Geschichte und Kultur

Dieser Fotograf lichtete die schlimmsten Umweltsünden Chinas ab

Lu Guang beschäftigte sich bis zu seinem Verschwinden mutig mit kontroversen Themen wie der Luftverschmutzung in China.Wednesday, January 30, 2019

Von Nina Strochlic
Bilder Von Lu Guang

Der chinesische Fotograf Lu Guang verbrachte fast 40 Jahre mit der Dokumentation von Umweltverschmutzung und Landverwüstung in ländlichen und städtischen Regionen Chinas. Im November 2018 verschwand er plötzlich.

Galerie ansehen

Lu, der mit seiner Familie in New York lebt, kehrte nach China zurück, um Ende Oktober 2018 einen Fotografie-Workshop zu leiten. In der Region Xinjiang, die er besuchte, befinden sich Gefängnisanlagen, in denen Hunderttausende von muslimischen Häftlingen festgehalten werden. Etwa eineinhalb Monate nach seinem Verschwinden informierte die chinesische Polizei Lus Familie, dass er festgenommen worden war. Dies teilte seine Ehefrau der New York Times mit.


Ende 2018 saßen nachweislich 47 Journalisten in China im Gefängnis, gibt Steven Butler an. Er ist der Programmkoordinator für Asien des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ). Eine Theorie zu seiner Verhaftung besagt, dass Lu vielleicht versucht hat, die „Umerziehungslager“ in der Region zu dokumentieren. Eine andere spekuliert, dass ein hoher Beamter aufgrund der veröffentlichten Informationen zur AIDS-Epidemie im Jahr 2001 immer noch einen Groll gegen Lu hegte.


„Wir wissen nicht, warum genau Lu Guang verhaftet wurde“, sagt Butler. „Er war jedoch ein unabhängiger Journalist, der unter anderem auch Umweltsünden dokumentiert hat. Davon könnten sich die Autoritäten angegriffen gefühlt haben.“

Die Chemiefabrik Wuhai stellt PVC her, eines der weltweit meistgenutzten Kunststoff-Polymere. Die giftigen Abfälle, die bei der Produktion anfallen, werden entlang des Gelben Flusses abgeladen. Dieser ist Asiens zweitlängster Fluss.

Lus entwickelte als junger Fabrikarbeiter in China ein Interesse an der Fotografie. Er gewann später Preise für die Aufdeckung von Umweltproblemen und der AIDS-Epidemie. Im Jahr 2005 zog er auf Einladung des Außenministeriums der Vereinigten Staaten nach New York, reiste aber immer wieder für seine Arbeit nach China. 2010 gewann er ein Stipendium der National Geographic. Es sollte ihn in seinem Bestreben zu unterstützen, den hohen Preis zu dokumentieren, den die Menschen in China für die Industrialisierung des Landes zahlen müssen. In seiner Bewerbung um das Stipendium schrieb Lu, dass er das Gefühl habe, seine Nachforschungen wären noch nicht weit genug gegangen, um die Umweltverschmutzung zu stoppen, die ganz normale chinesische Bürger bedroht. Er erwähnte einen 17-jährigen Jungen, der an Krebs gestorben war, kurz bevor ein Aufnahmebescheid für die Universität eintraf. „Solch tragische Geschichten treffen mich tief im Herzen und bekümmern mich unglaublich“, schrieb Lu.


„Lu hat sich nie gescheut, die schwierigsten und wichtigsten Themen seines Landes in Sachen Gesundheits-, Umwelt- und sozialer Probleme anzugehen“, meint  Sarah Leen, Director of Photography bei National Geographic. „Seine Arbeiten rücken die dunkelsten Machenschaften ins Scheinwerferlicht.“


Robert Pledge, dessen Agentur Contact Press Images Lu repräsentiert, gibt an, dass es keine weiteren Informationen über seinen Aufenthaltsort gibt. Auch hat seit seiner Festnahme niemand mehr von ihm gehört.

Zhang Qiaoliang starb einen Monat nach dieser Aufnahme an Kehlkopfkrebs. Wahrscheinlich wurde dieser von kontaminiertem Wasser durch Fabriken stromaufwärts verursacht. Das junge Paar lebe in der Region Xiping.

Butler von CPJ fällt es schwer, optimistisch in die Zukunft der Journalisten in chinesischen Gefängnissen zu blicken. „Es ist normal, dass sie unter falschen Anklagen mit fadenscheiniger Beweisführung verurteilt werden. Gefängnisstrafen, manchmal länger, manchmal kürzer, sind an der Tagesordnung“, meint er. „Was mit Lu passiert, wird eine politische Entscheidung sein, die wahrscheinlich in den Händen der lokalen Autoritäten liegt.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wei­ter­le­sen