Ägyptens Königinnen: Als Pharao eine Frau war

Selten, aber immer wieder wurden Frauen im alten Ägypten zu Herrscherinnen. Ihren Aufstieg, ihre Leistungen und ihre Zeit beschreibt die Ägyptologin Kathlyn Cooney.

Tuesday, September 1, 2020,
Von Kathlyn Cooney
NG Special Pharao Nofretete

Königin Nofretete herrschte zunächst an der Seite von Pharao Echnaton und später wohl alleine. Ihre Büste (1353 bis 1336 v. Chr.) wurde 1912 gefunden und befindet sich heute im Ägyptischen Museum Berlin.

Bild Terry White - stock.adobe.com

Das alte Ägypten stellt eine Ausnahmeerscheinung dar. Als einziges Land verließ es sich immer wieder auf Frauen, um das System funktionsfähig zu halten und das Land vor Unfrieden zu bewahren. Vor allem, wenn eine Krise bevorstand, galt es, auf diese Weise ein stabiles Fundament zu sichern.

Frauen als Pharao

Die meisten dieser Frauen regierten als ägyptische Gottkönige in Menschengestalt und keineswegs nur in einer Machtposition hinter einem Mann auf dem Thron. Sechs von ihnen – Meritneith, Nofrusobek, Hatschepsut, Nofretete, Tausret und Kleopatra – stiegen in höchste Positionen auf und übten als eigenständige Staatsoberhäupter bedeutenden Einfluss aus. Sie alle begannen als Königinnen – als „sexuelles Gefäß“ ihres Königs –, doch jede avancierte zur obersten Entscheidungsträgerin. Fünf von ihnen dienten als weiblicher Pharao. Zwar muss jede dieser Frauen auch die für ein solches Amt notwendige Würde sowie Geschick, Intelligenz und Gespür besessen haben, doch es war auch das ägyptische System, das ihre Regentschaft brauchte und sie an die Macht brachte.

Strippenzieherinnen statt Schachfiguren

Als politische Strippenzieherinnen waren die Herrscherinnen darauf vorbereitet, Leitungsfunktionen zu bewältigen. Sie waren allerdings auch Schachfiguren in einem patriarchalischen System. Ihre Macht, wenngleich verbunden mit Positionen von realer und formaler Autorität, war von Übergang geprägt. Diese Königinnen waren Platzhalter für die männlichen Regenten. Nicht selten löschten die Männer, die ihnen nachfolgten, ihre Namen aus den offiziellen, vom Königstempel verfassten „Königslisten“.

Wissen kompakt: Das Alte Ägypten
Die Zivilisation des Alten Ägypten ist für ihre Pyramiden, Pharaonen, Mumien und Gräber bekannt und hatte über Tausende Jahre hinweg Bestand. Aber wie hat sie unsere Welt nachhaltig beeinflusst? Erfahrt mehr über den kulturellen Einfluss dieser Gesellschaft, speziell im Bereich der Sprache und Mathematik.

Die früheste, Meritneith, herrschte in der Mitte der ersten Dynastie (3000–2890 v. Chr.), in den Anfängen des ägyptischen Reichs, als das Königtum neu und grausam war. Zwar nahm sie niemals eine offizielle Stellung ein, doch sie taucht in Königslisten als jene Person auf, die die Regierungsgeschäfte für ihren Sohn führte. Elf Dynastien später, in der 12. Dynastie (1 985–1 773 v. Chr.), konsolidierte Nofrusobek die Macht, die Meritneith lediglich dank der Männer und Knaben in ihrem Umkreis ausgeübt hatte. Sie war die erste Frau, die das ägyptische Königtum in ihrem offiziellen Titel führte.

In der 18. Dynastie (1550–1295 v. Chr.) etablierte Hatschepsut das mächtigste weibliche Königtum, das Ägypten je gesehen hatte. Ihre Regentschaft zeichnete sich durch Innovation, kluges strategisches Handeln und Ausdehnung des Imperiums aus und bescherte ihrem Land Wohlstand. Ein Jahrhundert später, gegen Ende der 18. Dynastie, kam Nofretete an die Macht – wenngleich Ägyptologen noch immer darüber streiten, ob Nofretete überhaupt das Königtum erlangte. Unstrittig ist, dass sie Ägypten nach einer Periode großer Unruhen auf den Weg der Konsolidierung brachte.

Während der 19. Dynastie (1295–1186 v. Chr.) gelang Tausret durch ihren Gemahl und einen königlichen Erben der Zugang zur Herrschaft. Dann betrat Kleopatra VII. die Szene. Als Mitglied einer mazedonisch- griechischen Herrscherfamilie gehört sie streng genommen gar nicht auf die Liste ägyptischer Königinnen. Doch auch sie regierte Ägypten und wusste vermutlich von den großen Frauen, die vor ihr auf dem Thron saßen. Vor allem war sie eine meisterhafte Taktikerin.

NATIONAL GEOGRAPHIC Special "Also Pharao eine Frau war"

Bild NATIONAL GEOGRAPHIC

Lesen Sie mehr über Frauen an der Macht im aktuellen NATIONAL GEOGRAPHIC SPECIAL 2/2020: Als Pharao eine Frau war – Ägyptens Königinnen. Das aktuelle Special über ägyptische Königinnen ist seit 14. August im Handel.

Ägypten

Die Mumienmacher-Industrie des Alten Ägypten

Das Nachleben war für die alten Ägypter ein teurer Spaß: Eine ganze Klasse von Priestern verdiente nicht schlecht an der Mumifizierung und Seelenpflege der Verstorbenen.

Artefakte zu Ehren Ägyptens mächtiger Herrscherinnen

Pharaonin, Regentin, Große königliche Gemahlin – die mächtigen Frauen trugen viele Titel und herrschten auf ebenso unterschiedliche Weise.
Wei­ter­le­sen