Vorstoß ins Unbekannte: Amerikas erstes Raumfahrtprogramm

In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit der UdSSR forschte die junge NASA an bahnbrechenden Technologien, um zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte einen Menschen ins All zu bringen.

Veröffentlicht am 23. Okt. 2020, 16:59 MESZ, Aktualisiert am 5. Nov. 2020, 05:58 MEZ
Die Mercury-7-Astronauten in ihren Raumanzügen. Die aus Druckanzügen der US Navy entwickelten Anzüge aus aluminiumbeschichtetem Nylon ...

Die Mercury-7-Astronauten in ihren Raumanzügen. Die aus Druckanzügen der US Navy entwickelten Anzüge aus aluminiumbeschichtetem Nylon und Neopren mussten für jeden Astronauten individuell angefertigt werden. Hintere Reihe, von links nach rechts: Alan Shepard, Virgil ‚Gus‘ Grissom, Gordon Cooper; vordere Reihe, von links nach rechts: Wally Schirra, Donald ‚Deke‘ Slayton, John Glenn, Scott Carpenter.

Bild NASA

„Wir stechen auf diesem neuen Meer in See, weil es neue Erkenntnisse zu gewinnen gibt und neue Rechte, die für den Fortschritt aller Menschen errungen und genutzt werden müssen [...] und nur, wenn die Vereinigten Staaten eine Vorrangstellung einnehmen, können wir mitentscheiden, ob dieses neue Meer ein Meer des Friedens oder ein neuer schrecklicher Kriegsschauplatz sein wird.“

Als John F. Kennedy am 12. September 1962 vor 40.000 Zuschauern im Stadion der Rice University in Houston, Texas, diese Rede hielt, wurde die Welt wieder zu einem gefährlichen Ort. Mächtige Säbel rasselten auf die entgegengesetzten Seiten des Planeten, die gegensätzliche Ideologien vertraten. Nur einen Monat später wurde mit der Kubakrise erschreckend deutlich, dass das technologische Wettrüsten zwischen den USA und der UdSSR zum neuen Ausdruck der internationalen Dominanz geworden war. Und die von Menschen gesteuerten Raumfahrzeuge wurden ihr dramatischstes Symbol.

John F. Kennedy hält seine berühmte Rede an der Rice University, Houston, am 12. September 1962. Kennedys Rede ist eine der meistzitierten in der Weltraumforschung und enthält den Satz: „Wir entscheiden uns dafür, zum Mond zu fliegen. Wir entscheiden uns dafür, in diesem Jahrzehnt zum Mond zu fliegen und all die anderen Dinge zu tun – nicht, weil sie leicht sind, sondern weil sie schwer sind.“

Bild NASA PHOTO / ALAMY

Kennedys Rede enthält wahrscheinlich den am zweithäufigsten zitierten Satz, der mit dem amerikanischen Raumfahrtprogramm in Verbindung gebracht wird: „Wir entscheiden uns dafür, zum Mond zu fliegen. Wir entscheiden uns dafür, in diesem Jahrzehnt zum Mond zu fliegen und all die anderen Dinge zu tun – nicht, weil sie leicht sind, sondern weil sie schwer sind.“ Getoppt wurden sie sieben Jahre später passenderweise von Neil Armstrong und seinem „kleinen Schritt für die Menschheit“.

Kennedy erlebte nicht mehr, wie seine großartige Rede ihren Abschluss mit dem erfolgreichen Apollo-Programm fand. Er sah auch nicht mehr, wie die anfängliche Skepsis der Öffentlichkeit mit den Abgasen der Saturn-5-Rakete verdampfte, die die ersten Menschen zum Mond brachte. 1962 schien dies noch in weiter Ferne zu liegen: Eine damalige Umfrage zeigte, dass etwa 58 Prozent der Amerikaner die 40 Milliarden Dollar an Ausgaben für Kennedys Space Race nicht unterstützten.

Galerie: Die Anfänge des Raumfahrtprogramms

Was Kennedy allerdings noch erlebte, war die elektrisierende Geburt des amerikanischen Raumfahrtprogramms. Zum Zeitpunkt der erwähnten Rede war er Zeuge der ersten vier Missionen des Mercury-Projekts, bei denen Menschen ins All geschickt wurden. Die insgesamt sechs bemannten Missionen und ihre Entwicklung bildeten die DNA, aus der die späteren Gemini- und Apollo-Missionen erwachsen sollten – und sie waren Amerikas erstes großes Abenteuer im Weltraum.

Der Präsident war von Alan Shepards 15-minütigem Flug mit der Freedom 7 im Mai 1961 so inspiriert, dass er innerhalb weniger Tage vor dem Kongress verkündete, noch vor Ablauf des Jahrzehnts „einen Menschen sicher auf dem Mond zu landen [...] und ihn sicher zur Erde zurückzubringen“. Aber es gab noch eine zweite Motivation für dieses Ziel: Die USA hinkten beim Wettlauf ins All hinterher. Sie brauchten ein größeres Ziel, mit dem sie einen Vorsprung erzielen konnten. 

Wissen kompakt: Der Mond
Aus was besteht der Mond? Wie entstand er? Erfahrt mehr über die Mondphasen und ihren Einfluss auf die frühsten Kalender sowie die erste Mondlandung vor einem halben Jahrhundert.

Obwohl das Mercury-Programm in Büchern wie „Hidden Figures“ und „The Right Stuff“ – das in einer TV-Adaption namens „Helden der Nation“ auf Disney+ zu sehen ist – regelrecht mythologisiert wurde, spielte es in der Geschichtsschreibung oft eher eine Nebenrolle. Der Grund dafür ist nicht schwer zu finden: Die UdSSR konnte nur wenige Tage vor dem Mercury-Programm den ersten Menschen ins Weltall bringen. Und später waren es die geschichtsträchtigen Apollo-Missionen zum Mond, die die ersten Erfolge der Mercury-Astronauten in den Schatten stellten.

Galerie: Die Mercury-Missionen

Aber die Grundlagenarbeit für das Mercury-Programm war entscheidend für die Festlegung der Erfolgskriterien – und seine sechs bemannten Missionen waren das risikobehaftete Versuchsfeld. „Project Mercury war der Höhepunkt jahrzehntelanger Erforschung und Anwendung von Aerodynamik, Raketenantrieben, Himmelsmechanik, Luft- und Raumfahrtmedizin und Elektronik. Und so brachte es den Menschen jenseits der Atmosphäre auf eine Umlaufbahn im Weltraum“, schrieb James M. Grimwood in „Project Mercury“. „Es bestätigte das Potenzial für die Mobilität des Menschen in seinem Universum.“

„Die Helden der Nation“ ist ab 9. Oktober auf Disney+ verfügbar.

 

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.co.uk veröffentlicht.

So stattete die NASA ihre Helden der Nation aus

Diese sieben Artefakte erzählen die Geschichte der Raumfahrt aus einer neuen Perspektive.

Unsere Weltraumfoto-Favoriten 2019

Explodierende Sterne, ein gewaltiges Schwarzes Loch und zahlreiche Planeten: Wir blicken auf 12 Monate mit kosmischen Highlights zurück.
Wei­ter­le­sen