Tiere

Entenpenisse wachsen bei Konkurrenz

Die Größe spielt doch eine Rolle – zumindest bei Enten in bestimmten sozialen Gruppen.Donnerstag, 9. November 2017

Von Jason G. Goldman
Männliche Schwarzkopfruderenten wie diese bilden einen Penis aus, der fast so lang wie ihr Körper ist. Dominante Männchen lassen sich sogar einen noch längeren Penis wachsen, wenn Konkurrenz in der Nähe ist.

Patricia Brennan schlendert mit einem Netz in der Hand durch ein Außenvogelhaus. Sie hebt einen Erpel hoch, dreht ihn auf den Rücken und drückt auf seinen Bauch. „Wenn man genau weiß, wo man drücken muss, kann man den Penis rausdrücken“, erklärt sie. „Die sind ziemlich kooperativ. Die Männchen gewöhnen sich daran, so gehandhabt zu werden.“

Die Biologin hatte nie geplant, mehr als ein Jahrzehnt damit zu verbringen, Enten dazu zu bringen, ihr ihre Genitalien zu zeigen. Sie erfuhr erst zum Ende ihrer Hochschulzeit, dass Vögel überhaupt Penisse haben konnten. Und aus gutem Grund: Die überwiegende Mehrheit aller Vögel – etwa 97 Prozent – hat keinen. Enten gehören damit einer kleinen Minderheit an.

Durch eine eigenartige Laune ihrer Physiologie bilden sie ihren Penis zudem jedes Jahr aufs Neue aus. Wenn die Veränderung in der Tageslänge den Beginn der Paarungszeit ankündigt, beginnen ihre Genitalien zu wachsen. Am Ende der Paarungszeit schrumpfen sie wieder. Aber Brennan vom Mount Holyoke College in South Hadley, Massachusetts, und ihr Team fanden heraus, dass auch die soziale Umgebung diesen Prozess beeinflussen kann.

Die Korkenzieherform von Entenpenissen hat sich aufgrund von Konflikten mit Weibchen entwickelt (Lesenswert: Warum es wichtig ist, wie Weibchen ihre Partner wählen). Brennen fragte sich, ob der Wettbewerb zwischen den Männchen die Entwicklung ihrer Fortpflanzungsorgane ebenfalls beeinflussen kann. Um das herauszufinden, hielt sie zwei Arten mit unterschiedlichen Paarungssystemen in Paaren und in Gruppen von fünf Weibchen und acht Männchen in naturalistischen Außenvogelhäusern.

Eine der beiden Entenarten, die Schwarzkopfruderenten, formen keine Paarbindungen, und fast alle ihre Paarungen sind erzwungen. Die andere Art, die Veilchenenten, formen Paarbindungen und versuchen nicht ganz so häufig, die Paarung mit Weibchen zu erzwingen.

„Die sind ziemlich kooperativ“, sagt die Biologin Patricia Brennan über ihre Forschungssubjekte. „Die Männchen gewöhnen sich daran, so gehandhabt zu werden.“

Wie es die Forscher vermuteten, bildeten die Veilchenenten in den Gruppen längere Penisse aus als jene, die in Paaren gehalten wurden. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift „The Auk“ veröffentlicht.

Derweil haben Schwarzkopfruderenten riesige Penisse, die fast so lang sind wie der Rest ihres Körpers. Brennen konnte sich nicht vorstellen, dass diese Enten noch längere Penisse ausbilden könnten. Und auf gewisse Weise hatte sie recht: Die meisten der Tiere, die in Gruppen gehalten wurden, bildeten keine längeren Penisse aus. Stattdessen stellte sie überrascht fest, dass sie generell kaum Penisse ausbildeten.

Die Enten formten Dominanzhierarchien. Ein Männchen an der Spitze bildete einen sehr langen Penis aus und behielt diesen während der ganzen Paarungszeit. Untergeordnete Erpel konnten keinen langen Penis ausbilden und demonstrierten daher eine andere Strategie. „Alle anderen bilden sehr schnell einen Penis aus und versuchen, heimlich ein paar Paarungen zu vollziehen, bevor das [dominante] Männchen anfängt, sie zu verprügeln“, sagt Brennan. Nach der Paarung bildet sich ihr Penis dann genauso schnell wieder bis zu einem nicht fortpflanzungsfähigen Stadium zurück. Wenn sie Glück haben, kommen sie damit durch, ohne den Zorn des Entenchefs auf sich zu ziehen.

Die Auswirkungen des Gruppenlebens auf jede der beiden Arten offenbaren einen einzigartigen Aspekt der Biologie der Enten: Das soziale Umfeld hat einen starken Einfluss auf das Peniswachstum. Das einzige andere bekannte Tier, welches seine Genitalien entsprechend seiner sozialen Umgebung modifiziert, ist die hermaphroditische Seepockenart Balanus glandula. Der Penis dieser Krustentiere wird umso länger, je dünner ihre Kolonie besiedelt ist, damit sie ihren nächsten Nachbarn besser erreichen können.

Solche Muster sind nur möglich, weil die Tiere die einzigartige Fähigkeit besitzen, ihre Genitalien jedes Jahr neu auszubilden, sagt Matt Dean. Der Biologe von der Universität von Südkalifornien war an der Studie nicht beteiligt. Es gibt einige Wirbeltiere, die ihre Hoden jährlich wachsen oder schrumpfen lassen, aber es ist äußerst selten, dass Tiere die Größe ihres Penis verändern können.

„Plastizität wird dann zu einem Vorteil, wenn die Bedingungen sich von Jahr zu Jahr unterscheiden“, sagt er. „Wenn man es nicht braucht, sollte man es vielleicht einfach nicht wachsen lassen.“ Oder zumindest nicht ganz so lang.

Wei­ter­le­sen