Hasste Shakespeare seine Frau? Vier Gerüchte über den Barden

Dass es über eine der berühmtesten Persönlichkeiten der Geschichte auch viel Klatsch und Tratsch gibt, verwundert nicht. Aber was ist dran an Gerüchten darüber, dass Shakespeare Männer begehrte, nie zur Schule ging oder seine Stücke nicht selbst schrieb?

Veröffentlicht am 14. Mai 2021, 12:40 MESZ
Shakespeare

Auch wenn Shakespeare seit über 400 Jahren tot ist, lieben es die Leute immer noch, über ihn zu tratschen. Das bedeutet natürlich auch, dass viel über ihn erzählt wird, das nicht stimmt.

Bild Hulton Archive, Getty

Im Jahr 2016 jährte sich zum 400. Mal der Todestag von William Shakespeare, einem der berühmtesten Schriftsteller der Welt. Und genau wie bei anderen Berühmtheiten ist auch in seinem Fall kein Ende des Klatschs und Tratschs um seine Person in Sicht. Wir stellen ein paar der Gerüchteklassiker rund um diesen Mann vor, der so beliebt war, dass jemand seinen Schädel gestohlen haben könnte.

Gerücht 1: Shakespeares Sonette wurden für einen Mann geschrieben

Es wurde viel darüber geredet, ob Shakespeares Sonette an eine Frau oder einen Mann addressiert wurden. Laut Lena Orlin, einer Professorin für Englisch an der Georgetown University und Geschäftsführerin der Shakespeare Association of America, „wurden sie an beide geschrieben“. Aber das verrät uns nicht unbedingt etwas über Shakespeares Sexualität.

„Shakespeares großes Talent war es, sich in das Leben anderer hineinzuversetzen und Charaktere durch Worte lebendig werden zu lassen. Das tat er sowohl in den Sonetten als auch in den Theaterstücken“, sagt Orlin. Diese Sonette waren keine Liebesbriefe, die versteckt in einer Schublade gefunden wurden — es waren Gedichte, die er veröffentlichte. Obwohl sie Elemente aus seinem Leben enthalten könnten, gibt es keinen Grund zur Annahme, dass sie streng autobiografisch waren.

Eine Reise durch Epochen der Kunst
Geht mit National Geographic auf eine Reise durch Epochen der Kunst – von Impressionismus bis Pop Art.

Vielmehr sagt Orlin, dass Shakespeare „sich selbst als Charakter in den Sonetten darstellt. Manchmal schreibt er an einen jungen Mann, manchmal an eine Frau“. Und obwohl es „wirklich viele Bemühungen gegeben hat, um herauszufinden, wer dieser Mann oder diese Frau gewesen wäre, gibt es keinen Grund anzunehmen, dass es tatsächlich irgendjemand bestimmtes war“.

Also ja: Shakespeare könnte andere Männer oder Frauen als seine eigene Ehefrau Anne Hathaway geliebt (oder begehrt) haben – aber die Sonette sind kein Beweis dafür.

Und wo wir gerade von seiner Frau sprechen ...

Gerücht 2: Shakespeare muss Anne Hathaway gehasst haben

„Im 19. Jahrhundert haben im Grunde alle entschieden, dass Shakespeare seine Frau gehasst hat“, sagt Orlin. Der Hauptgrund: „In seinem Testament erwähnte er sie nur ein einziges Mal, um ihr das ‚zweitbeste Bett‘ zu vermachen, was die Leute für eine echte Beleidigung hielten“.

„Tatsächlich ist es in der Sprache der Testamente aus dieser Zeit sehr üblich, dass Dinge als ‚bestes‘, ‚zweitbestes‘ oder ‚schlechtestes‘ beschrieben werden“, sagt sie. „Es gab nichts Abwertendes an einem ‚zweitbesten Bett‘. Wahrscheinlich hatte es eine irgendeine sentimentale Bedeutung.“

Galerie: 14 fantastische Bibliotheken aus aller Welt

Diejenigen, die behaupten, dass Shakespeare seine Frau nicht mochte, weisen auch darauf hin, dass das Bett der einzige Punkt ist, bei dem sie im Testament erwähnt wird. Auch hier sagt Orlin, dass dieser Schluss irreführend ist.

„Tatsächlich wäre sie durch das Mitgiftgesetz geschützt gewesen und hätte nach seinem Tod ein Drittel seines Besitzes erhalten“, sagt sie. „Sie war also gut versorgt, und das wäre ihm auch klar gewesen.“

Gerücht 3: Shakespeare war ungebildet

Als Sohn eines Handschuhmachers besuchte Shakespeare eine kostenlose Schule in Stratford-upon-Avon. Sie stand für Jungen offen, deren Väter sich als Händler in der Stadt etabliert hatten. Obwohl Shakespeare seine Ausbildung bis ins späte Teenageralter nicht fortsetzte, erhielt er dennoch „eine klassische Ausbildung“, so Orlin.

„Schon im Grundschulalter wurde man in Latein unterrichtet“, sagt sie. „Es war also tatsächlich eine sehr strenge literarische Ausbildung.“

Warum also behaupten manche Leute, dass Shakespeare nicht zur Schule gegangen ist, wenn doch klar ist, dass das nicht stimmt?

Es hat mit dem größten Gerücht über Shakespeare zu tun, das fast schon an eine Verschwörungstheorie grenzt. Leute, die behaupten, der Barde sei ungebildet gewesen, versuchen in der Regel, ein größeres Argument zu belegen: dass der Mann, den wir als Shakespeare kennen, zu provinziell war, um jene berühmten Werke geschrieben zu haben.

Gerücht 4: Shakespeare hat seine Stücke nicht geschrieben

„Es gab überhaupt keinen Zweifel an Shakespeares Autorschaft, bis im 19. Jahrhundert eine Amerikanerin namens Delia Bacon beschloss, eine andere Theorie aufzustellen“, sagt Orlin. „Sie vertrat die Ansicht, dass Sir Francis Bacon die Stücke geschrieben hatte – vermutlich, weil sie einen Nachnamen mit ihm teilte.“

„Aber seither hat sich das Ganze verselbstständigt“, fährt sie fort. „Es gibt mittlerweile mehr als 80 Kandidaten, von denen behauptet wurde, sie hätten Shakespeares Stücke geschrieben, einschließlich Königin Elisabeth. Praktisch jeder aus dieser Zeit, von dem Sie gehört haben, wurde schon als potenzieller Verfasser in den Ring geworfen.“

Vintage-Galerie: Schule vor 100 Jahren

Sowohl Orlin als auch Michael Witmore, der Direktor der Folger Shakespeare Library, sind der festen Überzeugung, dass es nicht nur plausibel ist, dass ein Mann mit Shakespeares Herkunft seine Stücke und Gedichte geschrieben hat, sondern dass wir auch genügend Dokumente haben, um ihn mit seinem Werk in Verbindung zu bringen. Die Folger betreibt sogar einen Blog namens „Shakespeare Documented“, der diese Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Einer der Gründe, warum die Leute an Shakespeares Authentizität zweifeln, ist die Qualität seiner Arbeit: Wie konnte eine einzige Person, unabhängig von ihrer Herkunft, so viel und so gut schreiben?

„Es ist schwer zu erklären, wie jemand so begabt sein konnte. Ich denke, es ist nicht nur unsere Faszination für seine Gabe, sondern auch für das übergroße Nachleben, das er hatte“, sagt Witmore. „Der Mann ist seit 400 Jahren tot und seine Theatervorstellungen sind immer noch ausverkauft.“

Als Vergleich empfiehlt Witmore, man solle sich Leute im Jahr 2416 vorstellen, die David Bowie hören.

„Das ist einfach für jeden schwer vorstellbar“, sagt er. „Es zeigt uns, wie erstaunlich diese kulturelle Reichweite wirklich ist.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Geschichte und Kultur
Typhoid Marys Tragödie: Ein Krankheitsverbreiter auf der Flucht
Geschichte und Kultur
Als „Händewaschen“ einen medizinischen Skandal auslöste
Geschichte und Kultur
Transi: Das Kadaver-Selfie des Spätmittelalters
Geschichte und Kultur
Der König und die unheimliche Bestie
Geschichte und Kultur
Rätsel der altägyptischen Kopfkegel endlich gelöst

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved