Tiere

Niemals anfassen!

Ein kleines gepanzertes Tier als Wirt für eine Infektionskrankheit. Endlich konnten Forscher herausfinden, warum in den USA jedes Jahr, immer wieder Menschen an Lepra erkranken.

Von National Gegraphic
Bilder Von Shutterstock
Gürteltier

20 Prozent aller Neunbinden-Gürteltiere im Süden der USA sind mit Lepra infiziert.

Es sind die Gürteltiere. Da ist sich ein internationales Forscherteam nun sicher, nachdem es mithilfe genetischer Detektivarbeit ein medizinisches Rätsel gelöst hat: warum in den USA jedes Jahr Dutzende Menschen an Lepra erkranken, obwohl sie nie in Ländern waren, in denen diese Krankheit verbreitet ist, wie zum Beispiel in Indien.

Lepra verursacht Hautveränderungen, Nervenschäden und Muskelschwäche. Bislang glaubte man, dass die Krankheit nur von Mensch zu Mensch übertragen wird. Die Genanalysen zeigten nun, dass sowohl Menschen als auch Gürteltiere im Süden der USA mit einem Bakterienstamm infiziert sind, der Lepra verursacht. Das gepanzerte Tier, vermuten die Forscher, sei wegen seiner niedrigen Körpertemperatur (34 bis 36 Grad) ein idealer Wirt und könne die Krankheit auf all jene übertragen, die es jagen, kochen oder pflegen.

Die Erkenntnisse bestätigen frühere Vermutungen über die Rolle des Gürteltiers als Lepra­ Überträger. Zum Glück ist das Risiko, daran zu erkranken, gering. Nur fünf Prozent der Bevölkerung sind genetisch anfällig. Dennoch ist es sicherer, Gürteltiere nicht anzufassen.

Aber, Lepra ist heilbar:

250 000 neue Lepra­-Fälle werden jedes Jahr weltweit bekannt. Neben dem Men­schen sind Neunbinden­ Gürteltiere die ein­zigen Tiere, die die infektiösen Bakterien in sich tragen.
Die Krankheit wird nicht durch Händeschütteln oder Sex übertragen. Die Bakterien gelangen wohl über Schnitte oder die Schleim­häute in den Körper. Schwere Formen von Lepra – bei denen etwa die Finger oder Zehen abfallen – sind heutzutage selten, da die Krankheit behandelt werden kann. «Solche Folgen treten meist erst nach Jahrzehnten ohne Behandlung auf», sagt Anthony Fauci vom Natio­nal Institute of Allergy and Infectious Diseases. Rechtzeitig erkannt, heilt eine Mixtur aus drei Antibiotika fast alle Infektionen.

Im spanischen & englischen heißen Gürteltiere übrigens Armadillos, was soviel bedeutet wie: die Gepanzerten.

Wie sieht so ein Gürteltier eigentlich aus ? Das Texas Armadillo:

http://www.youtube.com/embed/dIUC5eGMsFY

Ein Verwandter ist das Kugelgürteltier. Seine Rüstung ist so gebaut, dass es sich zu einer gepanzerten Kugel zusammenrollen kann.

http://www.youtube.com/embed/1uYTvITSamc

(NG, Heft 01 / 2013, Seite(n) 46)

Wei­ter­le­sen