Tiere

Tausende Haie auf illegalem Fangboot vor Galapagos-Nationalpark gefunden

Die Beschlagnahmung eines chinesischen Schiffs und der Arrest seiner 20 Crewmitglieder vor den Galapagosinseln zeigen, wie schwierig es sein kann, Meeresschutzgebiete zu schützen.Thursday, November 9, 2017

Von Rachael Bale

Am 13. August war der Meeresökologe Pelayo Salinas auf dem Rückweg von einer zwölftägigen Forschungsmission im Galapagos-Nationalpark, als der Kapitän um 6 Uhr morgens ein anderes Schiff auf dem Radar entdeckte. Der Zugang zu diesen Gewässern ist beschränkt, also funkten sie das Schiff an, um herauszufinden, warum es dort war.

Keine Antwort. Salinas, der mit der Charles Darwin Foundation zusammenarbeitet, und ein ecuadorianischer Marineoffizier, der sich ebenfalls an Bord befand, versuchten es noch mal. Immer noch keine Antwort. Sie warnten das Schiff, dass es gesetzlich zum Antworten verpflichtet sei. Stille.

Dann sprangen Salinas und drei andere Menschen in ein etwa vier Meter langes Schlauchboot, das dem Park gespendet worden war, und nahmen die Verfolgung auf. Sie identifizierten das Schiff als chinesisch und hegten den starken Verdacht, dass es illegal Fischfang betrieben hatte.

Das Schiff wurde etwa 65 Kilometer nordöstlich der Insel San Cristóbal abgefangen. Die blau gepunktete Linie markiert die Grenzen des Galapagos-Meeresschutzgebietes, in denen lediglich handwerkliche Individualfischerei gestattet ist. Im grünen Bereich ist jegliche Entnahme von natürlichen Ressourcen (auch Fischen) verboten.

Dieser Teil des Galapagos-Nationalparks – ein Meeresschutzgebiet, in dem keinerlei Fischerei gestattet ist – hat die größte bekannte Haidichte der Welt. Das hat diese Gewässer zu einem Ziel für Fischer gemacht, die den asiatischen Markt mit Haiflossen und dem Fleisch der Tiere beliefern wollen. Weltweit gehen die Haipopulationen zurück – schon jetzt gelten mehr als ein Viertel aller Haiarten und verwandte Arten als vom Aussterben bedroht.

Das kleine Boot des Teams, ein Zodiac, ist aber nicht auf die Verfolgung schneller Schiffe ausgelegt, und so konnten sie das Schiff nicht einholen. Sie gaben die Verfolgung auf und meldeten das chinesische Schiff dem Hauptquartier. Im Kontrollzentrum des Parks identifizierten die Behörden und die ecuadorianische Marine das Schiff mit ihrem elektronischen Überwachungssystem und wurden sofort aktiv, sagt Walter Bustos, der Leiter des Galapagos-Nationalparks.

Später am selben Tag wurden ein Hubschrauber der Marine und ein Boot der Küstenwache losgeschickt. Sie holten das chinesische Schiff namens Fu Yuan Yu Leng 999 ein. Was sie darauf fanden, verblüffte sie allerdings.

Galerie ansehen

„Es waren Tausende, wenn nicht gar Zehntausende Haie“, sagt Salinas. „Das wird in die Geschichte eingehen. Es ist zweifelsfrei die größte Beschlagnahmung in der Geschichte der Galapagosinseln.“

Die 20 Mann starke Crew wurde inhaftiert und die ecuadorianischen Behörden planen, das komplette Inventar des Schiffs zu verzeichnen. Es ist illegal, die Gewässer des Meeresschutzgebietes ohne Genehmigung zu durchqueren, und ebenso illegal ist es, dort Haie zu fangen, zu handeln oder zu transportieren. Die Behörden wissen laut einer Stellungnahme des ecuadorianischen Umweltministeriums noch nicht, wo die Fische gefangen wurden.

Salinas vermutet, dass es sich um ein „Mutterschiff“ bzw. Kühlschiff handelt, das die Fänge kleinerer Fischerboote einsammelt, damit diese länger auf See bleiben können. Das Schiff ist über 90 Meter lang und hat sechs Frachträume, von denen mehrere komplett gefüllt waren, sagt er. Laut dem Logbuch des Schiffs befinden sich etwa 300 Tonnen Fisch an Bord. Salinas selbst war noch nicht auf dem Schiff, aber auf den Fotos der Ladung konnte er bereits stark gefährdete Bogenstirn-Hammerhaie und Seidenhaie sowie Thunfische ausmachen.

Bei einem Telefonat mit National Geographic lobte Bustos jene Menschen, die geholfen hatten, das Schiff aufzubringen. „Die besonderen Anstrengungen der Armee von Ecuador und der Park Ranger – sie sind die wahren Helden dieser Geschichte.“

PURER ZUFALLSFUND

„Traurigerweise gehört das auf dem Meer zum Tagesgeschäft“, so Salinas. „Es gibt Tausende solcher Schiffe, die über das Meer fahren.“

Der Vorfall verdeutlicht das permanente Problem der illegalen, unkontrollierten Fischerei, die selbst in den am stärksten geschützten Gewässern der Welt vor sich geht.

Die ecuadorianische Marine tweetete Luftaufnahmen des Schiffs kurz vor der Beschlagnahmung.

Salinas sagt, es sei purer Zufall gewesen, dass das Schiff erwischt wurde. Aus irgendeinem Grund (Salinas vermutet, es war ein Versehen) hatte es sein AIS an – ein autonomes Tracking-System, das von allen Schiffen genutzt wird. Schiffe, die illegalen Aktivitäten nachgehen, schalten es aus offensichtlichen Gründen für gewöhnlich aus. Dieser mutmaßliche Zufall half den Gesetzeshütern dabei, das Schiff aufzuspüren.

Trotz seiner weltweiten Bekanntheit und seiner touristischen und wissenschaftlichen Bedeutung hat der Galapagos-Nationalpark nicht die Ressourcen, die er benötigt, um das Ökosystem zu schützen.

„Es gibt nur begrenzte Mittel", sagt Salinas. „Jeden Tag verdienen die Übeltäter mehr Geld. Patrouillen sind teuer, besonders für ein Land in einer Wirtschaftskrise.“ Er erwähnt das Zodiac als Beispiel. Wenn sie ein richtiges Boot für die Ordnungskräfte hätten, hätten sie das Schiff schon einholen können, als sie es zum ersten Mal sahen. (Salinas hat eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um Geld für zwei Speedboote für den Park aufzutreiben.)

Der inhaftierten Crew stehen womöglich bis zu drei Jahre Gefängnis bevor. Naturschützer hoffen, dass der Fall aktiv vorangetrieben wird. China ist Ecuadors größter Kreditgeber und bringt um die 60 Prozent der finanziellen Mittel für die Regierung auf. Kritiker haben Ecuador beschuldigt, China gegenüber nachsichtig zu sein, wenn es um den Schutz von Holz und anderen natürlichen Ressourcen im Amazonasregenwald geht.

„Ecuador hat in seiner Vision echte Führungsqualitäten gezeigt“, als es darum ging, das Meeresschutzgebiet auszurufen, sagt Enric Sala. Der National Geographic Explorer leitete die Pristine Seas-Expedition zu den Galapagosinseln. „Jetzt muss es auch Engagement bei der Durchsetzung des Gesetzes zeigen.“

Auf einer Pressekonferenz in der letzten Woche sagte Trasicia Granzio, der Umweltminister von Ecuador, dass die Regierung sich verpflichtet fühle, entsprechend zu handeln. „Unser Grundsatz ist, dass wir null Toleranz gegenüber dem Transport und dem illegalen Handel geschützter Tiere haben“, sagte er.

Wei­ter­le­sen