Sattelrobben ohne Eis: Eine ganze Generation verendet am Strand

Weil der Sankt-Lorenz-Golf keine stabile Eisdecke ausgebildet hat, tummeln sich nun zahllose neugeborene Sattelrobben an einem verschneiten Strand. Für die Jungtiere ein Todesurteil, befürchten Experten.

Von Saroja Coelho
Bilder Von Mario Cyr
Veröffentlicht am 26. März 2021, 12:46 MEZ
Sattelrobbenjunges

Ein Sattelrobbenjunges liegt Anfang März an einem schneebedeckten Strand in der Nähe der Stadt Blanc-Sablon in Québec. Normalerweise bringen Sattelrobben ihre Jungen auf dem Meereis im Sankt-Lorenz-Golf zur Welt und ziehen sie dort auf. Aber in diesem Jahr ist die Eisbedeckung so niedrig wie nie zuvor, was das Überleben der Jungen gefährdet.

Bild Mario Cyr

In den 40 Jahren, in denen Mario Cyr als Meeresfotograf und Expeditionsleiter im Norden Kanadas tätig ist, hat er noch nie ganze Gruppen von Sattelrobbenjungen an der Küste gesehen. Jedes Jahr im Dezember kommen Sattelrobben in Scharen aus der kanadischen Arktis und Grönland nach Süden in den Sankt-Lorenz-Golf, um Ende Februar und Anfang März auf dem Meereis um die Îles de la Madeleine zu gebären. Diese Kinderstuben ziehen jedes Jahr Hunderte von Menschen an, die unbedingt sehen wollen, wie sich die pelzigen weißen Jungtiere auf dem Eis tummeln und dank der Milch ihrer Mütter kugelrund werden.

Aber in den letzten Tagen sind stattdessen Hunderte von Jungtieren am Strand vor der kleinen Gemeinde Blanc-Sablon in Québec aufgetaucht, rund 560 Kilometer nordöstlich der Inseln.

Galerie: 10 faszinierende Aufnahmen von Robben

Die Meereisbedeckung im Sankt-Lorenz-Golf ist auf dem niedrigsten Stand seit 1969, als die jährlichen Messungen begannen. Die wenigen Eisflächen werden zu Schneematsch oder brechen in kleine Stücke. Für Robbenjunge, die an die Küste gezwungen werden, besteht deshalb die Gefahr, dass sie von zerbrochenen Eisschollen erdrückt, ertränkt oder von Landraubtieren wie Kojoten gefressen werden. Es wird erwartet, dass 2021 ein verheerendes Jahr für die Sterblichkeit von Sattelrobbenjungen wird.

„Dieses Jahr gibt es absolut kein Eis“, sagt Cyr. „Diese Robben haben keine andere Wahl.“ Cyr verbrachte Tage damit, die Jungtiere für National Geographic zu fotografieren, wie sie sich im Schneematsch an der Wasserlinie abmühten oder auf den Schneebänken lagen und nach ihren Müttern riefen.

Eisdecke wird unberechenbar

Sattelrobben, die bis zu 1,80 Meter lang und bis zu 140 Kilogramm schwer werden können, verbringen in der Regel nur wenig Zeit an Land. Sie ziehen es vor, die kalten Gewässer des Nordatlantiks und der Arktis zu durchstreifen und sich von Krebstieren und Fischen zu ernähren. Sie erinnern sich daran, wo sie geboren wurden, und kehren jeden Winter an diese Orte zurück, um sich zu paaren und zu gebären.

Das Meereis ist der einzige Ort, an dem Sattelrobben gebären. Aber die Eisdecke im Sankt-Lorenz-Golf ist jedes Jahr weniger vorhersehbar. „Im Golf ist kaum noch etwas übrig“, sagt Peter Galbraith, ein Meereis-Experte des kanadischen Ministeriums für Fischerei und Ozeane.

Einheimische kommen, um die jungen Robben am Strand zu beobachten. Die Kinderstube der Robben befindet sich normalerweise auf dem winterlichen Meereis, das sich etwa 560 Kilometer südwestlich um die Îles de la Madeleine bildet. Als sich das Eis in diesem Jahr nicht bildete, wurden die werdenden Mütter auf der Suche nach neuen Geburtsplätzen nach Norden getrieben.

Bild Jordan Hamelin

In den meisten Jahren gibt es etwa 62 Kubikkilometer Eis im Golf, sagt er. In diesem Jahr erreichte das Eis im Februar einen Rekordtiefstand von weniger als 12 Kubikkilometern – und mittlerweile ist es auf weniger als 4 geschrumpft.

„Die Qualität des Eises ist für Sattelrobben ebenfalls wichtig“, sagt Galbraith. „Sie wollen dicke Schollen, die Stürmen widerstehen und dem Wind keine Angriffsflächen bieten.“ Ein jahrzehntelanger Erwärmungstrend im Sankt-Lorenz-Golf setzte sich in diesem Winter fort, wobei das Tiefenwasser Rekordtemperaturen erreichte. Das wenige Eis, das sich im Golf gebildet hat, ist nicht dicht genug und bricht leicht.

„Wellen kriechen in die Eisschollen und brechen sie auf“, sagt Galbraith. „Wenn die Robben auf kleinen, dünnen Eisschollen im offenen Wasser sitzen, kann jeder Sturm die Jungen in die Ritzen oder direkt ins Wasser blasen, bevor sie schwimmen können.“

Robbenmütter suchen einen Ort für die Geburt

Die Robbenmütter, deren Junge an der Küste von Blanc-Sablon geboren wurden, reisten wahrscheinlich wie jedes Jahr zunächst nach Süden in den Golf, um während der Wintermonate zu fressen, sagt Garry Stenson, ein Experte für Sattelrobben beim Department of Fisheries and Oceans. Aber als es an der Zeit war, ihre Jungen zur Welt zu bringen, fanden sie keinerlei Eis vor, das sie normalerweise als Kinderstube nutzen würden. Sie waren gezwungen, wieder nach Norden zu reisen.

Aber weiter nördlich, entlang der nordöstlichen Teile von Neufundland, waren die Eisbedingungen ebenfalls schlecht, so der Meeressäugerexperte Mark Hammill.

Eine Sattelrobbenmutter füttert ihr Junges am Strand bei Blanc-Sablon. Diese Kinderstube ist alles andere als ideal: Neugierige Anwohner fahren mit Schneemobilen hinaus, um die Tiere zu sehen, aber einige sind ihnen gefährlich nahe gekommen, sagt Fotograf Mario Cyr.

Bild Jordan Hamelin

Die werdenden Robbenmütter mussten schnell Eis finden und entschieden sich wahrscheinlich für gebrochene Schollen in Ufernähe. Möglicherweise entdeckten sie Eisflächen in der Nähe von Blanc-Sablon oder weiter draußen in der Nähe von Belle Isle, nur um dann festzustellen, dass das Eis zum Ufer trieb und von Wind und Wellen zerrissen wurde.

„In einem guten Eisjahr ist das Eis ziemlich kompakt und bleibt zusammen“, sagt Stenson. „Aber in schlechten Eisjahren gibt es viel Platz, das Eis ist viel mobiler und bewegt sich mit dem Wind und der Strömung.“

Wenn das passiert, ist die Sterblichkeit der Sattelrobben hoch. Die Jungtiere haben bei der Geburt keinen Speck, legen aber schnell an Gewicht zu, wenn sie mit fettreicher Muttermilch gesäugt werden. Sie brauchen Wochen auf stabilem Eis, um sich körperlich so weit zu entwickeln, dass sie die nötige Ausdauer zum Schwimmen in eisigen Gewässern haben. Ein Sturz ins Meer ohne die Mutter in der Nähe wäre mit ziemlicher Sicherheit tödlich.

Ein abgemagertes Jungtier am Strand saugt an seiner Brustflosse. Einige wurden wahrscheinlich auf dünnem Meereis in der Nähe geboren, das später aufbrach und sie an Land trug. Wenn sie durch den Eisbruch von ihren Müttern getrennt wurden, sind sie an Land Raubtieren wie Kojoten schutzlos ausgeliefert.

Bild Mario Cyr

Es ist unklar, ob die Jungtiere auf gebrochenen Eisfragmenten an Land gespült oder am Strand geboren wurden. Aber so oder so sei es unwahrscheinlich, dass die Jungtiere in Blanc-Sablon überleben werden, sagt Hammill. Sie könnten zerquetscht werden oder ertrinken und sind völlig schutzlos gegenüber Räubern, wenn ihre Mütter sie nicht finden können, nachdem sie ans Ufer getrieben sind.

Kein Eis, keine Robben, keine Touristen

Die Sattelrobben könnten irgendwann nicht mehr in diese Gewässer zurückkehren, da wärmere Temperaturen, die durch den Klimawandel verursacht werden, die Bildung von Eis verzögern oder verhindern, sagt Galbraith. Die kalten Jahreszeiten werden kürzer, und was als gelegentliche Eisausfälle in den Jahren 1958 und 1969 begann, hat sich zu drastischer Eisknappheit in den Jahren 2010, 2011, 2017 und 2021 entwickelt.

Im Jahr 2020 befleckt Blut von der Geburt die zerbrochenen Eisflächen, auf denen sich Sattelrobben im Sankt-Lorenz-Golf versammeln. Die Jungtiere brauchen stabiles Eis, um zu überleben, aber die Erderwärmung und der Rückgang der Eisflächen haben in den letzten Jahren zu einem Anstieg der Sterblichkeit bei den Jungen geführt.

Bild Jen Hayes

Wenn das Meereis im Golf weiter zurückgeht, werden die Robben irgendwann keine Erinnerung mehr an ihre Kinderstuben in diesen Gewässern haben. Dann werden sie ganz aufhören, in den Sankt-Lorenz-Golf zu kommen.

Das würde auch für die Gemeinden hier eine bedrückende neue Realität einläuten, vor allem auf den Îles de la Madeleine, wo die Expeditionen zur Robbenbeobachtung Tausende von Besuchern anziehen und in den Wintermonaten Arbeitsplätze schaffen. „Es ist so seltsam mit dem Eis. Wir können spüren, dass etwas fehlt. Wenn wir zu dieser Jahreszeit am Strand spazieren gehen, gibt es kein Eis, nur Wasser, Wasser, Wasser“, sagt die Inselbewohnerin Ariane Berubé. „Es ist, als gäbe es eine Unterbrechung in unserem Lebenszyklus. Wir springen vom Herbst in den Frühling, und es fehlt eine Jahreszeit.“ 

 

Eisbär verhungert in eisfreier Landschaft
Das ist das Gesicht des Klimawandels. Dieser verhungernde Eisbär wurde vom National Geographic-Fotografen Paul Nicklen während einer Expedition auf der Baffininsel entdeckt. Durch die steigenden Temperaturen und das schmelzende Meereis verlieren die Eisbären den Zugang zu ihrer Hauptnahrungsquelle: Robben. Verhungernd und kraftlos sind sie oft gezwungen, auf der Suche nach irgendeiner Nahrung in menschliche Siedlungen zu wandern. Eisbären zu füttern ist illegal. Ohne irgendeine Nahrungsquelle hatte dieser Eisbär vermutlich nur noch ein paar Stunden zu leben.

Berubé ist die Kommunikationsdirektorin von Hotel Accents, das seit mehr als 40 Jahren Touren zu den Robbenkinderstuben auf dem Eis anbietet. Es gab eine Zeit, in der sie mit einem Hubschrauber auf das Eis fliegen und eine Kinderstube mit Tausenden von Jungtieren finden konnten. Sie erinnert sich, wie schockiert sie waren, als das Eis 2010 auseinanderbrachen und sie alle ihre Touren absagen mussten. Aber sie fanden in diesem Verlust auch eine neue Chance.

Letztes Jahr brach ein Sturm das neu gebildete Eis auf, das sich in einen Flickenteppich aus matschigen Eisschollen verwandelte. Als diese junge Sattelrobbe versuchte, das Eis zu überqueren, begann es unter ihr zu zerfallen.

Bild Jen Hayes

Accents erweiterte sein Programm um Klimabildung und Vorträge zum Thema Naturschutz. Berubé sagt, dass ihre Besucher jetzt sehr daran interessiert sind, herauszufinden, wie das Meereis erhalten werden kann, damit auch künftige Generationen die Freude am Anblick der Robbenkinderstuben auf den Eisschollen erleben können.

„Wir machen die Sattelrobbenjungen zum Gesicht der Klimakrise“, sagt sie. Das Verschwinden dieser Robbenbabys habe ihr zufolge auch dazu beigetragen hat, andere durch den Klimawandel bedingte Probleme in der Region zu verdeutlichen: die weit verbreitete Küstenerosion, die durch das Fehlen des schützenden Meereises verursacht wird, und die Abnahme des Hummerbestandes, der langsam nach Norden in kältere Gewässer abwandert.

An den Ufern von Blanc-Sablon zieht das Spektakel der Sattelrobbenjungen am Strand weiterhin Menschen aus dem nahegelegenen Dorf an, darunter auch Schulklassen mit Kindern und Besucher auf Schneemobilen. Ein Besucher postete ein Video, in dem er sich über seine Sichtung freute – aber vielleicht hat er tatsächlich die letzten Momente eines erschöpften Jungtiers in Not eingefangen. Es ist wahrscheinlich nur eines von vielen Sattelrobbenjungen, die in diesem Jahr von den Wellen geschluckt werden.

Ein totes Jungtier liegt im März 2021 am Strand bei Blanc-Sablon. Es ist unwahrscheinlich, dass die neue Generation am Strand überleben wird, sagt der Meeressäugerexperte Mark Hammill. Das schwindende Meereis könnte dazu führen, dass diese Population von Sattelrobben nicht mehr in den Golf zurückkehrt.

Bild Mario Cyr

Von der Katze ins Meer: Toxoplasmose tötet seltene Robben

Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved