Dino-Buchhaltung: 2,5 Milliarden T. rex zur Kreidezeit

Wie weit wäre der nächste T. rex entfernt, würde man 67 Millionen Jahre in der Zeit zurückreisen? Forschende wollen darauf nun eine Antwort gefunden haben. Die winzige Menge bekannter Fossilien zeigt zudem, wie selten die großen Riesen versteinert sind.

Veröffentlicht am 20. Apr. 2021, 14:46 MESZ
Paläontologen fanden heraus, wie viele T. rex insgesamt auf der Erde gelebt haben.

Paläontologen fanden heraus, wie viele T. rex insgesamt auf der Erde gelebt haben. Außerdem waren während einer Dauer von zwei bis drei Millionen Jahren ihren Schätzungen nach zu jeder Zeit etwa 20.000 der großen Räuber auf der Erde unterwegs. 

Bild Illustration by STOCKTREK IMAGES, Nat Geo Image Collection

Wenn man 67 Millionen in der Zeit zurückreisen würde, ins urzeitliche Montana, würden man das Reich eines Tyrannen betreten: des ikonischen Raubtiers Tyrannosaurus rex. Bevor man sich jedoch in diese verlorene Welt wagt, möchte man vielleicht wissen: Wie weit ist der nächste Tyrannosaurus rex im Durchschnitt entfernt?

Das mag nach etwas klingen, das man unmöglich wissen kann, doch eine neue Studie liefert nun eine Antwort darauf. Wissenschaftler analysierten Daten aus zwei Jahrzehnten der T.-rex-Forschung und warten nun mit einer Schätzung zur Populationsdichte des Riesen auf: Aller Wahrscheinlichkeit nach würde sich ein T. rex im Umkreis von 24 Kilometern eines Zeitreisenden aufhalten, wenn nicht noch viel näher.

Die betreffende Studie, die in „Science“ veröffentlicht wurde, leitete aus dieser Populationsdichte auch eine Schätzung darüber ab, wie viele T. rex jemals gelebt haben. Im Durchschnitt vermuten die Forscher, dass während der Existenz der Art zu jedem Zeitpunkt etwa 20.000 T. rex unterwegs waren und dass insgesamt etwa 127.000 Generationen der Dinosaurier lebten und starben. Diese Durchschnittswerte implizieren, dass über einen Zeitraum von zwei bis drei Millionen Jahren insgesamt 2,5 Milliarden T. rex in der nordamerikanischen Heimat der Spezies lebten, die sich nordwärts möglicherweise bis nach Alaska und südwärts bis nach Mexiko erstreckte.

Warum Forscher noch immer über das Aussterben der Dinosaurier rätseln
Die Dinosaurier beherrschten die Welt rund 140 Millionen Jahre lang – bis sie plötzlich verschwanden. Heute wissen wir, dass der Asteroideneinschlag im Chicxulub-Krater das Ende der Herrschaft der Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren einläutete. Aber jahrzehntelang waren sich die Forscher nicht sicher, was mit diesen faszinierenden Kreaturen geschah. Die Wissenschaftler arbeiten noch immer an dem großen Puzzle, das uns offenbart, was den Dinosauriern widerfuhr.

Diese Forschungsarbeit ist nicht das erste Mal, dass Wissenschaftler versucht haben, T.-rex-Zahlen zu schätzen. In der Tat ähnelt die durchschnittliche Populationsdichte in der neuen Arbeit – ungefähr ein T. rex auf 108 Quadratkilometer – einer früheren Schätzung aus dem Jahr 1993. Aber die aktuelle Studie nutzt die neuesten Erkenntnisse der T.-rex-Biologie, um zu versuchen, sehr genaue Ober- und Untergrenzen für die Gesamtpopulation festzulegen.

Nach Millionen von Computersimulationen, jede mit einer etwas anderen Mischung möglicher Werte, fanden die Forschenden heraus, dass die Gesamtzahl der T. rex bei minimal 140 Millionen und maximal 42 Milliarden liegen könnte, wobei der Durchschnitt bei 2,5 Milliarden liegt. Ebenso könnten zu jedem Zeitpunkt zwischen 1.300 und 328.000 der großen Raubtiere gelebt haben, wobei 20.000 der Durchschnitt ist.

„Es ist wirklich aufregend, dass jemand versucht, […] alles zu verwenden, was wir über T. rex wissen, um auf die Populationsdynamik zu schließen“, sagt Holly Woodward. Die Paläontologin am Center for Health Sciences der Oklahoma State University war nicht an der neuen Studie beteiligt. „Es ist interessant, und es ist auch irgendwie witzig, dass so etwas in dieser Größenordnung noch nicht gemacht wurde.“

Ein paar Zahlen zum T. rex

In den letzten 20 Jahren haben Forscher außerordentlich viel über T. rex herausgefunden, darunter seine ungefähre Lebenserwartung (etwa 28 Jahre), wann er die Geschlechtsreife erreichte (mit etwa 15,5 Jahren) und wie viel er wog, als er ausgewachsen war (im Durchschnitt etwa 6,8 Tonnen). Anhand dieser Daten können die Wissenschaftler die ungefähre Länge einer Generation von T. rex – um die 19 Jahre – und die durchschnittliche Körpermasse zu einem bestimmten Zeitpunkt seines Lebens berechnen.

Um nun auf die Populationszahlen von T. rex zu kommen, orientierten sich die Forscher an der Beziehung zwischen Körpermasse und Populationsdichte bei lebenden Tieren. Wenn die Körpermasse um den Faktor 10 zunimmt, dünnt sich die Populationsdichte im Durchschnitt um mehr als vier Fünftel aus – ein Phänomen, das als Damuth-Gesetz bekannt ist.

Damuth, ein Ökologe an der University of California in Santa Barbara, entdeckte dieses Muster erstmals, als er ökologische Daten über lebende Säugetiere aus 30 Jahren zusammenstellte. Damuths Gesetz ist jedoch nicht unumstößlich, da sich die Tiere in ihren spezifischen Lebensgewohnheiten und Lebensräumen stark unterscheiden. Zum Beispiel haben Tüpfelhyänen und Jaguare eine ähnliche Körpermasse, und beide sind Raubtiere – aber die Populationsdichte der Hyänen ist etwa 50 Mal höher.

Galerie: Faszinierende Fossilien: Zeitreise mit Dinosauriern in 23 Bildern

Angewandt auf T. rex (und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass T. rex kein Säugetier ist), impliziert das Damuth-Gesetz, dass die tatsächliche Gesamtzahl der Dinosaurier wahrscheinlich zwischen 140 Millionen und 42 Milliarden einzelnen Dinosauriern lag.

„In der Paläontologie ist es sehr schwer, Dinge zu schätzen. Also habe ich angefangen, weniger über konkrete Werte nachzudenken, sondern mehr über entsprechende Bereiche. Also: Kann ich eine robuste Ober- und Untergrenze festlegen?“, erklärt der Hauptautor der Studie, Charles Marshall, ein Paläontologe an der University of California, Berkeley.

Vom lebenden Tier zum Fossil

Marshall und sein Team suchten aber nicht nur nach einer Antwort darauf, wie viele dieser elefantengroßen Raubtiere über die Erde stampften. Sie konnten aus den Daten auch schließen, wie oft Fossilien entstehen. Könnte man die Wahrscheinlichkeit, dass ein T. rex versteinert, quantifizieren – so wie wir die Wahrscheinlichkeit berechnen können, von einem Blitz getroffen zu werden?

Es wurden bislang etwa hundert Exemplare von T. rex gefunden, aber etwa zwei Fünftel von ihnen befinden sich in privaten oder kommerziellen Händen und können nicht zuverlässig untersucht werden. Um also eine Mindestanzahl an Fossilien für die Zwecke der Studie festzulegen, beschränkte Marshalls Team seine Zählung auf die 32 Fossilien des ausgewachsenen T. rex, die sich in öffentlichen Einrichtungen befinden.

Wissen kompakt: Fossilien
Zeitzeugen aus einer anderen Welt: Fossilien sind Fenster in die Vergangenheit, aber welche Arten von Fossilien gibt es, wie entstehen sie überhaupt und was können sie uns über die Vergangenheit unseres Planeten verraten?

Wenn also alle T. rex, die jemals gelebt haben – geschätzte 2,5 Milliarden – nur diese 32 Fossilien hervorgebracht haben, dann ist nur etwa einer von 80 Millionen T. rex nach seinem Tod versteinert. Selbst wenn ein höherer Prozentsatz der Tiere zu Fossilien wurde und wir diese Überreste nur noch nicht gefunden haben, unterstreicht die schiere Winzigkeit dieser Quote, wie selten es passiert, dass ein Kadaver schnell genug und unter den richtigen chemischen Bedingungen eingeschlossen wird, um zu mineralisieren und ein Fossil zu bilden. „Wenn T. rex tausendmal seltener wäre – wenn es also nicht 2,5 Milliarden, sondern nur 2,5 Millionen Exemplare wären –, hätten wir ihn vielleicht nie gefunden“, sagt Marshall.

Die Methode, die Marshalls Team aufgezeigt hat, könnte auch für andere ausgestorbene Tiere verwendet werden. Unter den Dinosauriern zählen Forschenden zufolge die kreidezeitlichen Pflanzenfresser der Gattung Maiasaura zu den besten Kandidaten dafür. Von diesen Tieren sind bereits Hunderte von Exemplaren bekannt, von frisch geschlüpften Tieren bis zu Erwachsenen.

Für Woodward ist eine der spannendsten Implikationen der Studie, wie selten Dinosaurierfossilien tatsächlich sind. Wenn diese Quoten auch für andere Arten als T. rex gelten, können die Forscher vielleicht sogar abschätzen, wie viele Dinosaurierarten überhaupt nicht versteinerten – und nun unwiderruflich verloren sind. „Herausfinden zu können, wie viel uns eigentlich fehlt, kann genauso wichtig sein wie zu wissen, wie viel wir haben“, sagt sie.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Dinosaurier

Dinosaurier aus dem digitalen Labor: Wie die Urzeit zu neuem Leben erwacht

Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved