Tiere

Die Paarung von Seemöwen ist ein heikler Balanceakt

Es braucht manchmal ein paar Versuche für den Tanz, den Seemöwen für die Paarung abhalten müssen. Donnerstag, 9 November

Von Sarah Gibbens

In ein paar Monaten wird die Stadt Bath in England vermutlich etwas bekommen, von dem sie schon mehr als genug hat – noch eine Seemöwe.

Anfang Mai hat der aufstrebende Wildtier-Filmemacher Mathhew Spivack mit seiner Frau die Stadt besucht. Dabei entdeckte er zwei Seemöwen, die sich auf dem Dach eines Bahnhofs paarten. Spivack dachte erst, dass er zwei Vögel aufnahm, die sich gegenseitig putzten. Dann aber sprang das Männchen auf den Rücken des Weibchens.

Zufällig stehen die Männchen oft auf dem Rücken der Weibchen, um ihre Paarungsbereitschaft zu signalisieren. Mit Ausnahme ganz weniger Arten haben die meisten männlichen Vögel keine Penisse. Stattdessen bewahren sie ihr Sperma in einer Innenkammer ihrer Kloake auf. Sowohl männliche als auch weibliche Vögel haben üblicherweise Kloaken: Körperöffnungen, die der Fortpflanzung und Ausscheidung dienen. Bei den Weibchen enthalten die Kloaken auch ein Organ, in dem sich die Eier befinden.

Bei der Paarung entlädt das Männchen sein Sperma in die Kloake des Weibchens, wo es die Eier befruchtet. Dabei müssen beide Partner einen ziemlichen Balanceakt aufführen, und das Vogelpaar paart sich mehrmals pro Saison, um eine Befruchtung zu garantieren.

Seemöwen sind monogame Tiere, die ihren Partner oft lebenslang behalten und für die Paarung immer wieder an denselben Ort zurückkehren.

Ob Bath wirklich noch eine weitere Seemöwe braucht, ist umstritten. Laut einem Bericht vom April tragen die Tiere einige schädliche Bakterien in sich. Infolgedessen sprachen sich die Bewohner der Stadt dafür aus, den überschüssigen Teil der Population zu erlegen.

Laut einer Studie, die im Juni 2016 veröffentlich wurde, können englische und chinesische Seemöwen ein Superbakterium in sich tragen, das selbst gegen die stärksten Antibiotika resistent ist.

Spivack beklagte, dass die Möwen oft einen schlechten Ruf unter den Menschen in der Stadt haben. Er gab jedoch zu, dass „es überall Seemöwen gibt, wo man [in Bath] Platz finden kann.“

Sarah Gibbens auf Twitter und Instagram folgen.

Wei­ter­le­sen