Tiere

Zwei Jahre nach dem Tod des Löwen Cecil wurde in dessen Heimat ein Wilderer erschossen

Bei einem Angriff auf Elefanten im Hwange-Nationalpark in Simbabwe wurde ein Wilderer erschossen, ein anderer wurde gefangen genommen. Dienstag, 7 November

Von Christina Nunez

Zwei Jahre nach dem kontrovers diskutierten Tod von Cecil dem Löwen durch einen Trophäenjäger kämpfen die Behörden des Nationalparks in Simbabwe, in dem Cecil lebte, noch immer für den Schutz der wilden Tiere.

Beim jüngsten Vorfall wurde am letzten Donnerstag eine Gruppe von Wilderern teilweise gefasst. Sie töteten Elefanten im Hwange-Nationalpark und entfernten ihre Stoßzähne. Einer der Wilderer war auf Bewährung, da er Berufung gegen seine Verurteilung aufgrund von illegaler Jagd eingelegt hatte. Er wurde von der Park-Patrouille erschossen, während ein anderer Wilderer verletzt wurde und floh, jedoch im Laufe des Wochenendes gefasst wurde. Die entsprechenden Informationen stammen von der gemeinnützigen Naturschutzgruppe Bhejane Trust, die den Park überwacht.

Zwei Elefanten wurden Opfer der Wilderer, von denen sich zwei noch immer auf der Flucht befinden. Ihre Namen wurden nicht genannt.

„Der Schießbefehl wird bisweilen kontrovers diskutiert“, sagte der Bhejane Trust in einem Update auf Facebook und bezog sich auf die Richtlinie des Parks, Wilderer bei Sichtkontakt zu erschießen. „Aber diese Elfenbein-Wilderer [...] würden nicht zögern, selbst zu schießen, wenn sie von Rangern konfrontiert werden. Im Grunde ist es ein Krieg, und es gibt für die Ranger keinen Grund, sich unnötiger Gefahr auszusetzen.“

Der Schusswechsel ist der jüngste in einer Reihe von Vorfällen, die sich im Hwange-Nationalpark seit dem Tod eines seiner berühmtesten Einwohner ereignet haben. Der Löwe Cecil mit der schwarzen Mähne wurde im Juli 2015 knapp außerhalb des Parks von einem Trophäenjäger erschossen. Obwohl die Jagd als illegal erachtet wurde, löste sie eine Debatte über legale Großwildjagden aus. Deren Befürworter argumentieren, dass sie den Artenschutz unterstützt, da sie Geld einbringt. In den letzten 20 Jahren sind die Löwenpopulationen laut dem U.S. Fish and Wildlife Service um 43 Prozent zurückgegangen.

Anklagen gegen den professionellen Jäger, der dem Zahnarzt Walter Palmer aus Minnesota half, Cecil zu töten, wurden 2016 fallen gelassen. Palmer selbst wurde nicht angeklagt, obwohl es Aufrufe gab, ihn auszuliefern. Berichten zufolge hatte Palmer 54.000 Dollar gezahlt, um Cecil mit einem Bogen zu erjagen.

Australien und Frankreich haben den Import von Löwentrophäen infolge von Cecils Tod vollständig verboten. Die USA haben neue Auflagen erlassen, die besagen, dass jede importierte Löwentrophäe aus einem Land stammen muss, das Jagdgebühren zur Unterstützung des Artenschutzes verwendet. Jagdgenehmigungen aus Simbabwe wurden in diesem Kontext einer Prüfung unterzogen. Simbabwe selbst hatte Großwildjagden zehn Tage lang ausgesetzt und sie dann wieder eingeführt.

Der Hwange-Nationalpark und das umliegende Gebiet beheimaten 100 Säugetierarten, darunter Elefanten und Nashörner. Diese Artenvielfalt zieht nach wie vor Jäger und Wilderer an. Im Mai attackierte eine Elefantenherde eine Gruppe von Jägern in der Nähe des Parks und tötete dabei einen Menschen.

Laut Berichten des Bhejane Trust wurden im letzten Monat zehn Elefanten im Laufe weniger Tage vergiftet. Wilderer besorgen sich auf dem Schwarzmarkt oft Zyanid, das sie benutzen, um die Elefanten billig und leise zu töten, damit sie anschließend ihre Stoßzähne entfernen können. Ein Gutachten zu Elefantenpopulationen, das letztes Jahr veröffentlicht wurde, hat festgestellt, dass die Populationen in Afrika jedes Jahr um acht Prozent schrumpfen.

Der in Hwange festgenommene Wilderer hat die Namen seiner Komplizen genannt, die fliehen konnten, so der Bhejane Trust, und „man kann mit weiteren Festnahmen rechnen.“

Christina Nunez auf Twitter folgen.