Reise und Abenteuer

Die 21 besten Strände der Welt

Erlebt Perfektion an den Orten, wo Wasser auf Land trifft.Thursday, November 9, 2017

Von Kimberley Lovato
Die Sonne scheint auf den Playa del Amor auf den Marieta-Inseln, Mexiko.

Wenn man echte Strandliebhaber nach ihren liebsten Fleckchen aus Sand und Brandung fragt, ändern sich die Antworten wie die Gezeiten. Zum Glück ist unser Planet voll von Ozeanen, Meeren und Seen, sodass es den richtigen Strand für jede Laune gibt. Von strahlend weißen, muschelbedeckten Halbmonden aus Sand bis zu türkisblauen Buchten, in denen es von Fischen in allen Farben des Regenbogens wimmelt, bietet sich eine atemberaubende Vielfalt.

Hier sind 21 der Schönsten:

GEOLOGISCHE WUNDER

Playa del Armor, Marietas-Inseln, Mexiko: Schwimmt man durch eine Öffnung, die vom Meer aus fast nicht zu sehen ist, entdeckt man, was die Einheimischen den „versteckten Strand“ nennen, umschlossen von einem eindrucksvollen Felsring, der ein natürliches Rundfenster für die Sonne und den Himmel formt. Es können immer nur jeweils sechs Besucher den „Liebesstrand“ über anerkannte Reiseveranstalter wie Punta Mita Adventures besuchen.

Die Gesteinsformationen, die dem Kathedralenstrand seinen Namen verliehen, in Ribadeo, Spanien.

Kathedralenstrand, Ribadeo, Spanien: Für einen einzigartigen Kirchenbesuch kann man sich nach Ribadeo an die spanische Nordwestküste Galiziens begeben, wo 300 Meter hohe Felsbögen, die von Wellen ausgehöhlt wurden, wie Strebebögen gotischer Kathedralen den Strand säumen. Während der Ebbe kann man durch sie hindurchgehen, aber Vorsicht, wenn der Golf von Biskaya anschwillt, versinkt der Strand schnell in der Brandung.

Eine Frau steht in der Sonne auf dem Strand Anse Source d'Argent in La Digue, Seychellen.

Anse Source d'Argent, La Digue, Seychellen: Mit seinen riesigen, sonnenbeschienenen Felsen, den ruhigen, türkisblauen Wassern, dem schneeweißen Sand sowie Palmen und Dschungel für ein bisschen Grün scheint dieser Strand des Indischen Ozeans direkt aus der Feder eines Hollywood-Setdesigners zu stammen. Kein Wunder also, dass er einer der am meisten fotografierten Strände der Welt ist.

SELIGE ABGESCHIEDENHEIT

Schnorchler genießen das klare Wasser des One Foot Island in Aitutaki, Cookinseln.

One Foot Island, Aitutaki, Cookinseln: Das Gefühl der Einsamkeit ist hier so deutlich, dass es die Hitshow Survivor auf das Atoll aus 15 Inseln verschlagen hat. Tapuaetai, „ein Fußabdruck“ im lokalen Maoridialekt, ist nur einen kurzen Sprung über die glasklare Lagune entfernt. Die palmenförmige Strandlinie können Sie innerhalb von 15 Minuten umrunden, aber hetzen Sie nicht – und vergessen Sie nicht, sich vom Postamt in der kleinen Hütte einen Fußabdruckstempel in ihren Pass geben zu lassen.

Unter dem Pier am Sunset Beach auf Brunswick Island, North Carolina taucht der Sonnenuntergang den Himmel in schöne Farben.

Sunset Beach, Brunswick Islands, North Carolina: Am westlichen Ende dieses abgelegenen Strandes, etwa eine Meile von der Anlaufstelle entfernt, steht ein einsamer Briefkasten, der dort in den Siebzigern von Frank Nesmith aufgestellt wurde. Dort werden fortwährend Notizbücher zur Verfügung gestellt, die Besucher einladen, ihre Gedanken, Träume, Wünsche und was immer sonst sie gerade bewegt aufzuschreiben.

Menschen spazieren am Lazy Beach auf der Insel Koh Rong Samloem in Kambodscha.

Lazy Beach, Koh Rong Samloem Island, Kambodscha: Wem die strohbedeckten Hütten, das kristallklare Wasser und die samtweichen Strände noch nicht Grund genug sind, in Sihanoukville in eines der Holzboote zu springen und für zweieinhalb Stunden einen Ausflug in den Golf von Thailand zu machen, der nehme sich den Namen dieses Strandes zu Herzen und schlendere dort ein bisschen durch den Dschungel, mache ein Nickerchen in einer Hängematte und lasse das Leben an sich vorbeiziehen.

MUSCHELSUCHER

Ein Besucher läuft während des Sonnenuntergangs über den Bowman's Beach, Sanibel Island, Florida.

Bowman's Beach, Sanibel Island, Florida: Muschelsucher beugen sich in einer Haltung, die man „Sanibelbuckel“ getauft hat, über den Strand, auf der Suche nach Schneckenmuscheln, Muschelkalk, Sanddollars und Dutzenden anderen Arten, die in den Strömen des Golfs von Mexiko mitgeschwommen sind. Ihren Vorrat an Hüten, Eimern und Sonnencreme können Sie in Bailey‘s General Store decken, einem der beliebtesten Orte der Insel.

Tausende kleiner weißer Muscheln bedecken den Strand in der Shark Bay, Westaustralien.

Shell Beach, Shark Bay, Westaustralien: Am Rande des Kontinents befindet sich, zu Teilen in der Shark Bay gelegen, ein UNESCO-Weltkulturerbe: zahllose Herzmuscheln erstrecken sich kilometerweit und teils in bis zu 10 Metern Tiefe. Sammeln Sie dort nichts außer Fotos. Vielleicht schauen Sie auch im Old Pearler Restaurant vorbei, das vollständig aus Muscheln von diesem Strand gebaut wurde.

Eine versteinerte Muschel liegt auf diesem Strand voll solcher Schätze in der Nähe von Charmouth and Lyme Regis in Dorset, England.

Lyme Regis, England: Angehende Paläontologen und Hobbymuschelsammler lieben die spiralförmigen Ammoniten und fossilen Überreste der 180 Millionen Jahre alten Meerestiere, die man im Sand und Gestein von Englands Jura-Küste eingebettet finden kann. Das Lyme Regis Museum bietet geführte Fossilientouren an und das alljährliche Fossilienfestival im Mai feiert die Geowissenschaften mit Schauspiel, Musik und Ausstellungsstücken zum Anfassen.

VIERBEINIGE FREUNDE

Nebel bedeckt den Cannon Beach, Oregon, aber das hält die Besucher nicht davon ab, ihren Spaziergang zu genießen.

Cannon Beach, Oregon: Rover ist an den meisten von Oregons öffentlichen Stränden willkommen, die insgesamt fast 645 Kilometer lang sind. Dabei bildet auch diese weitläufige Schleife von festgetretenem Sand keine Ausnahme, die mit dem küstennahen Haystack Rock eine zusätzliche Augenweide bietet. Vor dem Surfsand Resort entfaltet sich einmal im Jahr im Oktober das bunte Treiben einer Hunde-Show.

Besucher gehen mit ihren Hunden am Carmel City Beach in Carmel, Kalifornien spazieren.

Carmel City Beach, Carmel-by-the-Sea, California: „Es ist schwer zu sagen, wer sich an Carmels Strand mehr amüsiert: die Hunde, die dort ohne Leine herumtollen können, oder ihre „Eltern“, die sich im Norden den weltbekannten Pebble Beach und im Süden Point Lobos ansehen können“, sagt Kelly E. Carter, Autorin des National-Geographic-Buches The Dog Lover’s Guide to Travel.

Hunde kommen an einem stürmischen Tag vom StrandNoordwjk in den Niederlanden.

Strand von Noordwijk, Niederlande: Hinter den Tulpenfeldern Südhollands, zwischen Amsterdam und Den Haag, liegt das Küstenstädtchen Noordwijk mit einem separaten Hundestrand für wildes Herumtollen an der Nordsee. Es gibt Wanderrouten für Mensch und Hund sowie hundefreundliche Restaurants und Übernachtungsmöglichkeiten wie zum Beispiel die Take2 Beach & Bungalows nahe am Eingang zum Hundestrand.

BUNTE ZEHEN

Was von weitem vielleicht wie Gras aussieht, ist tatsächlich der Green Sands Beach auf dem Big Island von Hawaii.

Papakōlea Beach, Hawaii: Diese kleine Bucht verdankt ihr grünes Aussehen kleinen Kristallen namens Olivinen, die in dem Gestein des 49.000 Jahre alten Aschekegels Puu Mahana zu finden sind, der die Bucht umgibt. Um dorthin zu gelangen, muss man eine anstrengende Wanderung von etwas mehr als drei Kilometern zurücklegen. Aber das ist es doch wert, wenn man dafür Fußspuren auf einem der wenigen grünen Strände der Welt hinterlassen kann, nicht wahr?

Der Mond erhellt den Strand von Reynisfjara und die Basaltsäulen in Island.

Reynisfjara, Island: An sonnigen Tagen sehen der tintenschwarze Sand und die Basaltsäulen am Strand von Reynisfjara an Islands Südküste absolut umwerfend aus. Aber man sollte sich nicht täuschen lassen: „Die kraftvollen Wellen sind dafür bekannt, Leute von den Beinen zu reißen“, sagt Katie Hammel, die für das isländische Unternehmen TripCreator gearbeitet hat.

Die roten Korallen, die im Sand zerrieben werden, verleihen dem Rosa Strand des Great Santa Cruz Island in Zamboanga auf den Philippinen seine Farbe.

Rosa Strand, Great Santa Cruz Island, Zamboanga, Philippinen: Die Philippinen, denen es ohnehin schon nicht an wundervollen Stränden mangelt, haben auch noch eine rosafarbene Variante. Die zartrosa Färbung entsteht durch Milliarden zerkleinerter Teilchen der roten Orgelkoralle, die sich in jeder Handvoll Sand finden lassen. Die Anzahl der Besucher auf der Insel unterliegt strengen Vorschriften, daher sollte im Vorhinein eine Vereinbarung mit dem Fremdenverkehrsamt in Zamboanga getroffen werden.

SCHNORCHLER

Rote Mangroven wachsen im und über dem Wasser des South Water Caye Marine Reserve am Pelican Beach, Belize.

Pelican Beach, South Water Caye, Belize: „Es ist der einzige Ort in Belize, an dem man binnen Minuten gefahrlos zum Riff schwimmen und das Southwater-Kaye-Meeresschutzgebiet erkunden kann, voll von farbenfrohen Korallen, Skalaren, Doktorfischen und Meeresschildkröten, und das in einer Wassertiefe von weniger als 6 Metern“, erklärt Reiseführer-Autorin Lebawit Lily Girma.

Strandgänger sitzen auf einer Steinmauer am Blue Bay Beach, Mauritius.

Blue Bay, Mauritius: Betreten Sie den Indischen Ozean am westlichen Ende des öffentlichen Strandes und Sie finden sich inmitten von Papageienfischen und anderen bunten Unterwasserlebewesen wieder, die in dem 3,5 Quadratkilometer großen Blue Bay Marine Park gedeihen. Das Shandrani Beachcomber Resort & Spa und das Blue Lagoon Beach Hotel haben zudem einen erschwimmbaren Zugang dazu.

Schnorchler schwimmen mit Fischen am Cas Abao Beach, Curaçao.

Cas Abao Beach, Curaçao: Umgeben von Riffen versteckt sich in Curaçao ein karibisches Unterwasser-Abenteuerland, und dieser Strand ist einer der wenigen sandigen auf der wasserarmen Insel. Dort gibt es eine Bar und ein Geschäft, in welchem man Schnorchelausrüstung mieten kann. Tauchen Sie in die flache, kristallklare Bucht hinab, in der es von Hornkorallen, tropischen Fischen, Schwämmen, Meeresschildkröten und vielem mehr nur so wimmelt.

DÜNENGÄNGER

Von einem hölzernen Steg kann man den weiten, blauen See überblicken, Lake Michigan Overlook in Sleeping Bear Dunes, Michigan.

Sleeping Bear Point, Sleeping Bear Dunes, Michigan: Reines Süßwasser und 135 Meter hohe Klippen erlauben das Schwimmen offenen Auges und eine weite Sicht über den Lake Michigan. Laufen Sie von der früheren Küstenwachestation Sleeping Bear Point, die heute ein Meeresmuseum ist, oder entlang des Sleeping Bear Point Trail über die tiefliegenden Dünen zum Strand. In der Ferne können Sie vielleicht die North und South Manitou Islands entdecken, erstklassige Orte zum Wandern und Campen.

Ein umgestürzter Baum liegt im Sand des Strandes von Piscinas, Sardinien.

Strand von Piscinas, Arbus, Sardinien: Die vom Mistral geformten und mit Wacholderbüschen und Olivenbäumen verzierten Dünen von Piscinas bilden eine lebhafte Kulisse für Sardiniens südwestliche Costa Verde (Grüne Küste). Das frühere Bergbaudepot Hotel Le Dune Piscinas befindet sich direkt am Mittelmeer und bietet mit seinen zahlreichen Fenstern und Foyers genügend Möglichkeiten, die sich stetig wandelnde Leinwand von Himmel, Sand und Wellen zu beobachten.

Paraglider fliegen über eine Düne am Strand von Corniche in La Teste-De-Buch, Frankreich.

Strand von La Corniche, La Teste-De-Buch, Frankreich: Mit fast 110 Metern Höhe, 500 Metern Breite und einer Länge von 2,6 Kilometern ist die von Kiefernwäldern umschlossene Dune du Pilat die höchste in ganz Europa und fällt zum Strand von La Corniche an den Atlantischen Ozean hin ab. Klettern ist in Ordnung, aber gönnen Sie sich eine Sicht, mit der sonst nur die Vögel prahlen, und machen Sie einen 10-minütigen Paraglider-Flug über das geomorphologische Monument mit Pyla Parapente.

Korrektur: Ein früheres Foto mit Bildunterschrift hat den Lazy Beach auf Koh Rong Samloem in Kambodscha falsch zugeordnet. Das Foto, die Bildunterschrift und der Titel wurden korrigiert.

Artikel in englischer Sprache veröffentlicht am 18. Januar 2017

Galerie ansehen
Wei­ter­le­sen