Tiere

Wie können Geparden beim Sprint ihren Kopf so ruhig halten?

Für eine neue Studie wurde zum ersten Mal das besondere Innenohr der Kleinkatze untersucht. Donnerstag, 10 Mai

Von Elaina Zachos

Geparden stehen für Geschwindigkeit. Aber neben dem schlanken Körperbau und den kräftigen Muskeln der Tiere gibt es noch etwas anderes, das ihnen ihre eindrucksvollen Sprints ermöglicht.

Ein am 2. Februar in “Scientific Reports” veröffentlichter Bericht zeigt, dass gewisse Teile des Geparden-Innenohrs die Kleinkatze zu einem besseren Jäger machen. Es ist das erste Mal, dass sich Wissenschaftler mit diesem Körperteil der Art beschäftigt haben.

GANZ OHR

Sieht man sich eine Zeitlupenaufnahme eines Geparden im Sprint an, wird man sehen, dass er trotz seiner kräftigen, schnellen Bewegungen den Kopf ruhig und die Augen auf seine Beute gerichtet hält. Um mehr darüber zu erfahren, wie genau der Knochenbau der Tiere ihnen bei dieser Fähigkeit hilft, sah sich die Hauptautorin Camille Grohé das Innenohr der Tiere an.

Das Innenohr spielt eine entscheidende Rolle für die Balance und eine ruhige Kopfposition. Es besteht aus drei halbkreisförmigen Kanälen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind, sowie Haarzellen, die Kopfbewegungen wahrnehmen. Da jeder Kanal eine individuelle Ausrichtung hat, ist jeder davon für unterschiedliche Bewegungen zuständig: einer registriert Bewegungen nach oben und unten, einer seitliche Bewegungen und einer Neigungen von einer Seite zur anderen.

Mithilfe hochauflösender Bildgebungsverfahren scannten Grohé und ihr Team 21 Schädel. Sieben davon gehörten Geparden, der Rest war überwiegend von Großkatzen. Außerdem scannten sie auch den Schädel eines ausgestorbenen Riesengeparden, um zu sehen, ob und wie sich das Innenohr weiterentwickelt hatte.

Im Rahmen der Studie entdeckte das Team, dass das Innenohr von Geparden sich von dem anderer moderner Katzen unterscheidet. Das große Gleichgewichtsorgan nahm mehr Raum ein als bei irgendeiner heutigen Großkatze. Zudem wiesen die Gepardenohren längere Flüssigkeitskanäle auf, was für die Kopfbewegung und die Blickrichtung hilfreich ist.

“Diese charakteristische Anatomie des Innenohrs spiegelt die erhöhte Sensitivität und die schnelleren Reaktionen auf Kopfbewegungen wider”, sagte der Co-Autor John Flynn in einer Pressemitteilung.

Diese verfeinerten Fähigkeiten traten bei den ausgestorbenen Gepardenarten noch nicht auf, was zeigt, dass sie sich erst vor relativ kurzer Zeit herausbildeten.

“Die Vorfahren der heutigen Geparden haben schlanke Knochen entwickelt, die ihnen eine höhere Laufgeschwindigkeit ermöglichten, und im Anschluss ein Innenohr, das ultra-empfindlich auf Kopfbewegungen reagiert, damit sie ihren Kopf ruhig halten und so noch schneller rennen können“, erklärt Grohé.

HAUPTSACHE SCHNELL

Als schnellstes Landsäugetier der Erde richtet sich der gesamte Körperbau der Geparden auf Geschwindigkeit aus: Ihre Wirbelsäule ist lang und beweglich und ermöglicht es ihnen, in drei Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Während ihre kräftigen, schlanken Muskeln sie vorwärtskatapultieren, ziehen sie nach einem Sprint viel Luft durch ihre großen Nasenhöhlen ein, um sich zu erholen.

Obwohl die flinken Raubtiere der Ausrottung entgegensteuern, gibt es diverse Initiativen, die sich für die Rettung der Art einsetzen.

 

Elaina Zachos auf Twitter folgen.

Wei­ter­le­sen