Tiere

„Tequila-Fledermäuse“ auf der Suche nach ihren Jungtieren

Die Mütter der Kleinen Mexikanischen Blütenfledermaus gehen arbeiten.Thursday, May 17, 2018

Von Sarah Gibbens

Ihr wissenschaftlicher Name ist Leptonycteris yerbabuenae, doch unter Naturschützern ist sie vor allem als „Tequila-Fledermaus“ (engl.: „tequila bats“) bekannt, die die Agaven bestäubt, aus denen der mexikanische Schnaps gebrannt wird.

Nachdem sie die Nacht mit der Suche nach Nektar verbracht haben, kehren sie in ihre Höhle zurück, um ihre Jungtiere zu säugen. Das gestaltet sich jedoch nicht gerade einfach. Der Nachwuchs wird in großen Trauben von zusammengekuschelten Jungtieren zurückgelassen – und alle warten hungrig in stockdunklen Höhlen.

Viele Höhlen dienen den Tequila-Fledermäusen als Zuhause, doch im Pinacate and Altar Desert Reserve in der Sonora-Wüste befindet sich ihre größte Entbindungsstation. Die Fledermäuse paaren sich im Winter in Zentral- und Westmexiko und ziehen dann im Frühling weiter nördlich in den amerikanischen Südwesten, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen.

Die National Geographic Abenteurerin Begoña Iñarritu untersuchte die Bindung zwischen den Müttern und ihrem Nachwuchs. Ihre Videoaufzeichnungen zeigen einen der seltenen Einblicke in das Verhalten der Fledermäuse, wie sie ihre Babys in völliger Dunkelheit finden und identifizieren.

Zunächst landen sie mit dem Kopf nach unten neben den Trauben, zu denen sich Dutzende von Jungtieren zusammengekuschelt haben. Für das menschliche Auge sehen die alle gleich aus und alle rufen hungrig nach ihren Müttern.

Die Mütter klettern dann auf der Suche nach ihrem eigenen Nachwuchs über die Kleinen hinweg.

Iñarritu beschreibt es als multi-sensorisches Vorgehen. Die Fledermäuse verlassen sich stark auf eine Kombination aus Geruch und Rufen, um ihre Jungen zu identifizieren. Iñarritu vermutet außerdem, dass die Jungtiere ihre Mutter erkennen können.

„Beinahe exakt von dem Moment an, wenn sie auf der Traube landet, wird das entsprechende Jungtier unruhig und bewegt seinen Körper in ihre Richtung“, gibt sie an.

Nachdem die Mutter den Geruch ihres Jungtiers aufgenommen hat, beleckt sie es, bis es sich an einer Zitze festsaugt. Dann fliegen sie in einen anderen Teil der Höhle.

Iñarritu  geht davon aus, dass die Beobachtung der alltäglichen Interaktionen zwischen Müttern und Jungen die Festlegung von Richtlinien zum Schutz der Fledermäuse erleichtern wird. Zu Beginn des Jahres war dies die erste Fledermausart, die in den USA von der Liste der gefährdeten Tierarten genommen werden konnte. Die vollständige Erholung der Populationen wird jedoch durch Umweltfaktoren wie den Verlust ihres Lebensraums behindert.

Die Fledermäuse sind in Nordamerika immens wichtig für die Bestäubung zahlreicher Pflanzenarten.

Sarah Gibbens auf Twitter oder Instagram folgen.

Wei­ter­le­sen