Überlebenskampf ohne Hilfsmittel: 28 Stunden allein im Meer

Brett Archibald ging unbemerkt über Bord und musste nicht nur mit diversen Tieren zurechtkommen, die ihn lebendig fressen wollten – sondern auch mit dem Drang, sich umzubringen. Mittwoch, 3. Januar 2018

Brett Archibald ging nachts über Bord. Nachdem er gerettet wurde, bestand er darauf, wieder ins Meer zu gehen.
Brett Archibald ging nachts über Bord. Nachdem er gerettet wurde, bestand er darauf, wieder ins Meer zu gehen.
bild Brett Archibald

Brett Archibald erlebte den schlimmsten Alptraum eines jeden Schiffspassagiers: Während einer Surfreise in Indonesien ging er über Bord. Es war Nacht und niemand sah, wie er ins Wasser fiel. Er dachte, er würde sterben. Stattdessen schaffte er es, sich 28 Stunden lang auf hoher See über Wasser zu halten – länger, als es viele medizinische Experten für möglich hielten.

In seinem Buch „Alone: Lost Overboard in the Indian Ocean“ (dt. Allein: Verloren über Bord im Indischen Ozean) erzählt Archibald die Geschichte dieser schicksalhaften Nacht – und seiner Begegnungen mit Möwen, Haien und giftigen Nesseltieren. Bei einem Treffen mit National Geographic in New York erklärte der südafrikanische Geschäftsmann, wie er überleben konnte. (Lesenswert: Für die Liebe mit dem Fahrrad von Indien nach Schweden)

Überlebenskampf ohne Hilfsmittel: 28 Stunden allein im Meer
Überlebenskampf ohne Hilfsmittel: 28 Stunden allein im Meer
bild St. Martin's Press

Erzählen Sie uns von diesem Moment im Jahr 2013, als Sie begriffen, dass Sie während einer nächtlichen Überfahrt in Indonesien über Bord gegangen waren. Wie haben Sie reagiert?

Wir waren eine Gruppe von Freunden, die sich schon seit dem 5. oder 6. Lebensjahr kennen, und machten diese Reise in unseren Vierzigern. Die Mentawai-Inseln befinden sich vor der Westküste Sumatras. Man fliegt zu einer kleinen Stadt namens Padang und wechselt dann auf ein Schiff.

Unterwegs haben wir drei extra große Calzonen gekauft. Als wir eine aufgeschnitten haben, stank die richtig! Aber einer aus unserer Gruppe, ein Franzose aus Mauritius mit dem Spitznamen „Banger“, hat direkt die Hälfte seiner Portion hintergeschlungen. Ich habe ein paar Bissen genommen, aber es hat widerlich geschmeckt. Ich sagte: „Das Teil ist Gift. Das ist Wasserbüffel, und es ist verdorben.“

Spulen wir vor: Wir sind den Fluss runtergefahren und aufs Meer hinaus. Ich ging in meine Kabine, legte mich hin und wachte 1:30 Uhr auf, weil ich ins Bad musste. Ich rannte auf die Toilette und begann, mich zu übergeben. Ich schwitzte und dachte, ich brauche ein bisschen frische Luft.

Ich lief zum hinteren Ende des Schiffs und fand da Banger, der auf der unteren Ebene des Schiffs lag, umgeben von Meerwasser und Dieselabgasen. Ich sagte: „Hör mal, Kumpel, wir müssen nach oben.“ Also habe ich ihm zum Oberdeck hinaufgeholfen. Dann ging ich an die Reling und übergab mich dreimal. Ich erinnere mich noch, wie ich beim dritten Mal dachte: „Wenn ich mich noch mal übergebe, werde ich ohnmächtig.“

Als Nächstes weiß ich nur, dass ich im Wasser herumwirbelte. Ich war sechs Meter tief vom Schiff gefallen, auf dem Wasser aufgeschlagen und unter das Schiff gesaugt worden. Ich habe mich wie in einer Waschmaschine gefühlt. Als mein Kopf wieder über Wasser auftauchte, sah ich dieses ganze weiße Wasser um mich herum. Das stammte vom Schiff, das davonfuhr. Ich war mitten im Meer und hatte nicht den Hauch eines Zweifels, dass dies mein wässriges Grab werden würde.

Eine Szene in Ihrem Buch erinnert an Hitchcocks „Die Vögel“. Erzählen Sie uns von diesem Moment – und von den Bedrohungen durch die Tiere des Meeres.

Lustigerweise bin ich ein begeisterter Hitchcock-Fan und „Die Vögel“ zählt zu meinen Favoriten. [Lacht] Möwen sind Aasfresser. Ich muss im Wasser eingeschlafen sein und plötzlich bekam ich einen Schlag gegen den Hinterkopf. Dann spritzten plötzlich Blut und Federn gegen mein linkes Auge und meine Nase. Das war eine zweite Möwe. Diese beiden Möwen umkreisten mich, stießen im Sturzflug auf mich herab und kreischten mich an. Das war entsetzlich!

Ich dachte sogar, dass ich eine davon vielleicht fangen und ihr Blut trinken könnte. Schließlich flogen sie fort. Aber sie machten mir Hoffnung, weil ich mich daran erinnerte, dass sie an Land schlafen. Das bedeutete also, dass ich mich in Richtung Land bewegte.

Ich wurde auch von einem Hai angestoßen. Ich habe mich darauf vorbereitet, meinen Tod willkommen zu heißen, und tauchte ab. Ich sah, wie er auf mich zukam und einen kurzen Blick auf mich warf, aber er fand mich völlig uninteressant und schwamm wieder weg. Später wurde ich von einer Portugiesischen Galeere gestochen.

Aber das Schlimmste waren diese kleinen silbernen Fische, die an meiner Haut knabberten. Die Hinterseiten meiner Beine waren wund, weil sie ständig an meinen Shorts rieben. Die Fische machten sich über das wunde Fleisch her und fraßen es. Ich konnte sie nicht loswerden, ganz egal, wie sehr ich strampelte und schrie und das Wasser spritzte. Das war das Schrecklichste, was ich je im Leben gespürt habe. Jemals!

Sie beschreiben sich selbst als jemanden mit einer Anpackmentalität, der mit einer Werkzeugkiste umherreiste. Erzählen Sie uns etwas über die raffinierten Methoden, die Sie benutzten, um zu überleben. Und stellen Sie uns Bob und Emily vor.

Anfangs war ich so verzweifelt, dass ich dachte, ich würde dort sterben, also wollte ich meiner Frau eine Nachricht schreiben. Ich zog meinen Gürtel aus und fing an, eine Botschaft in meine Haut zu ritzen. Dann dachte ich, dass das doch lächerlich ist: „Dich wird ein Hai fressen und niemand wird deine Botschaft lesen.“

In meiner Tasche fand ich ein Stück Papier. Ich ließ es ins Wasser fallen, weil ich dachte, dass das doch zwecklos ist. Aber als ich beobachtete, wie es sich auf der Strömung fortbewegte, begriff ich, dass es mein Lebensretter sein würde, weil alle Strömungen zum Land führen. Ich folgte also der Strömung im Brustschwimmen und versuchte, meinen Kopf über Wasser zu halten. In meinem Kopf erstellte ich eine Playlist mit fröhlichen Songs. Ich fing an, mit Leuten zu reden.

Ich verlor sehr schnell an Energie. Ich hatte nichts mehr in mir, also sagte mein Gehirn: Gründe eine Firma. Mein Mund war Bob. Mein linkes Nasenloch war Hillary, meine Verkaufsleiterin. Mein rechtes Nasenloch war Emily. Sie war vom Marketing. Ich hatte diese Vorstandssitzungen mit ihnen. Wie bringen wir Bob in Sicherheit?

Zu diesem Zeitpunkt wurde ich ein bisschen wahnsinnig, aber es hat funktioniert. Bob hatte diese tiefe, schroffe Stimme: „Halt den Kopf oben, strample weiter, beweg die Arme, Arme und Beine sind stark, die Produktion läuft super, Chef, weiter so!“ Ich habe Hillary vom Vertrieb gefragt, wie wir das Unternehmen in Schwung halten. Sie sagte: „Zähl einfach, Chef, zähl!“ Ich zählte 1001, 1002. Emily vom Marketing war dafür verantwortlich, das Unternehmen heiter und beschwingt zu halten. „Wie schaffen wir das, Emily?“ Sie sagte: „Wir singen, Chef.“ Also fingen wir an zu singen: Kumbaya, die ganzen Songs von den Beatles und den Bee Gees. Ich habe meinen Kopf beschäftigt gehalten und vom Schmerz abgelenkt.

Als Archibald das Schiff sah, dass ihn rettete, hielt er es für eine weitere Halluzination.
Als Archibald das Schiff sah, dass ihn rettete, hielt er es für eine weitere Halluzination.
bild Brett Archibald

Zu Hause in Südafrika kämpften Ihre Frau Anita und Ihre Familie mit Sorge und Panik angesichts Ihres Verschwindens. Wie haben Sie sich gefühlt – und welche Gedanken hatten Sie über Ihre Familie?

In all meinen Gesprächen mit Anita habe ich mich entschuldigt, und in all ihren Gesprächen mit mir hat sie mich angeschrien: „Schwimm, du Mistkerl, schwimm! Du lässt mich hier nicht mit zwei kleinen Kindern allein!“ Wir haben eine unglaubliche gedankliche Verbindung. Ich konnte hören, wie sie mich anschreit. Ich bin für sie geschwommen, für meine Kinder.

Einmal war ich so entmutigt, dass ich mein Gesicht ins Wasser getaucht und versucht habe, mich zu ertränken. Aber ich konnte nicht, also habe ich mich auf den Rücken gedreht und meine Lungen dreimal mit Wasser gefüllt. Ich habe mich gefragt, warum ich nicht bewusstlos werde. Und dann dachte ich, dass ich das nicht tun werde. Ich habe für meine Familie gekämpft, mich bis an die Spitze durchgeschlagen. Es war Tag, das Wasser war ruhig und warm und ich wusste, dass hier Schiffe sein würden.

Als Sie schwächer wurden, fingen Sie an zu halluzinieren. Erzählen Sie uns von der Jungfrau Maria und von ein paar Ihrer anderen Visionen.

Ich habe die Jungfrau Maria in dieser Wolke gesehen. Das war nach zwölf Stunden. Es gab einen Wolkenbruch. Ich habe eine Menge Wasser in den Mund bekommen und dann verschwand der Regen und die Jungfrau Maria war da. Sie war so echt. Ich erinnere mich, dass ich mit ihr sprach und fragte: „Was ist das hier? Bist du ein Zeichen? Ist das mein Ende? Nehme ich jetzt Abschied?“

Später sah ich einen Segelschoner der Niederländischen Ostindien-Kompanie von 1634. Ich konnte das Tauwerk knarzen hören und an der Seite des Bootes standen Männer auf Leitern. Sie haben sogar mit mir gesprochen. Sie sagten: „Schwimmen Sie, junger Mann!“, und ich sagte: „Danke für das ‚jung‘, so jung bin ich gar nicht!“ Es war so lebhaft und real. Als ich wieder in Südafrika war, habe ich mit einem Sportwissenschaftler gesprochen, und der sagte: „Zu diesem Zeitpunkt hat Ihr Gehirn einfach alles erschaffen, um zu überleben.“

Sie schreiben, dass Sie Ihre Religion verloren hatten, während Ihrer Zeit im Wasser aber wütende Gespräche mit Gott hatten. Was haben Sie gesagt?

Ich hatte meine Religion nie verloren. Ich ging einfach nicht mehr in die Kirche. Meine Kirche ist das Meer. Wenn ich auf dem Meer bin, habe ich lange Gespräche mit meinem Gott, von dem ich glaube, dass er alles erschaffen hat. Das sind immer sehr fröhliche Gespräche.

Aber als ich allein im Meer war, sah ich in den Himmel und schrie: „Ich bin gerade mal zehn Jahre lang mit meiner Frau verheiratet!“ Sie ist nicht meine erste Frau und ich hatte einfach noch nicht genug Zeit mit ihr verbracht. Ich habe Gott beschimpft, weil ich so überzeugt davon war, dass ich sterben würde. Meine Kinder waren neun und sechs, also verfluchte ich Gott dafür, dass ich meinen Sohn nie erwachsen werden sehen würde und meine Tochter nie zum Altar schreiten sehen würde. Das war alles seine Schuld. Ich kann die Worte nicht mal wiederholen, die ich benutzte. Ich habe geflucht, geschrien und gezetert – aber dadurch habe ich weitergemacht!

Jedes Mal, wenn ich so ein Gespräch hatte, hat mich das beruhigt. Ich fing an zu akzeptieren, dass es hier enden würde. Ich sah dem sehr friedlich entgegen. Das Meer ist mein Ort des Glücks. Wenn ich schon sterbe, dann würde es mir nichts ausmachen, es dort zu tun.

Sie wurden schließlich gerettet. Beschreiben Sie Ihre Gefühle in diesem Moment.

Ich habe dieses kleine rote Kreuz gesehen. Ich hatte einen weiteren totalen Ausraster in einem Gespräch mit Gott. Ich dachte, er verspottet mich wieder, und hab ihm gesagt, dass er sich das Kreuz dahin schieben kann, wo es am besten passt.

Aber das Kreuz wurde langsam größer und größer, bis ich begriff, dass es der Mast eines Schiffes war. Ich habe meinen Kopf gehoben und geschrien! Dann hörte ich dieses Brüllen vom Boot und erkannte, dass sie mich gesehen hatten. Sie haben ihren Kurs geändert und sind genau auf mich zugesegelt. Der Kapitän war ein Australier namens Tony „Doris“ Eltherington. Er war einer der ersten weißen Pioniere, die Surftrips auf den Mentawai-Inseln etabliert haben. Zwei Typen warfen mir eine Rettungsboje zu. Ich hielt mich daran fest und sie zogen mich zum Schiff. Als ich an Bord war, sagte ich: „Aussie, Aussie, Aussie! Ich liebe euch, Leute! Ihr seid meine Helden!“

Sie haben sich sieben Stunden lang um mich gekümmert, bevor ich auf mein eigenes Schiff zurückging. Ich hatte eine Mahlzeit, wurde ins Bett gebracht und wachte fünf Stunden später wieder auf. Das Schiff war wie eine Leichenhalle, weil alle so erschöpft waren.

Ich habe mich dort auf eine kleine Bank gesetzt, wo ich über Bord gegangen bin, und dachte darüber nach, wie das alles passiert sein konnte. Dann fing ich an zu schluchzen. Der Kapitän unseres Schiffs war wach und kam zu mir, legte seinen Arm um meine Schultern und fing auch an zu schluchzen. Wir beide standen da einfach und weinten und weinten. Ich schätze, ich habe so etwa fünfeinhalb Stunden lang geweint.

Als die Sonne aufging, sagte ich zum Kapitän: „Ihr müsst mich wieder ins Meer lassen.“ Er sagte: „Auf gar keinen Fall! Ich binde dich ans Schiff, wenn ich muss!“ Aber ich musste! Wenn ich das nicht getan hätte, wäre ich nie wieder zurück ins Meer gegangen. Also ging ich wieder rein und verbrachte vier Stunden auf meinem Surfbrett, kletterte runter, schwamm im Meer und ritt auf den Wellen.

Dann ging ich an den Strand. Ich habe mich im Dschungel versteckt und meinen Kopf gegen eine Palme geschlagen, bis ich blutete. Ich habe das Blut abgeleckt, weil das in meinem Kopf alles gar nicht echt war. Ich hatte mir das alles ausgedacht. Ich war ein Geist. Nur der Schmerz an meinem Kopf, der Geschmack des Blutes und der Geruch der Rinde haben mich begreifen lassen, dass ich wirklich am Leben war.

Wie hat diese Erfahrung Ihr Leben verändert? Gibt es etwas, das Sie daraus gelernt haben?

Die Erfahrung hat mein Leben um 180 Grad gedreht! Ich kam nach Südafrika zurück und habe einen Deal mit mir selbst geschlossen, dass ich niemals in einer Branche arbeiten würde, die mich unglücklich macht. Bevor das passiert ist, war ich sehr materialistisch. Ich bin immer dem Geld hinterhergerannt, Häusern, schnellen Autos, Privatjets. Das war meine Welt.

Ich dachte, ich wäre ein ziemlich cooler Typ. Aber als ich im Meer war, habe ich über all das nachgedacht und erkannt, dass nichts davon irgendwas bedeutete. Ich habe mich also gefragt, was wirklich wichtig ist. Nummer eins war meine Familie. Ich begriff, dass ich nicht gerade ein großartiger Ehemann oder Vater gewesen war. Meine Freunde waren mir unsagbar wichtig, aber ich bin auch kein toller Freund gewesen. Ich hatte immer einen starken Glauben, aber keine formale Verbindung zur Kirche.

Im Meer sagte ich also zu mir: „Wenn ich das überstehe, werde ich mein Leben entsprechend meinen drei Fs leben: Glaube (eng: faith), Familie, Freunde.“ Ich bin nicht perfekt, aber ich bin ziemlich nah an diesen drei Dingen. Es ist immer Geld auf der Bank, Essen auf dem Tisch, eine kalte Flasche Wein im Kühlschrank, meine Freunde sind immer in meiner Nähe und das bereitet mir einfach eine solche Zufriedenheit.

Aber im Jahr nach meiner Rückkehr habe ich den größten Kampf meines Lebens ausgetragen. Ich verfiel in eine tiefe Depression. Ich sprach mit allen möglichen religiösen Männern, von Pastoren über Priester bis zu unserem örtlichen Mann von der Kirche. Vielleicht hatte Gott mir eine Botschaft geschickt, dass ich der Kirche beitreten sollte. Aber ich wusste, dass ich das nicht konnte. Ich steckte in diesem riesigen Dilemma.

Dann wurde ich in den Kreis der Inspirationsvorträge katapultiert. Ich habe mit einer Gruppe jüdischer Geschäftsmänner gesprochen. Im Anschluss tranken wir Tee und ich erzählte dem Rabbi von meinem Dilemma und er sagte: „Sohn, du kämpfst gegen die falschen Dinge! Gott hat dich gerettet, damit du auf die Bühne gehen und diese Geschichte teilen kannst. Ich bin jüdisch, ich glaube nicht an die Jungfrau Maria, aber trotzdem ist das eine der eindringlichsten Überlebensgeschichten, die ich je gehört habe.“

Bis heute habe ich mehr als 300 Vorträge für über 35.000 Menschen in neun Ländern gehalten, und daran glaube ich jetzt. Der Rabbi hat mir dabei geholfen, das zu verstehen.

Dieses Interview wurde zugunsten von Länge und Deutlichkeit redigiert.

Simon Worrall auf Twitter und seiner Webseite folgen.

Wei­ter­le­sen