Vollmond, Blutmond, Finsternis: Impressionen vom 27. Juli 2018

Für fast 103 Minuten konnten Menschen auf der ganzen Welt beobachten, wie der Erdschatten den Vollmond rot färbte.

Veröffentlicht am 30. Juli 2018, 14:29 MESZ, Aktualisiert am 5. Nov. 2020, 06:20 MEZ
Kurz vor der Mondfinsternis am 27. Juli geht der Vollmond hinter dem Poseidontempel am Kap Sounion ...
Kurz vor der Mondfinsternis am 27. Juli geht der Vollmond hinter dem Poseidontempel am Kap Sounion in Griechenland auf.
Bild Thanassis Stavrakis, AP

In der Nacht des 27. Juli konnten Menschen auf der Erde mit etwas Glück und freier Sicht ein Ereignis beobachten, das sich zu ihren Lebzeiten nicht wiederholen wird: die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Der Erdtrabant wurde dabei vom hell leuchtenden Mars begleitet, der unserem Planeten so nah wie seit 2003 nicht mehr war.

Gemeinsam reisten der Mond und der Mars über den Nachthimmel und waren dabei optisch kaum mehr als eine Handbreit (bei ausgestreckten Arm) voneinander entfernt. Zahlreiche Himmelsbeobachter in Australien, Neuseeland, Asien, Europa, Afrika und Südamerika konnten Zeuge des Spektakels werden und zumindest eine partielle Finsternis beobachten.

Überall dort zückten Fotografen ihre Objektive, um das Ereignis für die Nachwelt festzuhalten.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wei­ter­le­sen