Tiere

Wildlife: Löwe müsste man sein

Alle Säugetiere brauchen Schlaf. Aber warum schläft ein Löwe 13 Stunden, die Giraffe nur 4,5? Der Schlafforscher Jerome ­Siegel von der Universität Kalifornien hat dafür eine Erklärung.

Von National Gegraphic
Bilder Von Shutterstock

Vielschläfer: 13 Stunden schlummert ein Löwe im Durchschnitt.

Alle Säugetiere brauchen Schlaf. Aber warum schläft ein Löwe 13 Stunden, die Giraffe nur 4,5? Der Schlafforscher Jerome ­Siegel von der Universität Kalifornien erklärt das so: Tiere haben unterschiedliche Strategien entwickelt, mit denen sie ihre Energie­reserven schonen und so vermeiden können, gefressen zu werden.

Elefanten zum Beispiel dösen nur drei bis vier Stunden pro Tag. «Weil sie so groß sind, müssen sie die meiste Zeit fressen», sagt Siegel. Die Mausohrfledermaus dagegen schläft fast den ganzen Tag – sie spart Kräfte für die wenigen Stunden in der Nacht, in denen sie auf Insektenjagd geht. Das Schnabeltier kann es sich leisten, täglich 14 Stunden zu schlafen: Es ernährt sich von Krebsen, wahren Kalorienbomben, die lange vorhalten.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Sicherheit: Tiere, die in Verstecken ruhen, schlafen meist tiefer und länger als solche, die sich ohne Deckung erholen und stets auf der Hut sein müssen. Aber natürlich gibt es auch solche, die überall und jederzeit dösen. «Wer würde es schon wagen, ­einen schlafenden Löwen zu stören?», fragt Siegel.

(NG, Heft 7 / 2011, Seite(n) 28)

Wei­ter­le­sen