Wieso werden an der Pazifischen Nordwestküste so viele lose Füße angespült?

Seit Jahren entdecken Strandspaziergänger immer wieder angeschwemmte Schuhe, in denen noch Füße stecken. Von Serienmördern über Piraten bis zu Aliens gab es verschiedenste Erklärungsversuche. Aber die Wahrheit ist noch ein bisschen seltsamer.

Veröffentlicht am 17. März 2021, 11:48 MEZ
Dieser Blick auf den Howe Sound, Teil der Salish Sea nördlich von Vancouver, zeigt die Berge ...

Dieser Blick auf den Howe Sound, Teil der Salish Sea nördlich von Vancouver, zeigt die Berge von Gambier Island und die felsige Küstensilhouette.

Bild Photographer John Zada, Alamy Stock Photo

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch „Gory Details: Adventures From the Dark Side of Science“ von Erika Engelhaupt.

Am 20. August 2007 entdeckte ein 12-jähriges Mädchen an einem Strand von British Columbias Jedediah Island einen einsamen blau-weißen Laufschuh, eine Herrengröße 12 (EU 46). In dem Schuh steckte noch eine Socke – und in der Socke steckte ein Fuß.

Sechs Tage später entdeckte ein Ehepaar aus Vancouver auf der nahegelegenen Insel Gabriola bei einer Wanderung am Meer einen schwarz-weißen Reebok. Darin befand sich ein weiterer verwesender Fuß. Auch er hatte die Herrengröße 12. Die beiden Füße gehörten eindeutig nicht der gleichen Person: Nicht nur die Schuhe selbst waren unterschiedlich, sie enthielten auch beide einen rechten Fuß.

Die Polizei war fassungslos. „Zwei Füße so kurz aufeinander zu finden, ist ziemlich verdächtig“, sagte Garry Cox von der Royal Canadian Mounted Police der Vancouver Sun. „Einen einzelnen Fuß zu finden, ist schon eine absolute Seltenheit. Aber zwei zu finden ist verrückt. Ich habe schon von Tänzern gehört, die zwei linke Füße hatten, aber das …“

Winzige Meerestiere könnten Klima an Land beeinflussen
Diese winzigen Meerestiere könnten gewaltigen Einfluss auf das Meer haben.

Im nächsten Jahr tauchten fünf weitere Füße an nahegelegenen kanadischen Stränden auf. Die Funde schürten Ängste in der Bevölkerung und in den Medien wurde fleißig spekuliert. Lief ein Serienmörder frei herum? Hatte er etwas gegen Füße?

Im Laufe der nächsten 12 Jahre wurden insgesamt 15 Füße in der Gegend um Vancouver Island an Land gespült, in einem Netzwerk von Wasserstraßen, das als Salish Sea bekannt ist. 6 weitere tauchten im Puget Sound auf, einer Meeresbucht auf der anderen Seite der kanadisch-amerikanischen Grenze im Bundesstaat Washington. Mit Ausnahme eines Fußes, der in einem alten Wanderstiefel steckte, trugen alle Füße Turnschuhe. Sie wurden so berühmt, dass sie sogar eine eigene Wikipedia-Seite bekamen. Und mit der Berühmtheit kamen die Scherze: Trittbrettfahrer stopften Schuhe mit Hühnerknochen oder skelettierten Hundepfoten aus und verstreuten sie entlang der kanadischen Küstenlinien.

Tippgeber riefen die Polizei mit allen möglichen Theorien über die Herkunft der Füße an. „Wir bekommen einige sehr interessante Tipps zu Serienmördern oder Containern voller Migranten, die auf dem Boden des Ozeans liegen. Außerirdische hatten wir auch schon“, sagt Laura Yazedjian, eine forensische Anthropologin, die als Spezialistin für die Identifizierung von Menschen für den British Columbia Coroners Service arbeitet. „Und gelegentlich ein Hellseher. Eigentlich ruft so gut wie jedes Mal ein Hellseher an und bietet seine Hilfe an.“

Aber wie sich herausstellte, erforderte diese Art von Mysterium eher wissenschaftliche als kriminalistische Ermittlungen (oder Hellseher). Tatsächlich kann die Wissenschaft alle offensichtlichen Fragen beantworten: Warum werden Füße und nicht ganze Körper an Land gespült? Und warum tauchen sie ausgerechnet an diesem Abschnitt der Küste von British Columbia auf? Aber um zu verstehen, wie die Füße dorthin gekommen sind, müssen wir einige unerwartete Forschungswege beschreiten, die von der Wissenschaft des Versinkens über die Verwesung von Schweinen bis hin zur Ausbreitung von Ölteppichen reichen.

Kadaver im Wasser: Schwimmen oder untergehen

Zu Beginn müssen wir erst einmal verstehen, was mit einem toten Körper passiert, sobald er im Wasser ist. Folgen wir also den Abenteuern eines seefahrenden Kadavers.

Sobald ein Kadaver im Wasser ist, wird er entweder schwimmen oder sinken. Von diesem entscheidenden Schritt hängt ab, was als nächstes passiert. Ein schwimmendes Objekt wird vom Wind und von der Oberflächenströmung mitgerissen und möglicherweise bald an Land gespült. Ein Sinkkörper hingegen kann an Ort und Stelle bleiben oder von tieferen Strömungen in eine andere Richtung gezogen werden. Außerdem zersetzt sich ein schwimmender Körper, der der Luft ausgesetzt ist, anders als ein sinkender Körper, was sich auch auf das Schicksal seiner Füße auswirkt.

Man könnte annehmen, dass eine ertrunkene Person untergeht, weil ihre Lunge mit Wasser gefüllt ist. Bei einem Kadaver mit luftgefüllter Lunge würde diese wiederum als Schwimmhilfe dienen. Aber die Realität ist nicht so einfach. Anhand von Daten, die 1942 gesammelt wurden, machte sich E.R. Donoghue vom Armed Forces Institute of Pathology im Jahr 1977 daran, diese Frage zu klären. Seine entsprechende Studie trug den Namen „Der Auftrieb des menschlichen Körpers: Eine Studie mit 98 Männern“ (orig.: „Human Body Buoyancy: A Study of 98 Men“). Bei diesen 98 Männern handelte es sich um „gesunde Männer der U.S. Navy in der Altersgruppe von 20 bis 40 Jahren“. Sie wurden einzeln unter Wasser gewogen, einmal mit voller Lunge und einmal, nachdem sie so viel Luft wie möglich ausgeatmet hatten. Es ist durchaus keine leichte Aufgabe, unter Wasser darauf zu warten, ohne Luft in der Lunge gewogen zu werden – aber wie gesagt, es waren Männer der Navy.

Galerie: Eine Fotoreise in die bunte Welt des Meeres

Mit vollständig mit Luft gefüllten Lungen schwammen alle Männer. Aber sobald sie ihre Lungen geleert hatten (wie es bei einem toten Körper der Fall wäre), sanken die meisten der Männer im Süßwasser – nur 7 Prozent schwammen. Im Meerwasser ist der Auftrieb durch den höheren Salzgehalt stärker. 69 Prozent der Navy-Männer würden schwimmen, wenn sie tot und nackt im Ozean lägen, schätzte Donoghue. Aber es war eine knappe Sache: Schon ein wenig zusätzliches Gewicht wie schwere Kleidung oder Wasser in der Lunge konnte einen Körper zum Sinken bringen. Letztendlich legen die Daten nahe, dass Kadaver insgesamt eher sinken als schwimmen, und dass Menschen, die ertrinken, aller Wahrscheinlichkeit nach sinken.

Außerdem neigt eine sinkende Leiche dazu, direkt bis auf den Grund zu sinken. Manchmal bläht sich der Kadaver dann nach einiger Zeit auf – genau wie eine Leiche an Land –, sodass sie wieder an die Oberfläche steigt. Aber das passiert nicht immer, sagt Yazedjian, die Ermittlerin vom Coroners Service. In einem tiefen See oder Ozean kann es sein, dass der Leichnam nie wieder nach oben kommt. Zum einen hemmt die Kälte die Verwesung, aber auch der größere Wasserdruck verhindert, dass sich Gase ausdehnen und Leichen aufsteigen lassen. Stattdessen übernehmen andere mikrobielle Prozesse die Kontrolle und wandeln das Gewebe eines versunkenen Körpers in Adipocire um, „diese Art von wachsigem, seifigem Gewebe“, sagt sie. Dieses Leichenwachs kann in einer sauerstoffarmen Umgebung jahrelang, ja sogar jahrhundertelang, überdauern.

Und genau das sah Yazedjian an den Füßen aus der Salish Sea, die sie untersuchte. Sie waren mit Leichenwachs bedeckt, was darauf hindeutet, dass der Kadaver sank und während der Zersetzung unter Wasser blieb. Das könnte auch die Frage nach dem Rest des Leichnams klären: Wahrscheinlich lag er noch auf dem Meeresboden.

Aber warum waren die Füße dann nicht beim Leichnam geblieben?

Wenn Füße allein in See stechen

Um zu verstehen, wie die Füße ohne ihren Körper in See stechen konnten, müssen wir mehr darüber erfahren, wie sich ein menschlicher Körper unter Wasser zersetzt. Wissenschaftler erforschen den Prozess der Verwesung menschlicher Leichen an mehreren forensischen Forschungseinrichtungen in den USA – aber diese befinden sich alle an Land. Bislang hat zum Wohle der Forschung niemand menschliche Leichen ins Meer geworfen.

Im Sommer 2007 führte die Gerichtsmedizinerin Gail Anderson von der Simon Fraser University eine Studie für das Canadian Police Research Centre durch, um zu ergründen, wie schnell sich ein Mordopfer im Meer zersetzen würde. Da die ethischen Richtlinien die Verwendung eines menschlichen Leichnams ausschließen, verwendete sie stattdessen ein totes Schwein. Schweine wurden in der forensischen Forschung schon oft als Ersatz für menschliche Körper verwendet – sie sind in etwa vergleichbar groß und uns biologisch recht ähnlich.

Und was noch besser war: Anderson führte ihre Studie in der Salish Sea durch, nicht weit von der Stelle entfernt, an der sechs Monate später der dritte menschliche Fuß gefunden werden sollte. Ihr Team ließ das tote Schwein ins Wasser fallen und es sank prompt knapp 95 Meter tief auf den Meeresboden. Was dann geschah, war nicht schön. Der Schweinekadaver wurde rapide von einer großen und unbändigen Schar von Krabben und Hummern gefressen, beginnend mit den „erwarteten Bereichen, der Anusregion und den Gesichtsöffnungen“, berichtet Anderson. Es war, als hätte sich ein Meeresfrüchte-Buffet zum Aufstand erhoben, um sich zu rächen.

Seither hat Anderson noch weitere Schweine noch tiefer im Meer versenkt, genauer gesagt in der Strait of Georgia, einem Hauptkanal der Salish Sea. Sie stellte fest, dass marine Aasfresser den Kadaver in einigen Fällen in weniger als vier Tagen skelettieren können.

Und was ist mit den Füßen? Es hat sich herausgestellt, dass marine Aasfresser wie Krustentiere um Knochen und andere harte Bestandteile herumfressen und lieber weicheres Gewebe zerpflücken. Und im Gegensatz zu den knöchernen Kugelgelenken, die unsere Beine mit unseren Hüften verbinden, bestehen unsere Fußknöchel hauptsächlich aus weichem Material: Bänder und anderes Bindegewebe. Daraus folgt, dass ein versunkener, Schuhe tragender Kadaver in der Salish Sea wahrscheinlich von Aasfressern zerfressen wird und seine Füße in kürzester Zeit vom Rest des Körpers abgetrennt werden.

Und wie Yazedjian mir erzählt, schienen alle Füße aus der Salish Sea durch natürliche Prozesse wie Aasfresserei und Zersetzung von ihren Körpern getrennt worden zu sein. „Bitte nennen Sie sie nicht ‚abgetrennte Füße‘“, warnt sie. Abgetrennt klingt so, als hätte sie jemand böswillig abgetrennt, erklärt sie. Der Coroners Service hat an keinem der Knochen Schnittspuren gefunden, die auf einen menschlichen Eingriff hindeuten würden.

Außerdem würden Füße mit Turnschuhen, die im letzten Jahrzehnt hergestellt wurden, mit ziemlicher Sicherheit schwimmen. Nicht nur, dass gasgefüllte Taschen in Turnschuhsohlen üblich geworden sind (sie waren auch bei einigen Turnschuhen aus der Salish Sea sichtbar). Vor etwa zehn Jahren wurden die Schaumstoffe, die in Turnschuhsohlen verwendet wurden, merklich leichter, weil ihnen mehr Luft beigemischt wurde. Mit anderen Worten: Sie wurden schwimmfähig.

Strömungen und Winde

Nun haben wir also einen losen Fuß, der mit einem Turnschuh bekleidet und bereit ist, in See zu stechen. Aber warum häufen sich die Funde gerade in der Salish Sea? Wenn Füße von verwesenden Körpern wegschwimmen, warum sind die Strände dann nicht überall mit ihnen übersät?

Der Mann, der wahrscheinlich am meisten darüber weiß, wie und wo Dinge in der Salish Sea landen, ist Parker MacCready, ein Professor für Ozeanographie an der University of Washington in Seattle. Er hat eine dreidimensionale Computersimulation der Meeresküste des Pazifischen Nordwestens gebaut, einschließlich der Salish Sea. „Es ist alles realistisch in dem Sinne, dass es realistische Gezeiten, Winde, Flüsse und Meeresbedingungen hat“, erklärt er. Die Simulation heißt Live Ocean, und während wir telefonieren, sehen wir beide zu, wie sie auf seiner Website läuft: Buntes Wasser schwappt auf einer Karte umher, je nach Wetter und Gezeiten des jeweiligen Tages.

MacCready nutzt das Modell, um vorherzusagen, wohin sich ein Ölteppich im Laufe von drei Tagen bewegen würde. Während wir zusehen, erscheinen schwarze Kleckse in der Nähe von Seattle und Tacoma, die den hypothetischen Ölteppich simulieren. Sie beginnen sofort, nach Norden in den Puget Sound zu fließen, wo sie auf regenbogenfarbenen Strudeln segeln, die bewegte Wasserströme mit unterschiedlichem Salzgehalt darstellen. Bald brechen die Kleckse in dünne Bänder und Punkte auseinander, teilen sich und schwappen in alle Richtungen, während Gezeiten und Strömungen sie herumschieben.

Die boxende Krabbe
Hier geht's zum Video!

Wie sich herausstellt, liegt in Live Ocean ein wichtiger Schlüssel zu dem Geheimnis, warum gerade hier so viele Füße angespült werden: Die Salish Sea vereint in sich die perfekten Eigenschaften, um herrenlose Füße zu fangen.

Die Gründe summieren sich. Erstens ist es ein ungewöhnlich großes und komplexes Binnengewässer, das wie eine Falle wirkt. Wie MacCreadys Modell zeigt, kann etwas, das dort einmal ins Wasser gelangt ist, an vielen Stellen an Land gespült werden – aber es befindet sich immer noch innerhalb der Salish Sea. Zweitens herrschen Ostwinde vor, die das Material vom Ozean heranbringen, anstatt es aufs Meer hinauszuschieben. Und schließlich gibt es noch einen Faktor, den MacCreadys Modell nicht zeigt, auf den er aber hinweist: Im Pazifischen Nordwesten sieht man viele Leute mit Turnschuhen am Strand, wo sie zwischen den glitschigen Felsen wandern. Zusammengenommen machen all diese Faktoren – plus das kalte, tiefe Wasser und die gesunde Aasfresserpopulation – die Salish Sea zur perfekten Fußfalle.

Wem gehören die Füße?

Aber wer waren die Besitzer der losen Füße? Die Ermittler gingen zuerst die aktuellen Vermisstenanzeigen durch. Der Coroners Service hat mittlerweile die DNA von jedem Fuß mit einer Datenbank von mehr als 500 vermissten Personen in British Columbia verglichen, sowie mit Kanadas neuem National Missing Persons DNA Program, das 2018 gestartet wurde.

Mithilfe der NDA-Vergleiche konnte das Team neun der Füße sieben vermissten Personen zuordnen. (Bei zwei Personen wurden beide Füße gefunden; die meisten waren seit einem Jahr oder länger vermisst.) Die am längsten vermisste Person war 1985 verschwunden. Ihr Fuß wurde 2011 in einem Wanderstiefel gefunden. Im jüngsten Fall wurde der Fuß eines 2016 verschwundenen jungen Mannes dokumentiert, der 2019 auf einer Insel im Puget Sound angespült wurde.

Der Coroners Service in British Columbia berichtet, dass bisher in keinem der kanadischen Fälle ein Tötungsdelikt festgestellt werden konnte. In einigen Fällen wurde klar, dass die Person durch einen Unfall oder Selbstmord gestorben war, beispielsweise bei einer Frau, die von einer Brücke sprang. Mitunter sind die Umstände aber weniger klar. Im Fall eines jungen Mannes, dessen Fuß 2019 im Puget Sound gefunden wurde, sagte die US-Polizei, sie könne weder Mord noch Selbstmord ausschließen. Und bei denjenigen, die ohne Zeugen verschwanden, ist es fast unmöglich, die Todesursache allein anhand eines Fußes zu ermitteln.

Galerie: 32 einzigartige Aufnahmen aus einem Menschenleben im Meer

Zu jenem Zeitpunkt, als das Buch geschrieben wurde, waren fünf der Füße in British Columbia noch nicht identifiziert.

Einige werden zweifellos enttäuscht darüber sein, dass kein Serienmörder an den felsigen Küsten des Pazifischen Nordwestens sein Unwesen treibt. Obwohl „Das Mysterium der schwimmenden Füße“ ein großartiger Titel wäre, wird es wahrscheinlich auch keine Netflix-Dokumentation werden – vor allem, wenn die Produzenten herausfinden, dass ihr Filmmaterial hauptsächlich Krabben zeigen würde, die Schweineeingeweide über den Meeresboden zerren, und nicht die langatmigen Aufnahmen des Highschool-Jahrbuchfotos eines Serienmörders.

Das ist der Unterschied zwischen CSI-Fans und tatsächlichen forensischen Wissenschaftlern: Ein Wissenschaftler will die richtige Antwort erfahren, auch wenn sie banal ist. Aber wenn man darüber nachdenkt, ist es eigentlich ziemlich spannend, dass die Natur uns Hinweise zu etwas liefert, das ansonsten wahrscheinlich ein Cold Case bleiben würde. Selbst nach Jahren oder Jahrzehnten könnte eine vermisste Person gefunden und ihr Tod untersucht werden. Und das alles aufgrund einer eigenartigen Kombination aus Fußphysiologie, Krabbenkulinarik und Schuhtechnologie.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Historische Krimis

Unglück am Djatlow-Pass: Mysterium endlich gelöst?

Die rätselhaften Todesumstände von neun Wanderern am Djatlow-Pass im Ural sorgten jahrzehntelang für Verschwörungstheorien vom Yeti bis zu Außerirdischen. Nun liefern Forscher eine Erklärung.
Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved