Fotografie

Willkommen im Land der tausend Streuner

In einer Rettungsstation in Costa Rica haben diese Streuner eine Zuflucht gefunden und können nun im tropischen Bergland herumtollen. Sonntag, 5 November

Von Sarah Stacke
Bilder Von Dan Giannopoulos

In der Rettungsstation Territorio de Zaguates in Costa Rica bekommt jedes Tier, das dort eine Zuflucht findet, einen Namen. Aktuell leben dort ungefähr 970 Hunde.

Der britische Fotograf Dan Giannopoulos hat in dieser bemerkenswerten Rettungsstation, deren Name sich mit „Land der Streuner“ übersetzen lässt, Zeit mit den Hunden und mit den Menschen verbracht, die sich um sie kümmern.

Die Anlage befindet sich etwa eine Stunde von San José entfernt und ist berühmt für ihre ungefähr 150 Hektar tropisches Bergland, wo Hunderte Hunde herumtollen, spielen und mit menschlichen Besuchern, Angestellten der Station und freiwilligen Helfern durch die Gegend rennen. Die überwiegende Mehrheit der Tiere steht zur Adoption frei und Besucher können ihre eigenen Hunde mitbringen, damit sie mit den Hunden der Station spielen.

Giannopoulos hat die letzten Jahre damit verbracht, alternative Kulturen im Vereinigten Königreich abzulichten. Er vermutete, dass es schwierig sein würde, eine Story über Hunde statt über Menschen zu fotografieren – aber ihm zufolge waren die Tiere allesamt freundlich, neugierig und wohlerzogen. Ein Labrador mit einem gelähmten Bein blieb einen ganzen Tag lang bei Giannopoulos und wartete auf ihn, wenn er zurückfiel, um Bilder von der Gruppe zu machen. Als es Zeit zu gehen war, folgte die Hündin ihm bis zum Tor und sah zu, wie er in ein Taxi stieg. „Es gibt hier viele Hunde, in die man sich verlieben kann“, sagt Giannopoulos. (Lesenswert: Warum sind Hunde so freundlich? Eine neue Studie gibt Aufschluss)

Die Gründerin Lya Battle und ihr Mann Alvaro Saumet begannen vor 13 Jahren, Streuner von den Straßen von San José aufzunehmen. Als die Zahl der Hunde auf ihrem kleinen Grundstück die 100 überschritt, begannen sie damit, ihr inoffizielles Tierheim auf die Farm von Battles Großvater zu verlagern.

Der Betrieb der Anlage war keinesfalls problemlos. Momentan nähern sie sich dem Ende eines mühsamen Prozesses, um in Costa Rica offiziell eine gemeinnützige Organisation zu werden. Sie sehen sich auch der einschüchternden Realität gegenüber, die stetig zunehmende Menge an Hunden zu füttern. Die Kosten für die 13 30-Kilogramm-Säcke Futter, die die Hunde jeden Tag verzehren, belaufen sich auf 600 Dollar. Nachdem elf Hunde vor Kurzem tot entdeckt wurden, macht sich Battle Sorgen, dass Nachbarn, die versucht haben, das Land von ihrer Familie zu kaufen, nun zu verabscheuungswürdigen Mitteln greifen, um ihre Organisation zu zerstören.

Wei­ter­le­sen