Geschichte und Kultur

Wie sehen Feiertage für Astronauten im Weltall aus?

Laut dem Weltraumveteranen Scott Kelly gibt es nur einen Feiertag, den alle Länder der Erde zusammen begehen.Monday, December 18, 2017

Von Daniel Stone

Der ehemalige Astronaut Scott Kelly hat zahlreiche Feiertage im Weltall verbracht. Während seiner letzten Mission auf der ISS befand er sich von Ende März 2015 bis Anfang März 2016 im Erdorbit und war Teil einer Studie, welche die biologischen Effekte untersuchte, die ein längerer Aufenthalt im Weltraum auf den menschlichen Körper hat. Die Untersuchungen dienen letztendlich einer möglichen Mission zum Mars. Nach nicht ganz einem Jahr kehrte Kelly schließlich zurück auf die Erde.

„Neujahr ist auf der Raumstation ein größerer Feiertag als Weihnachten, weil er von allen Ländern als selben Tag begangen wird“ – Scott Kelly, Astronaut

Im Weltall scheint die Zeit allerdings in einem seltsamen Rhythmus zu vergehen. Ein „Tag“ ist nur schwer zu definieren, wenn man die Welt alle 90 Minuten einmal umrundet. Die meisten 24-Stunden-Perioden sind also recht gleichförmig. „Die Tage sind eine ziemliche Routine“, sagt Kelly. In seinem neuen Buch „Endurance“ erinnert sich der Flugingenieur und Missionsbefehlshaber an seine insgesamt 520 Tage im Weltraum. Da man nirgends hingehen kann und es wenig echte Freizeit gibt, unterhält man sich im All hauptsächlich damit, die vorbeiziehende Erde zu beobachten. (Lesenswert: Die Erde glänzt in diesen dramatischen neuen Fotos aus dem All)

An großen Feiertagen weichen die Crews allerdings auch mal von der Routine ab – zumindest lange genug, um ein paar Gedanken auszutauschen und gemeinsam anzustoßen (mit Saft aus einem Päckchen). 2015 feierten die amerikanischen Astronauten Thanksgiving mit kalten Putenstückchen. In einem Jahr tweetete Kelly an Weihnachten ein Bild von der Erde, das er aufgenommen hatte (oben). Länderspezifische Feiertage wie der amerikanische Kolumbus-Tag vergehen eher unbemerkt. Da sich die Crew aus Mitglieder der US-amerikanischen, russischen, japanischen und europäischen Weltraumbehörden zusammensetzt, wären es sonst zu viele Feiertage, die man im Auge behalten müsste.

Eine Ausnahme gibt es allerdings. „Neujahr ist auf der Raumstation ein größerer Feiertag als Weihnachten, weil er von allen Ländern am selben Tag begangen wird“, sagt Kelly. Er erinnert sich daran, wie er auf die Erde hinabsah und dort das Feuerwerk beobachtete – winzige Funken des Lichts auf dem großen, dunklen Planeten.

Wei­ter­le­sen