Bizarres Unterwasserfoto: Lebender Fisch steckt in Qualle

Einem australischen Fotografen gelang die Aufnahme dieses seltenen Phänomens.

Thursday, August 20, 2020,
Von Elaina Zachos
Fisch in Qualle

Dieses erstaunliche Foto wurde im Dezember 2015 in der Byron Bay in Australien aufgenommen.

Bild Tim Samuel

Wer lässt sich nicht gerne mal durchs Leben treiben? Dieser Fisch – der in einer Qualle lebt – hat das auf jeden Fall perfektioniert.

Im Dezember 2015 tauchten die Meeresfotografen Tim Samuel und Franny Plumridge in der Byron Bay vor der Ostküste Australiens, als Samuel etwas Außergewöhnliches vor seiner Linse entdeckte: ein lebender Fisch inmitten einer durchsichtigen Qualle. Das spektakuläre Bild postete er nach dem Tauchgang auf seinem Instagram-Account.

Als DiscoverOcean das Bild dann auf seiner Plattform veröffentlichte, ging das Foto viral. Samuel postete es später außerdem auf Reddit, wo das Foto es zweimal in die Trending-Liste schaffte.

„Am Morgen danach bin ich aufgewacht und mein Handy ist quasi vor Benachrichtigungen explodiert“, schreibt Samuel auf Instagram. „Es ist verrückt, wie viel Aufmerksamkeit diese kleinen Kerlchen bekommen.“

Das seltsame Paar aus einem anderen Blickwinkel.

Bild Tim Samuel

In all seinen Jahren als Meeresfotograf hatte Samuel so etwas noch nie zuvor gesehen. Der Schwanz des Fischs ragte aus dem Rücken der Qualle, wodurch er ihr Antrieb nach vorne verschaffen konnte. In den 20 Minuten, in denen Samuel und Plumridge das Treiben neugierig und fasziniert beobachteten, schwamm die „Fisch-Qualle“ Schlangenlinien und Kreise. Der Fisch brachte die Qualle aus dem Gleichgewicht und schob sie im Wasser von einer Seite zur anderen. Manchmal blieb das Duo auch bewegungslos.

Anschließend ließen sie das ungleiche Paar zurück, um Schildkröten zu fotografieren.

„Ich habe schon darüber nachgedacht, ihn zu befreien“, erklärte Samuel gegenüber CNN, „aber letzten Endes habe ich mich dafür entschieden, der Natur ihren Lauf zu lassen.“

Wissen kompakt: Quallen
Was wisst ihr wirklich über Quallen? Im Laufe ihrer langen Evolutionsgeschichte entwickelten sie eine faszinierende Vielfalt an Formen, Farben und Größen. In ihren Reihen befindet sich das einzige bekannte "unsterbliche" Tier der Welt.

Was ist da passiert?

Während der Fisch sich wahrscheinlich lange gewundert hat, wie er überhaupt in die Qualle gekommen war, beschäftigten sich Wissenschaftler mit der Artenbestimmung der beiden Tiere.

Rob Condon, ein Assistenzprofessor an der University of North Carolina Wilmington, das die Jellyfish Database Initiative, eine Datenbank für Quallen, betreibt. Er hält die Qualle für eine Leuchtqualle, ist sich jedoch bei der Spezies des Fischs unsicher.

„Die Bedeutung solcher Beziehungen wird unglaublich unterschätzt, aber Quallen sind wahrscheinlich ein wichtiges Element des Ökosystems, von dem auch Fische profitieren“, schreibt Condo in einer Email.

Lisa-Ann Gershwin, eine Quallensystematikerin, die schon etwa 200 neue Quallenarten entdeckt hat, stellte diese Bestimmung jedoch infrage.

Gershwin meint, dass die Qualle wie eine Mischung aus Würfel- und Schirmqualle aussieht. Aber die Anzahl und Optik der Nesselfäden passt ebenso wie ihre Form zu keiner der beiden Klassen.

„Das sieht alles sehr seltsam aus“, sagt Gershwin.

Der nicht identifizierte Fisch befand sich wahrscheinlich auch schon eine Weile in der Qualle, sagt Gershwin, was nicht förderlich für den Gesundheitszustand der Qualle sein dürfte. Eine tote Qualle hätte aber keine Nesselfäden mehr

Gershwin fügt hinzu, dass es „vollkommen normal“ ist, dass Fische Quallen als Nahrung, Schutz oder Transportmittel benutzen. Überraschend ist für sie nur die Konstellation der beiden Tiere auf dem Foto.

Dieser Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Quallen

1:05

Indonesien: Tauchgang im Quallensee

Im Meer sind Quallen fast allgegenwärtig. Aber sie leben auch in Marinen Seen wie diesem in West-Papua, Indonesien.

Angriff der Schleimgranaten: Mangrovenquallen töten ohne Berührung

Quallen der Gattung Cassiopea sind am Meeresboden verankert und haben keine Tentakel. Trotzdem töten sie Beute auf Entfernung – dank einer cleveren Anpassung.
Planet or Plastic?

Wie die Plastikverpackung einer Zigarettenschachtel in einer Qualle landete

Das noch lesbare Label verdeutlicht, wo ein Großteil des Plastiks aus unserem Alltag am Ende landet. 
Wei­ter­le­sen