Geschichte und Kultur

1.700 Jahres altes Musikinstrument entdeckt – und es funktioniert

Das Instrument wurde vor Kurzem im russischen Altaigebirge gefunden und macht auch nach über 1.000 Jahren noch Musik.Donnerstag, 18. Januar 2018

Von Heather Brady

Archäologen entdeckten eine alte Mundharmonika in Russland und waren begeistert davon, dass das Instrument noch immer funktionierte.

Es war eine von insgesamt fünf Mundharmonikas aus zwei Fundstätten, Chultukov Log 9 und Cheremshanka. Sie befinden sich in der Republik Altai, einer Bergregion im Süden Russlands.

„Ich habe selbst auf der Mundharmonika von Cheremshanka gespielt“, sagt Andrey Borodovsky, ein Professor am Institut für Archäologie und Ethnografie in der sibirischen Zweigstelle der Russischen Akademie der Wissenschaften. Er untersucht diese Instrumente seit über 20 Jahren und sagt, dass eine der Mundharmonikas von Cheremshanka noch Musik machen kann.

Die Instrumente wurden von Handwerkern vermutlich aus gesplitterten Kuh- und Pferderippen hergestellt und sollen um die 1.700 Jahre alt sein – damals kontrollierten die Hunnen und ihre Nachfahren große Teile Zentralasiens. Die Stämme, welche die Region damals bevölkerten, waren Nomaden und breiteten sich über die heutige Mongolei, Kasachstan, den Nordosten Chinas und den Süden Russland in Zentralasien aus. Die Mundharmonika, die Borodovsky gespielt hat, ist ungefähr elf Zentimeter lang und acht Zentimeter breit.

Die Instrumente der Altai-Handwerker unterschieden sich von anderen alten Instrumenten aus Zentralasien. In der Mongolei und in Tuwa wurden für die Herstellung von Mundharmonikas andere Materialien wie zum Beispiel Hörner von Huftieren genutzt. Ein Stück einer Mundharmonika aus Horn wurde vor 40 Jahren schon im Süden Sibiriens entdeckt.

Obwohl die Mundharmonikas, die vor Kurzem im Russland gefunden wurden, vor über einem Jahrtausend gefertigt und gespielt wurden, wirken sie im Gegensatz zum ältesten bekannten Musikinstrument recht modern. In einer Höhle in Süddeutschland wurden 43.000 Jahre alte Flöten aus Vogelknochen und Mammut-Elfenbein gefunden.

Borodovsky zufolge klingt die Mundharmonika wie ein Flageolett – ein Holzblasinstrument aus der Zeit der Renaissance. (Lesenswert: Einsteins Liebesaffäre mit „Lina“ – seiner geliebten Violine)

Heather Brady auf Twitter und Instagram folgen.

Wei­ter­le­sen