Mehr als Wettervorhersage: 10 Fakten über Murmeltiere

Das Murmeltier tut vieles gern – aber täglich grüßen zählt nicht dazu, denn eigentlich sind die Tiere leidenschaftliche Einzelgänger und verzichten lieber auf Gesellschaft.

Von Stefan Sirucek
Veröffentlicht am 17. Nov. 2021, 12:12 MEZ, Aktualisiert am 17. Nov. 2021, 15:34 MEZ
Eine Waldmurmeltierfamilie hat es sich auf einem Baumstamm bequem gemacht.

Eine Waldmurmeltierfamilie hat es sich auf einem Baumstamm bequem gemacht.

Bild W. Perry Conway, Corbis

Jedes Jahr genießen Murmeltiere ihre 15 Minuten Ruhm – und dann vergessen die meisten Menschen sie wieder völlig. Der Murmeltiertag, der jedes Jahr am 2. Februar gefeiert wird, ist ein einzigartiger Feiertag in den USA, an dem das kleine Säugetier eine vermeintliche Vorhersage über das künftige Wetter trifft: Wenn das Murmeltier an diesem Tag seinen Schatten sieht, wird es der Überlieferung nach noch sechs Wochen Winter geben. Aber was gibt es sonst noch über diese pelzigen Tierchen zu wissen?

Sie sind mit Eichhörnchen verwandt

Waldmurmeltiere (Marmota monax) gehören zu den Nagetieren und sind eng mit Eichhörnchen verwandt. „Sie sind im Grunde riesige Erdhörnchen“, sagt Richard Thorington, Kurator für Säugetiere am Smithsonian National Museum of Natural History in Washington, D.C.

Darüber hinaus haben Waldmurmeltiere ein großes Verbreitungsgebiet und sind in ganz Nordamerika zu finden.

„Das Waldmurmeltier ist das am weitesten verbreitete aller Murmeltiere. Sein Verbreitungsgebiet reicht vom nördlichen Alabama bis ins nördliche Kanada, und einige kommen sogar in Alaska vor“, erklärt Stam Zervanos. Der pensionierte Professor für Biologie an der Pennsylvania State University in Reading hat umfangreiche Forschungen über Murmeltiere durchgeführt.

Blütenmeere läuten Frühling in China ein
Zu Frühlingsbeginn konnten sich Einheimische und Besucher in China an einer wahren Blütenpracht erfreuen.

Sie sind eigentlich die Vertretung für Igel und Dachse

Es gibt viele Geschichten zu den Ursprüngen des Murmeltiertags, aber allgemein wird angenommen, dass das Konzept auf einer Bauernregel beruht, die auf den Tag des christlichen Fests Mariä Lichtmess fällt. Dem Volksglauben nach bedeutet ein sonniger Lichtmesstag einen längeren Winter. In Europa war das entsprechende Tier für die Vorhersagen jedoch meist ein Igel oder ein Dachs. Wie es dazu kam, dass in den USA das Murmeltier dafür auserkoren wurde, mag Zufall gewesen sein.

„Als die Europäer hierherkamen, gab es keine Igel oder Dachse, auf die sie die Schuld schieben konnten. Ich denke, dass das Murmeltier dafür herhalten musste, weil es hier heimisch ist und eine gute Größe hatte“, spekuliert Thorington. „Es wurde zu dem Tier, das prophezeite, ob der Winter noch mal kommen würde oder nicht.“

Roboter-Murmeltiere könnten die echten Tiere ersetzen

Einige Tierrechtsgruppen argumentieren schon länger, dass die scheuen Waldmurmeltiere nicht zur Schau gestellt oder aus ihrem natürlichen Winterschlafzyklus gerissen werden sollten. PETA plädierte in einem Brief sogar dafür, Murmeltiere durch Roboter-Doppelgänger zu ersetzen, die mit künstlicher Intelligenz ausgestattet sind und tatsächlich eine Wettervorhersage treffen können.

Murmeltiere haben irreführende Spitznamen

Gerade im Englischen haben Waldmurmeltiere eine Reihe kurioser Namen. Man bezeichnet sie auch als „Pfeifschweine“ (whistle-pigs), da sie kurze, hohe Pfeiftöne ausstoßen. Auch „Landbiber“ ist einer ihrer Spitznamen, aber der wohl bekannteste ist woodchuck (dt.: Holzhauer).

Auch wenn die Tiere im Wald leben, hat dieser Spitzname nichts mit etwaigen Baumfällarbeiten zu tun. Mutmaßlich handelt es sich um eine Abwandlung der Worte wejack, woodshaw oder woodchook aus Sprachen amerikanischer Ureinwohner. Auch die Bezeichnung des Tiers in den Sprachen Algonkin oder Narragansett kommt infrage: wuchak.

Galerie: Was lockt das Murmeltier aus seinem Bau?

Anderen Quellen zufolge ist es eine Verfälschung des Cree-Wortes otchek, das „Fischer“ bedeutet, oder des Ojibwe-Wortes ojiig, das ebenfalls „Fischer“ oder „Marder“ bedeutet. Europäische Einwanderer könnten das Wort missverstanden und fälschlicherweise für das Waldmurmeltier verwendet haben.

Sie bauen sich eindrucksvolle Eigenheime

Der Bau eines Waldmurmeltiers kann zwischen 2,5 und 20 Meter lang sein, mit mehreren Ausgängen und einer Reihe von Kammern.

Ihre Bauten können sogar mehrere Ebenen haben, sagt Zervanos. „Sie haben eine Höhle für den Winterschlaf. Ein anderer Teil ist eher eine Art Sommerquartier, dort können sie leichter herauskommen.“

Ihre Höhlen haben sogar separate Badezimmer – also Bereiche, in denen sie sich erleichtern.

Manchmal haben Waldmurmeltiere auch mehr als einen Wohnsitz und ziehen von einer Höhle zur anderen.

Für Landwirte und Gärtner sind sie ein kleiner Albtraum

Diese beeindruckenden Fähigkeiten beim Tunnelbau sorgen für großartige Höhlen. Aber Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten, bereiten sie mitunter große Kopfschmerzen.

„Sie graben ziemlich ausgedehnte Höhlen, und bei Traktoren kann eine Achse brechen [wenn sie darüberfahren]“, sagt Zervanos.

Und da die Tiere Pflanzenfresser sind und zartes, junges Grün bevorzugen, können sie durch Plünderung der Ernten zur regelrechten Plage werden.

Sojabohnen, Mais, kleine Privatgärten – in den Augen eines Murmeltiers ist das alles ein Festmahl. Teils sind die Tiere sogar ziemlich anspruchsvoll.

„Sie sind wählerisch“, sagt Thorington vom Smithsonian. „Sie suchen sich die besten Kohlköpfe und die besten Gemüsepflanzen aus Ihrem Garten.“

Murmeltiere sind echte Einzelgänger

Anders als einige ihrer Verwandten, wie beispielsweise Präriehunde, sind Waldmurmeltiere im Grunde Einzelgänger, die ihre Artgenossen nur zur Paarung aufsuchen.

„Sie sind die meiste Zeit des Jahres Einzelgänger. Das Männchen hat also keine Ahnung, wo sich das Weibchen so rumtreibt – außer wenn sie bereit sind, sich zu paaren“, sagt Zervanos von der Penn State University.

Sogar ihre mütterliche Fürsorge ist eher kurz.

„Die Mutter säugt die Jungen, aber schon kurz nachdem sie entwöhnt sind, machen sie sich selbständig. Sie sind so unsozial, wie man nur sein kann“, sagt Thorington.

Wenn sie schlafen, dann richtig

Waldmurmeltiere sind echte Winterschläfer. Sie gehen vom Spätherbst bis Ende Winter oder Anfang Frühling in einen Ruhezustand über, in dem ihre Körpertemperatur und Herzfrequenz drastisch sinken.

„Echte Winterschläfer sind diejenigen, die ihre Körpertemperatur auf unter 20 °C senken können“, sagt Zervanos. „Bären zum Beispiel können ihre Körpertemperatur nur von 37 °C auf 30 °C senken.“

„Alle echten Winterschläfer können ihre Herzfrequenz auf etwa fünf Schläge pro Minute reduzieren, und ihre Körpertemperatur kann bis auf 5 °C sinken“, fügt er hinzu.

Was ist eine Sonnenwende?
Was genau ist eine Sonnenwende und wann findet sie statt? Ist die Wintersonnenwende immer der erste Tag des Winters? Erfahrt, wie es zu diesen halbjährlichen astronomischen Ereignissen kommt.

Aber Zervanos, der den Winterschlaf von Murmeltieren ausgiebig erforscht hat, weist darauf hin, dass viele Menschen eine falsche Vorstellung von dem Konzept haben.

„Der Winterschlaf ist kein Tiefschlaf, der den ganzen Winter über andauert“, erklärt Zervanos. Stattdessen durchlaufen Murmeltiere Phasen des „Torpor“, bei denen ihre Körpertemperatur auf etwa 5 °C sinkt, sagt er. In diesem Zustand verbringen sie etwa eine Woche, dann wachen sie für drei oder vier Tage auf und gehen dann wieder in den Torpor.

„Das tun sie während der Winterschlafsaison etwa 12 bis 20 Mal“, so Zervanos.

Für die Liebe quälen sie sich aus dem gemütlichen Bau

Murmeltiere halten ab dem Spätherbst für etwa drei Monate Winterschlaf und wachen auf, wenn es noch recht kalt ist.

Aber sie haben einen sehr guten Grund, um sich so früh aus dem Bett zu quälen: Es gibt Hinweise darauf, dass männliche Murmeltiere früh aufwachen, um einen Vorsprung bei der Fortpflanzung zu haben.

„Die Männchen kommen aus dem Bau und bereiten sich auf die Paarungszeit vor“, sagt Zervanos. Das bedeutet, dass sie bereits im Februar ihr Revier auskundschaften und Hausbesuche in den Bauten der Weibchen machen.

Galerie: Die besten Wildtierfotos 2019

„Üblicherweise hat ein Männchen ein Territorium, das mehrere Bauten von Weibchen umfasst. Und um dieses Territorium gibt es einen gewissen Wettbewerb“, erklärt er. „Dementsprechend versuchen sie, ihr Revier zu verteidigen, und gehen von Höhle zu Höhle, um herauszufinden, ob das Weibchen noch da ist.“

Wenn das Männchen festgestellt hat, wo seine potenziellen Partnerinnen sind, kehrt es in seinen Bau zurück und schläft dort noch etwa einen Monat lang bis Anfang März, wenn es Zeit ist, sich zu paaren.

Murmeltiere haben exzellentes Timing

Murmeltiere haben ein unheimliches Gespür für gutes Timing.

Sie müssen genau wissen, wann sie für die Paarung aus dem Winterschlaf kommen sollten, damit ihre Nachkommen die besten Überlebenschancen haben.

„Die meisten Paarungen finden Anfang März in einem Zeitraum von zehn Tagen statt“, sagt Zervanos. „Wenn [die Nachkommen] zu spät geboren werden, können sie sich nicht genug Gewicht für den Winter anfressen. Aber wenn sie zu früh geboren werden, findet das Weibchen nicht genug Nahrung, um sie zu versorgen.“

Mit anderen Worten: Das Zeitfenster ist sehr klein und das Murmeltier muss es genau abpassen. Mit so fein abgestimmten Instinkten ist es daher vielleicht doch gar nicht so unangebracht, die Wettervorhersage in die Pfoten des bescheidenen Murmeltiers zu legen.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Wissenschaft
Klonen für den Artenschutz: Mehr Vielfalt für den Schwarzfußiltis
Video
Nachwuchs bei den Tibetfüchsen
Tiere
Wenn Tierliebe zur Sucht wird – Animal Hoarding nimmt zu
Tiere
Sprache der Pferde: Welches Körperteil für ihre Kommunikation unerlässlich ist
Tiere
Wie erkennt man Wolf-Hund-Mischlinge?

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved