April, April! Warum so witzig?

Zu den Ursprüngen von Aprilscherzen gibt es etliche Theorien – und manchmal ist die Wahrheit absurder als alles, was man sich ausdenken könnte.Donnerstag, 29. März 2018

Von Graeme Stemp-Morlock

Für den überzeugten Witzbold ist der 1. April vermutlich der schönste inoffizielle Feiertag des Jahres.

„Viele Leute finden [Aprilscherze] einfach unausstehlich und wünschten, das Ganze würde aufhören“, weiß Alex Boese zu erzählen – und er muss es wissen: Boese ist der Kurator des Museum of Hoaxes (dt.: Scherzmuseum) im kalifornischen San Diego.

„Aber Menschen, die Scherze lieben, lieben auch diesen Tag und weigern sich, diese Tradition aufzugeben. Sie sind diejenigen, die sie am Leben halten“, erzählte Boese National Geographic 2008.

Allerdings sagte er auch, dass es zu Hause und am Arbeitsplatz immer weniger Streiche gibt. Stattdessen werden große, institutionalisierte Medienstreiche immer bedeutsamer.

MYSTERIÖSE URSPRÜNGE

Der Ursprung des 1. Aprils als Tag der Scherze und Streiche ist ein Mysterium.

Eine beliebte Theorie hat mit dem Kalenderwechsel in Frankreich im 16. Jahrhundert zu tun. Das neue Jahr sollte durch diesen Wechsel im Januar anstatt zu Frühlingsanfang Ende März oder Anfang April beginnen und so dem römischen Kalender entsprechen.

Die Nachricht über diese Änderung verbreitete sich aber eher langsam, sodass die Menschen in vielen ländlichen Gegenden Neujahr weiterhin im Frühling feierten. Diese Menschen wurden der Erzählung zufolge dann als „April fools“ bezeichnet, was wörtlich übersetzt „April-Dummköpfe“ bedeutet und im englischsprachigen Raum zugleich das Äquivalent des Ausspruchs „April, April!“ ist.

Boese, der sich mit dem Ursprung des Feiertags beschäftigt, sagte allerdings, dass diese Theorie „völlig falsch ist, weil die Franzosen den Beginn des neuen Jahres gesetzlich am Ostersonntag feierten. Er wurde also von Anfang an nie wirklich mit dem April assoziiert“.

„Traditionell war es nur der gesetzliche Jahresbeginn. Die Menschen in Frankreich haben [Neujahr] aber tatsächlich schon seit eh und je am 1. Januar gefeiert.“

Boese glaubt, dass der 1. April einfach uralten europäischen Frühlingsfesten der Erneuerung entstammt, bei denen es üblich war, Streiche zu spielen und seine Identität zu verbergen.

In Frankreich werden Aprilscherze heutzutage oft als „poissons d‘Avril“ bezeichnet – diese „Aprilfische“ aus Papier versucht man dann, nichtsahnenden Passanten an den Rücken zu heften.

REINGEFALLEN

Joseph Boskin, ein emeritierter Professor für amerikanischen Humor an der Universität Boston, hat seine eigene Interpretation zu den Wurzeln des Tages vorgestellt – als verdeckten Aprilscherz.

1983 erzählte Boskin einem Journalisten der Associated Press, dass der ursprüngliche Gedanke dahinter von römischen Narren während der Herrschaft Konstantins des Großen im 4. Jahrhundert stammt.

Der Geschichte zufolge ersuchten die Narren ihren Herrscher erfolgreich darum, ein gewähltes Mitglied aus ihrer Mitte für einen Tag zum König zu ernennen.

Am 1. April überließ Konstantin die Geschicke des römischen Reiches also für einen Tag seinem Narren, König Kugel. Kugel verfügte, dass der Tag auf ewig ein Tag des Absurden sein sollte.

Kugel war zufällig ein jüdisches Gericht, auf das einer von Boskins Freunde Appetit hatte.

Die Nachrichtenagentur war über Boskins Streich alles andere als erfreut, wie er erzählte. „Ich finde, man hätte mich für diese skurrile, alberne Geschichte beglückwünschen sollen, die dem Anlass angemessen war.“

FAKT ODER FIKTION? WARUM NICHT BEIDES?

Laut Marc Abrahams, Erfinder des Ig-Nobelpreises, werden die traditionellen Fake News zum 1. April mittlerweile von der Absurdität tatsächlicher Entdeckungen in den Schatten gestellt.

Jedes Jahr werden die Ig-Nobelpreise in den Kategorien Wissenschaft, Medizin und Technologie für Forschungsergebnisse verliehen, die „die Menschen erst zum Lachen und dann zum Nachdenken bringen“.

2010 wurden die Preise beispielsweise für folgende tatsächliche Forschungsprojekte verliehen: eine neue Methode, um mit Hilfe eines ferngesteuerten Hubschraubers Walschnodder zu gewinnen; den Beweis, dass Fluchen Schmerz lindern kann; und ein Nachweis dafür, dass man Asthma mit Achterbahnfahrten behandeln kann.

„Das echte Zeug ist witziger, weil es eben echt ist“, sagte Abrahams.

„In dieser Hinsicht sind die realen, lustigen Sachen den Aprilscherzen überlegen, weil man sie Leuten erzählen kann und sie denken, man hätte sie frei erfunden.“

Wei­ter­le­sen