Umwelt

Straw Wars: Der Kampf gegen den Plastikmüll in unseren Meeren

Amerikaner benutzen täglich 500 Millionen Strohhalme (engl. straws). Bürgeraktivisten wollen diese Zahl verringern. Donnerstag, 9 November

Von Laura Parker

Trotzdem ist dieses kleine schmale Röhrchen absolut unnötig für den Verzehr der meisten Getränke und befindet sich nun im Zentrum einer wachsenden Umweltkampagne, die Menschen überzeugen möchte, keine Strohhalme mehr zu benutzen und so dabei zu helfen, die Ozeane zu retten.

Die kleinen, leichten Strohhalme schaffen es oft gar nicht bis in die Gelbe Tonne – an jedem Strand kann man sich von den Beweisen dieses Versagens selbst überzeugen. Auch wenn Strohhalme nur einen kleinen Teil des Plastikmülls im Meer ausmachen, macht ihre Größe sie zu besonders heimtückischem Müll, da sich Meereslebewesen darin verheddern können oder die Halme von Fischen gefressen werden. 2015 ging ein Video durchs Internet, in dem Wissenschaftler einen Strohhalm aus der Nase einer Meeresschildkröte entfernen.

„Wenn man sich dafür entscheiden kann, keine Plastikstrohhalme zu benutzen, kann das dabei helfen, diese Dinger von unseren Stränden fernzuhalten und die Menschen für das Problem von Plastik im Ozean zu sensibilisieren“, sagt Jenna Jambeck, Professorin für Ingenieurwissenschaft an der Universität Georgia, deren bahnbrechende Studie aus dem Jahr 2015 zum ersten Mal einen Messwert dafür lieferte, wie viel Plastikmüll jährlich in unsere Meere gelangt. „Und wenn man diese Entscheidung treffen kann, dann kann man vielleicht auch noch mehr tun.“

Strohhalme sind der jüngste Eintrag auf einer wachsenden Liste von Plastikprodukten, die verboten, besteuert oder boykottiert werden, um den seewärts gerichteten Plastikmüll einzudämmen, bevor er von der Masse her Fische im Ozean übertrifft – eine Voraussage, die laut einer Studie bis 2050 eintreffen soll.

Im letzten Herbst wurde Kalifornien zum ersten Staat in den USA, der Plastiktüten verbot und sich damit einer Reihe von Ländern wie Kenia, China, Bangladesch, Ruanda und Mazedonien anschloss, die das bereits getan haben. Frankreich hat nicht nur Plastiktüten verboten, sondern ist auch das erste Land, das ab 2020 außerdem Teller, Becher und Besteck aus Plastik verbieten wird. San Francisco hat Styropor verboten, einschließlich Bechern und Essensbehältern aus dem Material sowie Verpackungsflocken und Strandspielzeuge. In Rhode Island wurde das feierliche Steigenlassen von Luftballons zum Ziel von Aktivisten, nachdem in den letzten vier Jahren fast 2.200 Ballons von der Küste von Aquidneck Island aufgesammelt wurden.

Die Kunststoffindustrie bekämpft solche Verbote auf Schritt und Tritt. Hersteller von Plastiktüten haben Gesetzgeber in Florida, Idaho, Arizona, Wisconsin und Indiana überredet, Gesetze zu verabschieden, die das Verbot von Plastiktüten verbieten.

Keith Christman, geschäftsführender Direktor für die Absatzgebiete von Kunststoff des American Chemistry Council, sagte, dass die Industrie auch alle Bemühungen bekämpfen werde, Plastikstrohhalme zu verbieten.

Verbote von einzelnen Produkten kämen oft mit „unbeabsichtigten Konsequenzen“ einher, so Christman. Die Ersatzprodukte könnten der Umwelt mehr Schaden zufügen als die verbotenen Kunststoffprodukte, äußert er sich. In manchen Fällen würde sich herausstellen, dass Produkte, die als biologisch abbaubar vermarktet würden, das gar nicht seien. Schlimmer noch, das Verbraucherverhalten ändert sich mitunter. Nachdem San Francisco Styropoprodukte verboten hatte, so Christman, hätte eine Überprüfung des Mülls ergeben, dass mit der Abnahme von Styroporbechern einer Zunahme von Papierbechern einhergegangen sei.

„Was wir wirklich brauchen, sind gute Abfallbeseitigungsstrukturen in den Ländern, die die größten Verursacher dieser Herausforderung sind“, sagt er. „Schnell wachsende Entwicklungsländer in Asien haben solche Strukturen nicht.“

Was die Kampagne gegen Strohhalme von anderen Bemühungen unterscheidet – und warum die erfolgreich sein könnte –, ist, dass die Aktivisten nicht versuchen, Gesetzgebungen oder Regelungen zu ändern. Sie bitten Verbraucher lediglich darum, ihre Gewohnheiten zu ändern und keine Strohhalme zu benutzen.

KANN MAN DIE FLUT AUFHALTEN?

Strohhalme, die in den 1930ern hauptsächlich an Getränkespendern zu finden waren, haben sich zu einem allgegenwärtigen und einem der überflüssigsten Produkte der Erde entwickelt. Es gibt keine globalen Zahlen, aber allein US-Amerikaner benutzen laut dem National Park Service täglich 500 Millionen Strohhalme. Mit Ausnahme von medizinischen Gründen sind sie völlig unnötig, um Getränke zu konsumieren.

„Vor zehn Jahren waren Strohhalme noch nicht überall. Wenn man in einer Bar war, hat man einen Strohhalm bekommen. Jetzt bestellt man sich ein verdammtes Glas Wasser und sie packen dir einen Strohhalm rein“, sagt Douglas Woodring, Gründer der Ocean Recovery Alliance, einer Gruppe in Hongkong, die sich der Reduzierung des Mülls in den Meeren verschrieben hat. „Ich vermute, teilweise kam das durch die Angst der Leute vor Bakterien.“

Er bemerkte eine Zunahme im Strohhalmverbrauch nach dem Ausbruch von SARS 2003, einer Atemwegserkrankung, die in China begann und sich auf mehr als zwei Dutzend Länder in Europa und Amerika ausbreitete und 8.098 Menschen ansteckte, von denen 774 starben.

„Plötzlich verbreiteten sich Strohhalme“, sagt er. „Die Verbraucher nahmen es als selbstverständlich hin, dass sie ihren Strohhalm bekamen, auch wenn die meisten von ihnen den gar nicht brauchten.“

Mit der Zunahme von Strohhalmen nahmen auch die Kampagnen gegen Strohhalme zu. Manche der Gruppen haben aufsehenerregende Namen wie „Straw Wars“ in Londons Viertel Soho oder „Straws Suck“ von der globalen Surfrider Foundation. Andere wurden von Mini-Umweltschützern ins Leben gerufen, wie zum Beispiel die Kampagne „OneLessStraw“ (dt. Ein Strohhalm weniger), die von den Geschwistern Olivia und Carter Ries ins Leben gerufen wurde, als diese 7 und 8 Jahre alt waren.

Wenn die Angst vor Keimen die weltweite Nutzung von Strohhalmen auf Milliardenhöhe getrieben hat, könnte dieses Video eines Strohhalms, der aus der Nase einer Meeresschildkröte in Costa Rica gezogen wurde, das Blatt wenden. Das Video tut schon beim Angucken weh und wurde mehr als 11 Millionen Mal auf YouTube angesehen.

Linda Booker, eine Filmemacherin aus North Carolina, deren Dokumentation „Straws“ auf den Frühlingsfilmfestivals der USA die Runde macht, wurde teilweise von dem Schildkrötenvideo dazu inspiriert, ihr neues Filmprojekt Strohhalmen zu widmen, sagt sie. Sie hat die Wissenschaftler interviewt und sie in ihren Film einbezogen.

„Ich glaube, das Video von der Schildkröte mit dem Strohhalm in der Nase war ein großer Katalysator für diese Kampagnen gegen Strohhalme“, sagt sie.

Der neueste Teilnehmer in der Kampagne gegen Strohhalme ist die Lonely Whale Foundation, eine gemeinnützige Organisation, die von Schauspieler Adrian Grenier gegründet wurde, der seine Prominenz für das Anliegen einsetzt. Er begann seinen Einsatz auf einer Konferenz zu Plastik im Ozean in Charleston, South Carolina, wo er diesen Frühling die oft erzählte Geschichte zum Besten gab, wie ihm ein Kellner ein Glas Wasser mit einem Strohhalm servierte.

„Es ist ein Ausgangspunkt, von dem aus man beginnen kann“, sagt Grenier. „Oft sind die Menschen einfach überwältigt von der Größe des Problems und geben auf. Wir brauchen etwas, das jeder normale Mensch im täglichen Leben erreichen kann. Die Herausforderung ist es, Plastikstrohhalme loszuwerden, lasst uns damit anfangen. Und dann können wir von dort aus weitermachen.“

Wei­ter­le­sen