Neue Fossilfunde: Lebten Tyrannosaurier in Gruppen?

Eine neue Fossilienfundstelle offenbarte mehrere Tyrannosaurier, die gemeinsam starben. Die große Frage lautet nun: Was taten die Raubtiere zusammen?

Veröffentlicht am 30. Apr. 2021, 15:51 MESZ
Ertrunkene Tyrannosaurier

Eine künstlerische Darstellung einer ertrunkenen Gruppe von Tyrannosauriern und einem Krokodil, das sich über die Kadaver hermacht.

Bild Victor Leshyk (Illustration)

Im Juli 2014 fanden Forscher auf der Suche nach Schildkrötenfossilien im Süden Utahs Hinweise auf einen „monströsen Mörder“: den Fußknöchel eines Tyrannosauriers namens Teratophoneus. Innerhalb weniger Stunden hatten sie den Sand zwischen den Pinienwipfeln durchwühlt und fanden die durcheinandergewürfelten Überreste mehrerer Teratophoneus – sie alle schienen am selben Ort und zur selben Zeit gestorben zu sein.

Die Wissenschaftler enthüllten den Fundort in einer Studie, die am 19. April 2021 in der Fachzeitschrift „PeerJ“ veröffentlicht wurde. Mehr noch: Der Fund deutet darauf hin, dass sich einige Tyrannosaurier in sozialen Gruppen zusammenfanden. „Das Verhalten und die Ökologie von Dinosauriern wird sich wahrscheinlich immer als ein wenig komplexer erweisen, als wir denken“, sagt der Hauptautor der Studie, Alan Titus. Der Paläontologe des U.S. Bureau of Land Management arbeitet im Grand Staircase-Escalante National Monument, wo sich die Fundstelle befindet.

Eine Gruppe von Tyrannosaurier-Fossilien wurde im „Rainbows and Unicorns Quarry“ im Grand Staircase-Escalante National Monument gefunden. Ein Schädel derselben Tyrannosaurierart, der hier abgebildet ist, wurde etwa drei Kilometer nördlich der Fundstelle entdeckt.

Bild Alan Titus, BLM

Titus glaubt sogar, dass die Fundstelle ein Beweis dafür sein könnte, dass Tyrannosaurier als kooperative Rudeljäger zusammenarbeiteten. „Jetzt haben wir diese riesigen terrestrischen Raubtiere, die in einer Gruppe agieren, mehr wie ein Wolfsrudel oder ein Löwenrudel, [was] erstaunlich ist“, sagt er.

Aber wie er und andere Experten anmerken, ist echte Rudeljagd unter heute lebenden Raubtieren selten. Und das Sozialverhalten unter Raubtieren deckt ein breites Spektrum ab – von solchen, die einander geradeso tolerieren, bis hin zu koordinierten Rudelangriffen.

Die neuen Fossilien sind nicht das erste Beispiel für Tyrannosaurier, die am selben Ort entdeckt wurden. Aber eine akribische Rekonstruktion der geologischen Geschichte des Gebiets liefert starke Hinweise darauf, dass sie auch zusammen starben. Die eigentliche Frage, die viel schwieriger ist beantworten ist, lautet: Was taten sie zusammen?

Einmaliger Dino-Fundort

Die 75 Millionen Jahre alte Fundstelle – von Titus’ Kollegen wegen ihrer scheinbar unglaublichen Exemplare „Rainbows and Unicorns Quarry“ genannt – ist die erste ihrer Art im Süden der USA. Sie ist jedoch bei Weitem nicht der einzige Hinweis darauf, dass sich Tyrannosaurier in Gruppen versammelten. Ein Bonebed im kanadischen Alberta enthielt die Überreste von 12 bis 14 Albertosaurus, die anscheinend während einer großen Überschwemmung zusammengetrieben wurden. In Montana liegen auf einer Fläche von der Größe eines halben Tennisplatzes die Überreste von mindestens drei Daspletosaurus. Selbst die Fundstelle in South Dakota, an der das berühmte T.-rex-Fossil Sue gefunden wurde, enthielt Überreste weiterer T.-rex-Individuen.

Versteinerte Spuren ergänzen das Bild ebenfalls. Im Jahr 2014 gaben Wissenschaftler bekannt, dass auf Felsen in British Columbia Fußabdrücke von drei Tyrannosauriern erhalten sind, die innerhalb eines kurzen Zeitraums in dieselbe Richtung liefen, wenn auch nicht genau zur selben Zeit. Die Forscher argumentierten, dass die Fundstelle auf soziales Verhalten hinweisen könnte, und schlugen sogar ein Kollektivnomen für eine Tyrannosaurier-Gruppe vor: „terror“ (im Englischen haben viele Tierarten ihr eigenes Kollektivnomen, so wird eine Gruppe von Krähen beispielsweise als „murder“ bezeichnet und eine Gruppe von Eulen als „parliament“).

Wissen kompakt: Fossilien
Zeitzeugen aus einer anderen Welt: Fossilien sind Fenster in die Vergangenheit, aber welche Arten von Fossilien gibt es, wie entstehen sie überhaupt und was können sie uns über die Vergangenheit unseres Planeten verraten?

Die neue Studie über die Gruppe von Teratophoneus untersuchte die Sedimente in und um die Knochen genau. Das Team vermutet, dass die Tyrannosaurier gemeinsam in einer saisonalen Flut getötet wurden. Ihre Kadaver wurden dann in einen tieferliegenden See gespült und unter feinkörnigem Schlamm begraben, der in die freiliegenden Ecken und Ritzen der Knochen eindrang.

Später trocknete der See aus; danach änderte ein nahegelegener Fluss seinen Lauf und floss über jene Stelle, an der die Tyrannosaurier begraben worden waren. Die Wassermassen wirbelten die Skelette auf, zerrissen sie und begruben sie unter jenem Sand, in dem Titus’ Team sie fand.

Die Sedimente des Fundortes enthalten auch Holzkohlekrümel. Das wiederum deutet darauf hin, dass zu der Zeit, als die Überreste der Dinosaurier erneut begraben wurden, ein Waldbrand tobte.

Soziale Tyrannosaurier

Da es nun mehrere Beweise dafür gibt, dass Tyrannosaurier manchmal beieinander lebten, haben Forscher begonnen, sich Verwandte dieser Dinosaurier anzusehen. So wollen sie Hypothesen darüber bilden, was die großen Räuber zusammen gemacht haben könnten.

Thomas Carr ist ein Paläontologe am Carthage College in Kenosha, Wisconsin, der nicht an der neuen Studie beteiligt war. Er sagt, dass die Entdeckung weiterer Anzeichen für gesellige Dinosaurier nicht unbedingt eine Überraschung sein sollte. Ausgestorbene Dinosaurier gehören zu einer größeren Gruppe, die Archosaurier genannt wird und zu der durchaus soziale Tiere wie heutige Vögel, Alligatoren und Krokodile gehören.

Luftaufnahme der Landschaft im Grand Staircase-Escalante National Monument in der Nähe des Fundortes der Tyrannosaurier-Knochen.

Bild Alan Titus, BLM

Lebende Archosaurier zeigen viele Formen von Sozialverhalten. Manchmal gehen Alligatoren und Krokodile opportunistisch auf dieselbe Beute los, ohne sich gegenseitig anzugreifen, oder sie treiben sich gegenseitig Fische ins Maul. Steinadler jagen manchmal in Paaren. Aber diese Verhaltensweisen sind entweder extrem selten oder sie beruhen nicht auf den starren sozialen Strukturen, die heutige Wolfsrudel auszeichnen.

Beispiele für echtes kooperatives Jagdverhalten innerhalb der Gruppe der Archosaurier sind rar. Das vielleicht beste Beispiel ist der Wüstenbussard, ein Raubvogel, der im Südwesten der USA lebt. In einem Teil seines Verbreitungsgebietes nisten und jagen Gruppen von drei bis sieben Bussarden gemeinsam. Anderswo nistet der Vogel nur in Paaren.

Selbst wenn ausgestorbene Dinosaurier in Gruppen gejagt haben, sind moderne Rudeljäger vielleicht keine perfekte Analogie. In einer Studie aus dem Jahr 2020 untersuchte ein Team um den Paläontologen Joseph Frederickson den Velociraptor-Verwandten Deinonychus, von dem einige Forscher vermutet hatten, dass er in wolfsähnlichen Rudeln jagte. Bei lebenden Wölfen ernähren sich die Welpen von den Beutetieren der Erwachsenen. Um zu testen, ob Deinonychus dasselbe tat, analysierte Frederickson chemische Spuren in kleinen und großen Deinonychus-Zähnen, die an denselben Fundorten geborgen wurden.

Galerie: Faszinierende Fossilien: Zeitreise mit Dinosauriern in 23 Bildern

Die Zahnsätze waren jedoch chemisch unterschiedlich, was bedeutet, dass die Jungtiere und die Erwachsenen nicht die gleichen Dinge fraßen. Das stellt also die Vorstellung infrage, dass Deinonychus ein echter Rudeljäger war.

Was haben die Teratophoneus dann zusammen gemacht? „So sehr ich es auch liebe, diese Dinge zu testen, so cool ich das Konzept auch finde – ich bin mir nicht sicher, ob wir jemals eine Antwort auf diese Frage bekommen werden“, sagt Frederickson, der Direktor des Weis Earth Science Museum der University of Wisconsin. „Das Verhalten der Dinosaurier könnte für uns immer ein kleines Rätsel bleiben.“

Das Gehirn eines kooperativen Jägers?

Eine weitere Möglichkeit, wie Wissenschaftler etwas über das Verhalten der Tyrannosaurier lernen können, ist ein Blick auf ihr Gehirn. Im Vergleich zu ihren nahen Verwandten hatten Tyrannosaurier laut Carr ziemlich hoch entwickelte Gehirne, die vergrößerte Regionen aufwiesen, die mit dem Gleichgewichts- und Geruchssinn in Verbindung gebracht werden. Aber im Verhältnis zu ihrer Körpergröße waren die Gehirne der Tyrannosaurier kleiner als die von modernen Vögeln und näher an dem, was wir bei modernen Alligatoren und Krokodilen sehen.

Alligatoren und Krokodile können durchaus sozial sein, und oft leben mehrere Tiere auf engem Raum. Aber keine Art jagt regelmäßig in Gruppen. Wenn sie überhaupt jemals in einer koordinierten Weise jagen, wie einige Forscher behauptet haben, scheint das nur selten beobachtet zu werden.

Die Tyrannosaurier-Fossilien im Rainbows and Unicorns Quarry werden mit Gips und Sackleinen bedeckt, um sie für den Transport zum paläontologischen Labor des Paria River District in Kanab, Utah, vorzubereiten.

Bild Alan Titus, BLM

Dennoch ist es nicht einfach, das Gehirn eines Tieres zu rekonstruieren – geschweige denn die Verhaltensweisen, die dieses Gehirn ermöglichen könnte, sagt Amy Balanoff. Die Evolutionsbiologin an der Johns Hopkins University erforscht die Evolution von Vogelgehirnen. „Es läuft einfach darauf hinaus, dass Gehirne wirklich kompliziert sind [...] Es geht um die Größe des Gehirns, es geht um [neuronale] Verbindungen, es geht um das Ausmaß der Verbindungen“, sagt sie.

Laut Balanoff würde es helfen, so viel wie möglich über das Verhalten der Tyrannosaurier zu wissen, um mehr Details zu bestimmen. Dazu gehört auch, ob sie beispielsweise ihre Eier ausbrüteten.

Vielleicht wird der Rainbows and Unicorns Quarry in Utah helfen, ein klareres Bild zu erhalten. Titus und seine Kollegen planen, weitere Studien an der Teratophoneus-Fundstelle durchzuführen – vielleicht einschließlich der gleichen Art von chemischer Analyse, die Frederickson mit den Deinonychus-Zähnen durchgeführt hat.

Sie planen auch weitere Ausgrabungen, nicht nur für Dinosaurier, sondern auch für andere Fossilien. Die Fundstelle war einst ein Süßwassersee und ein Flusskanal. Dementsprechend enthält sie Knochen riesiger Süßwasserschildkröten sowie die Überreste des riesigen prähistorischen Krokodils Deinosuchus.

Titus hat den Fundort enthusiastisch angepriesen, was dazu führte, dass sein Kollege scherzte, sie klinge zu schön, um wahr zu sein – und man könne dort „Regenbögen und Einhörner“ finden. Jetzt aber „denke ich, dass der Name fast schon untertrieben ist“, witzelt er.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Wissenschaft
Dino-Buchhaltung: 2,5 Milliarden T. rex zur Kreidezeit
Wissenschaft
Bote des Todes: Kanadas neuer Tyrannosaurus
Wissenschaft
Fossilfund: „Dinosaurier-Hörnchen“ mit Fledermausflügeln
Wissenschaft
Hätten die Dinosaurier ohne den Asteroiden überlebt?
Wissenschaft
Exklusiv: Schillerndes Opal-Fossil offenbart neuen Dinosaurier

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved