung: Handel mit Nashorn-Horn kehrt nach Südafrika zurück

Die Entscheidung des Obersten Gerichts bedeutet, dass der Verkauf von Nashorn-Horn im Land bald wieder legal sein wird. Viele befürchten, dass das die Wildereikrise verschärfen wird. Donnerstag, 9 November

Von Rachael Bale

Bald wird es wieder legal sein, Nashorn-Horn innerhalb Südafrikas zu kaufen und zu verkaufen. Das Verfassungsgericht des Landes lehnte ein Berufungsgesuch der Regierung ab, das Verbot auf den Handel weiterhin aufrechtzuerhalten, wie die südafrikanische Regierung bestätigte.

Dies ist das Ende eines langwierigen Rechtsstreits, in dem Nashornbesitzer, die Nashörner wie Nutztiere halten und ihre Vorräte an Nashorn-Horn wieder verkaufen dürfen wollen, gegen das Department of Environmental Affairs (DEA, dt. Umweltamt) der Regierung kämpften, das 2009 nach einem sprunghaften Anstieg der Wilderei einen Handelsstopp verhängte. Vorinstanzen gaben den Nashornfarmern recht, aber das Verbot blieb bestehen, da sich die Berufungsklage der Regierung die Instanzen hochgearbeitet hat. In dem Bewusstsein, dass sie verlieren könnten, bereitete sich die Regierung Anfang des Jahres auf eine Legalisierung vor, indem sie neue Verordnungsentwürfe herausgegeben hat, die den Handel regulieren sollen. Diese besagen, dass jeder mit einer Erlaubnis Nashorn-Horn kaufen und verkaufen darf, und dass Ausländer ein Maximum von zwei Hörnern „für persönliche Zwecke“ exportieren dürfen.

Das Verbot von internationalem, kommerziellem Handel, das durch einen internationalen Vertrag geregelt wird, bleibt bestehen.

Südafrika beheimatet 70 Prozent der weltweit 29.500 Nashörner, die von einer akuten Wildereikrise betroffen sind. Viele Naturschützer machen sich Sorgen, dass die Legalisierung des inländischen Handels die Probleme für die aussterbenden Tiere nur verschlimmern wird.

„Wenn diese Regulierungen öffentlich bekannt werden, werden wir einen signifikanten Anstieg der Wilderei sehen, wenn die Wilderer die klaffenden Schlupflöcher nutzen werden, um die Nachfrage an Nashorn-Horn in Fernost zu bedienen“, erzählte Morgan Griffiths von der Wildlife and Environment Society of South Africa National Geographic Anfang des Jahres.

Die Nachfrage an Hörnern, die aus dem gleichen Material wie Fingernägel bestehen, kommt hauptsächlich aus Vietnam und China, wo sie zu kunstvollen Schnitzereien gearbeitet oder fälschlicherweise als Allheilmittel in der traditionellen Medizin genutzt werden. Im letzten Jahrzehnt ist die Nashornwilderei sprunghaft angestiegen. Im letzten Jahr wurden 1.054 Nashörner in Südafrika durch Wilderer getötet, was ein paar weniger als letztes Jahr waren, aber noch immer ein gigantischer Sprung von den bloßen 13 im Jahr 2007.

„Diese Vorschriften sollen die privaten Nashornbesitzer und die DEA besänftigen, die das Horn auf dem internationalen Mark verkaufen wollen“, erklärte Griffiths. Obwohl die Regierung das Verbot vor Gericht verteidigte, hat Ministerin Edna Molewa angedeutet, dass sie die Legalisierung des Handels als eine Möglichkeit befürwortet, die Naturschutzbestrebungen zu unterstützen. Gegner betonen jedoch, dass es quasi keinen heimischen Markt für Nashorn-Horn in Südafrika gibt, und befürchten, dass alle im Inland verkauften Hörner außer Landes geschmuggelt würden.

Eine Sprecherin für das DEA sagte, dass die Behörde die Entscheidung noch prüft und bald eine Stellungnahme zu deren Auswirkungen geben wird.

Jani Actman hat an diesem Artikel mitgearbeitet.

Der Artikel wurde der Special Investigation Unit von National Geographic geschrieben, die sich auf Wildtierkriminalität spezialisiert.

Wei­ter­le­sen