GESCHICHTE UND KULTUR

1:52

Die japanische "Kanincheninsel"

Die japanische Insel Ōkunoshima wird auch "Kanincheninsel" genannt, da auf ihr eine Kolonie wilder Kaninchen lebt, deren Ursprung ungeklärt ist. Manche sagen, die Tiere stammen von acht Kaninchen ab, die dort 1971 von einer Schule in der Nähe freigelassen wurden. Ohne natürliche Feinde explodierte ihre Zahl auf über 700. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Besucher auf die Insel, und die sozialen Medien trugen zu dem kleinen Tourismus-Boom bei. Die Tiere sind auf Nahrung von Touristen angewiesen. Wenn mehr Besucher kommen, gibt es auch mehr zu essen – auch wenn das Futter oft nicht sehr nahrhaft ist. Außerhalb der Saison haben die Kaninchen weniger Futter. Als wilde Tiere haben sie keinen Besitzer oder Pfleger. Wie es ihnen in Zukunft ergehen wird, ist unklar.