Geschichte und Kultur

Die „verlorenen“ Kunstwerke des Michelangelo im versteckten Raum der Medici-Kapellen

Die Zeichnungen auf den Kammerwänden, die nur wenige Menschen zu Gesicht bekommen, könnten entstanden sein, als der berühmte Künstler sich 1530 vor der Medici-Familie versteckte. Donnerstag, 9 November

Von Claudia Kalb
Bilder Von Paolo Woods

1975 stieß Paolo Dal Poggetto, der damalige Direktor des Museums der Medici-Kapellen in Florenz, zufällig auf einen Schatz der Renaissance.

Auf der Suche nach einem neuen Ausgang für Touristen entdeckten Dal Poggetto und seine Kollegen eine Falltür, die unter einer Garderobe der Neuen Sakristei versteckt lag – einem Raum, der für die kunstvoll verzierten Gräber der Medici-Herrscher entworfen wurde. Unter der Falltür führte eine Steintreppe in einen länglichen Raum voller Kohle, der zuerst nicht mehr als eine Abstellkammer zu sein schien.

Aber auf den Wänden entdeckten Dal Poggetto und seine Kollegen Kohle- und Kreidezeichnungen, die sie für Werke aus der Hand des berühmten Künstlers Michelangelo halten. Um die Kunstwerke zu schützen, ist der Raum für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Dem National Geographic-Fotografen Paolo Woods würde kürzlich allerdings die seltene Ehre zuteil, den bemerkenswerten Inhalt des Raums fotografieren zu dürfen.

Die Zeichnungen sind heutzutage sichtbar, weil Dal Poggetto kein Risiko eingegangen ist, als er den Raum zum ersten Mal betreten hat. Da er sich in Florenz befand, der Heimat vieler überragender Renaissancekünstler, vermutete er, dass sich hinter den Schichten aus Putz etwas Wertvolles verbergen könnte.

„Wenn wir es mit sehr alten Gebäuden zu tun haben, müssen wir aufmerksam sein“, sagt Monica Bietti, Dal Poggettos Nachfolgerin in den Medici-Kapellen.

Unter der Leitung von Dal Poggetto verbrachten Experten Wochen damit, minutiös den Putz mit Skalpellen zu entfernen. Als die Deckschicht verschwand, kamen Dutzende von Zeichnungen zum Vorschein, von denen viele an Michelangelos große Werke erinnerten – einschließlich einer Marmorskulptur eines Menschen, die das Grab von Giuliano de‘ Medici in der Neuen Sakristei über dem Raum ziert und von Michelangelo persönlich entworfen wurde.

Dal Poggetto schloss daraus, dass der Künstler im Jahr 1530 für zwei Monate Zuflucht in der Kammer suchte, um sich vor der Medici-Familie zu verstecken. Ein Aufstand hatte die Medici-Herrscher der Stadt 1527 ins Exil getrieben. Obwohl sie seine Kunst zuvor gefördert hatten, hat Michelangelo die Familie verraten und sich mit anderen Florentinern gegen ihre Herrschaft verbündet.

Als sie einige Jahre später wieder zurück an die Macht kamen, war das Leben des 55 Jahre alten Künstlers in Gefahr. „Natürlich hatte Michelangelo Angst“, sagt Bietti, „und beschloss, in dem Raum zu bleiben.“

Bietti vermutet, dass Michelangelo seine einsamen Wochen in der Kammer nutzte, um eine Bilanz seines Lebens und seiner Kunst zu ziehen. Die Zeichnungen an den Wänden stellen Werke dar, die er noch fertigstellen wollte, sowie Meisterwerke, die er Jahre zuvor vollendet hatte. Das schließt auch ein Detail der Statue des David (1504 fertiggestellt) und Figuren aus der Sixtinischen Kapelle (1512 enthüllt) ein.

„Er war ein Genie“, sagt sie, angetrieben von seiner grenzenlosen Kreativität. „Aber was konnte er hier tun? Nur zeichnen.“

Wie das bei allen jahrhundertealten Kunstwerken ohne Signatur der Fall ist, lässt sich ihr Ursprung nicht mit absoluter Sicherheit feststellen. Der Konsens scheint zu sein, dass einige der Skizzen an den Wänden viel zu amateurhaft seien, um von Michelangelos Hand zu stammen. Die Herkunft der restlichen Zeichnungen bleibt Ansichtssache.

Nach der Entdeckung 1975 bejubelte eine berühmte Instanz auf dem Gebiet der Renaissancekunst die Skizzensammlung als einen der großen Kunstfunde des 20. Jahrhunderts. Aber William Wallace, ein Michelangelo-Gelehrter der Washington Universität in St. Louis, ist skeptisch.

Wallace glaubt, dass Michelangelo zu berühmt war, um sich in dem unterirdischen Raum zu verkriechen. Stattdessen hätte ihn einer seiner anderen Patrone aufgenommen. Er vermutet auch, dass die Zeichnungen schon früher in den 1520ern vollendet wurden, als Michelangelo und seine vielen Gehilfen sich ein paar Ruhepausen vom Mauern und Marmorschneiden gönnten – zu der Zeit bauten sie gerade die Neue Sakristei über dem Raum.

Einige der Zeichnungen könnten Originale von Michelangelo sein, so Wallace. Aber andere würden vermutlich aus der Hand der Arbeiter stammen, die versuchten, künstlerische Dilemmas zu lösen, oder sich einfach nur während der Pausen amüsierten.

„Es ist fast unmöglich, das eine vom anderen zu trennen“, sagt er. Trotzdem, so fügt er hinzu, würde das Geheimnis um den Zeichner der Skizzen ihren Wert oder die Bedeutung der Entdeckung nicht mindern.

„Es ist aufregend, in diesem Raum zu sein. Man fühlt sich privilegiert“, sagt er. „Man fühlt sich dem Arbeitsprozess eines Meisters und seiner Schüler und Gehilfen näher.“ (Ähnlich: Dieser unglaubliche Künstler zeichnet eine ganze Stadt aus dem Gedächtnis)

Der Raum ruft eine emotionale Reaktion bei den Besuchern hervor, die das Glück haben, ihn betreten zu dürfen. Steht man in seinen vier Wänden, die durch ein kleines Eckfenster schwach beleuchtet werden, ist es, als blicke man in den Geist Michelangelos, dessen atemberaubende Kunst das ganze Gebäude füllt.

„Michelangelo war ein Mensch von grenzenlosem künstlerischen Vermögen“, sagt Wallace. „Er ist 89 Jahre alt geworden und hat nie aufgehört, immer besser und besser zu werden.“

Wei­ter­le­sen