Die Top 10 der grünsten Gebäude

Innovative Designs integrieren erneuerbare Energien, recycelte Materialien, das Wohlergehen der Bewohner und sogar zwei Hangars aus dem Zweiten Weltkrieg.Freitag, 27. Oktober 2017

Die Gewinner des Wettbewerbs für nachhaltiges Design des American Institute of Architects sind stolz auf ihre glatten, lichtdurchfluteten Innenräume, die typisch für moderne Architektur sind. Sie haben aber auch gewisse Besonderheiten. Die Ahornholzböden eines Gebäudes wurden aus einer alten Schulturnhalle recycelt, sogar deren Zuschauertribüne fand als Holzverkleidung im Innenraum neues Leben inklusive der noch sichtbaren Graffiti von Schülern. Auch die Außenverkleidung aus Zypressenholz wurde gerettet. Seine natürliche Widerstandfähigkeit gegen Fäule wurde wahrhaft lange erprobt: Es stammt aus den Resten von Holzfällarbeiten des 19. Jahrhunderts und wurde vom Boden des Louisiana River gezogen.

Am Tag der Erde gewannen das Brock Environmental Center in Virginia Beach, Virginia, und neun andere Gebäude die höchsten Ehren des Wettbewerbs. An den Projekten waren Architekten aus den USA beteiligt und daher befinden sie sich fast alle in den Vereinigten Staaten. Eines steht in Singapur und ist für sein wegweisendes urbanes Design bekannt.

Zu den zehn Beurteilungskriterien des Preises gehören Energie- und Wassernutzung, Materialien, Anpassungsfähigkeit, Auswirkung auf die Natur und selbst Aspekte wie Fußgängerfreundlichkeit und Transportmittelnutzung durch die Bewohner. In diesem Jahr wurden die Kriterien noch durch gesundheitliche Aspekte und Wohlbefinden erweitert und spiegeln so einen größeren Trend in der Architektur wider.

2017 dominieren Bildungseinrichtungen die Top 10. Grüne Gebäude sorgen nicht nur für Einsparungen bei den Betriebskosten, sondern auch für eine gesündere Umwelt. Das wirkt sich nachweislich positiv auf die Leistungen von Schülern und Studenten aus und liefert auch die Möglichkeit, aus erster Hand etwas über das Thema zu lernen. In der Discovery-Grundschule in Arlington, Virginia, beobachten Schüler die Energiegewinnung und den Energieverbrauch auf einer Übersichtstafel. Wie die meisten Gewinner ist es ein Nullenergiehaus, was bedeutet, dass die Energiemenge, die auf dem Gelände durch erneuerbare Energien gewonnen wird, der Menge entspricht, die es verbraucht. Derweil wirbt das „Öko-Actionteam“ der Schüler für Laufen, Busfahren, Radfahren, Fahrgemeinschaften und Möglichkeiten, den Abfall beim Mittagessen zu reduzieren.

In der Galerie finden sich Bilder und Informationen zu allen zehn Gewinnern.

Wei­ter­le­sen