Wissenschaft

Drohnen helfen Laienwissenschaftlern bei der Rettung des Meeres

Eine neue Generation von Robotern wird die Geheimnisse des Meeres auf der ganzen Welt erkunden.Monday, October 30, 2017

Von Christina Nunez
Menschen auf der ganzen Welt nutzen die Drohnen von OpenROV, um zu erkunden, was unter der Meeresoberfläche vor sich geht.

Ende des Jahres soll eine Armee kleiner, schwimmender Roboter die Geheimnisse der Meere auf der ganzen Welt ergründen. Jeder von ihnen wird seine eigene Mission haben, die von wissenschaftlich interessierten Privatpersonen definiert wird. Dabei wird alles Mögliche erkundet, von Riffen bis zu „Robomuscheln“, die die Temperatur messen können.

Die Unterwasserdrohnen sind der neueste Durchgang des Experiments OpenROV von National Geographic Explorer David Lang. Er möchte die Erkundung des Meeres vorantreiben, indem er den Ozean für mehr Menschen über ferngesteuerte Fahrzeuge (ROVs) sichtbar macht. Mit finanzieller Förderung von James Camerons Avatar Alliance Foundation und anderen Unterstützern will die Gruppe 1.000 Exemplare ihrer neuesten Drohne, dem Trident, verteilen. Die Geräte werden im Laufe des nächsten Jahres über die Seite OpenExplorer verteilt. Neben wissenschaftlich interessierten Privatpersonen werden Drohnen auch kostenlos für gemeinnützige Organisationen und Schulklassen zur Verfügung gestellt.

Hier seht ihr fünf Beispiele solcher innovativen Expeditionen, die dabei helfen, unsere Weltmeere zu schützen.

Überwachung von Meeresschutzgebieten an Kaliforniens Küste

Die Einheimischen in der Nähe des Meeresschutzgebiets Pelican Cove bei Los Angeles haben sich zusammengetan, um zu beobachten, was an ihrer Küste so vor sich geht. Freiwillige haben damit begonnen, Schnappschüsse des Meereslebens in dem Schutzgebiet der Halbinsel Palos Verdes zu machen. Die neue Trident-Drohne wird dabei helfen, Ortswechsel der beobachteten Arten aufzuzeichnen. So werden die Auswirkungen von Veränderungen der Wassertemperatur, des Meeresspiegels und des Säuregrads offenbart.

Pelican Cove ist Teil eines größeren Systems von Meeresschutzgebieten, die 26 Prozent der Gewässer der USA abdecken und weltweit etwa 2,85 Millionen Quadratkilometer umspannen. „Meeresschutzgebiete spielen eine wichtige Rolle für die Meeresgesundheit, aber es ist teuer, diese Gebiete zu überwachen und zu schützen“, sagt Land. „Laienwissenschaftler sind eingesprungen, um dabei zu helfen, diese Lücken zu füllen.“

Schutz der Fischbestände in der mexikanischen Karibik

„Man kann nicht beschützen, was man nicht versteht“, sagt Lang. „Wir haben Gruppen gesehen, die die Unterwasserdrohnen nutzen, um Fischergemeinschaften über die Biologie des Ökosystems aufzuklären, auf das sie angewiesen sind.“

Die Gruppe COBI hat sich dem Erhalt der Meeresgebiete in Mexiko verschrieben. Sie identifiziert Laichplätze von Zackenbarschen und Schnappern in der Karibik, um eine Überfischung zu verhindern. Die lokalen Fischer werden darin unterrichtet, zu tauchen und diese Laichplätze zu beobachten, wie auf der Projektseite der Gruppe zu lesen ist. Die Drohne kann genutzt werden, „um tiefer gelegene Stellen zu dokumentieren, zu denen wir nicht tauchen können.“

Rettung der Glasschwämme vor British Columbia

In den Unterwassergärten im Howe Sound im kanadischen British Columbia befindet sich ein uraltes Ökosystem aus Glasschwämmen, die bis vor Kurzem als ausgestorben galten. „[Sie sind] voller Sebastes-Arten, Oktopoden, Anemonen, Kabeljauen, Haien und unvorstellbarem wilden Leben. Sie werden wortwörtlich vom Fisch- und Garnelenfang auseinandergerissen“, schreibt National Geographic Explorer Erika Bergman. Sie leitet ein Unterfangen, das die Bedingungen am Riff untersuchen soll, damit es geschützt werden kann.

Mit Drohnen und bemannten Unterseebooten verschaffen sich Bergman und ein Team lokaler Taucher und Wissenschaftler einen genauen Überblick über die Riffe. Ihr Ziel sei es, so sagt sie, das Gebiet der Salish Sea, in dem sich das Riff befindet, zum UNESCO-Welterbe erklären zu lassen, „weil jeder diesen bizarren und wunderschönen Ort sehen sollte.“

Neuenglands hilfreiche „Robomuscheln“

„Wir haben bei OpenExplorer Dutzende neuer Wissenschaftsgeräte der Marke Eigenbau gesehen“, sagt Lang, „aber die ‚Robomuscheln‘ sind unser Favorit.“

Ein Team des Acadia-Nationalparks hat seine Augen auf dem Golf von Maine und beobachtet dort die Auswirkungen der Versauerung und Erwärmung der Meere. Im Zuge dessen hat das Team Temperaturmesseinheiten in lebenden Muscheln platziert, um zu messen, was diese Tiere unter der Wasseroberfläche erleben.

Als nächstes werden sie die Trident-Drohne als pädagogisches Werkzeug einsetzen, um diese Bemühungen zu unterstützen. „Schülern die Gelegenheit zu geben, zu sehen, was genau vor ihrer Küste unter Wasser passiert (und dabei zu helfen, Daten zu sammeln), ist eine großartige Möglichkeit, ihr Interesse am Meer, Naturschutz und an der Wissenschaft zu wecken“, sagt der Teamleiter John Cigliano, ein Ökologe und Professor.

Erkundung der Geheimnisse des Mittelmeers

Ein Team der gemeinnützigen Schweizer Organisation Octopus Foundation ist auf einer Mission, um die unbekannten Gebiete am Grunde des Mittelmeers zu kartieren. Laut der Gruppe soll es dort mehr als 750.000 Wracks aus der Antike geben. Mit ihren Geschichten über Seepferdchen in Frankreich und einer antiken Hafenstadt im heutigen Albanien fördert die Gruppe ein tieferes Verständnis der Region.

„Sie nutzten die neuesten Technologien und Mittel – von Drohnen über Photogrammetrie bis zu Graphic Novels –, um fesselnde Geschichten über die Historie dieser Orte zu erzählen“, sagt Lang. „Es ist unmöglich, ihre Geschichten zu lesen und davon nicht inspiriert zu werden.“

Wei­ter­le­sen