Umwelt

Muskelmasse und Iro-Schnitt: Tierische Transformationen zur Paarungszeit

Der Nördliche Kammmolch gönnt sich zur Paarungszeit ein verwegenes Makeover.Dienstag, 27. März 2018

Von Liz Langley
Ein Nördlicher Kammmolch mit seiner saisonalen Wassertracht in Europa.

Bei Menschen ist es ja durchaus üblich, sich für die Partnersuche ein bisschen herauszuputzen.

Einige Männchen im Reich der Tiere betreiben aus diesem Anlass aber ungewöhnlich viel Aufwand und verändern ihr Erscheinungsbild drastisch, um die weibliche Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Für gewöhnlich werden diese saisonalen Upgrades über männliche Geschlechtshormone wie Testosteron gesteuert.

Das vielleicht bekannteste Beispiel dafür sind die riesigen Geweihe von Elchen und anderen Hirscharten, aber auch weniger spektakuläre Tiere warten mit eindrucksvollen Wandlungen auf, die sich sehen lassen können. (Lesenswert: Warum werfen Elche ihr Geweih ab?)

FRÖSCHE UND KRÖTEN

Die Männchen vieler Kröten- und Froscharten wie beispielsweise der Grasfrosch bilden zur Paarungszeit sogenannte Brunstschwielen aus, erklärt Greg Pauly, der Kurator für den Bereich Herpetologie am Natural History Museum von Los Angeles.

Grasfrösche bei der Paarung im Nationalpark Retezat, Rumänien.

Diese Brunstschwielen sind raue, verhornte Hautstellen an den Fingern des Männchens, mit denen es sich während der Paarung an der rutschigen Haut des Weibchens festhalten kann.

Zudem nimmt während der Paarungszeit auch die Muskelmasse in den Armen der Tiere zu. So können sie sich besser am Weibchen festhalten, wenn ein anderes Männchen versuchen sollte, das sich paarende Pärchen zu trennen.

Die Brunstschwielen bilden sich erst mit der sexuellen Reife aus und bleiben ein Leben lang erhalten. Eine auffällige Größe nehmen sie jedoch nur zur Paarungszeit an.

MOLCHE

Der Nördliche Kammmolch neigt zu extrovertierten Frisuren.

Die Vertreter der Salamanderverwandten sind in Europa und Westasien heimisch und gehören Pauly zufolge zu den „dramatischsten ‚Wandlern‘ überhaupt“.

Wie viele Molcharten beginnen sie ihr Leben als aquatische Larven und ziehen als Jungtiere dann auf festen Boden an Land. Wenn sie ausgewachsen sind, kehren sie nur zur Paarung zum Wasser zurück.

Während der Paarung bilden ausgewachsene Männchen mehr Muskelmasse in den Armen, Brunstschwielen und einen gezackten Hautkamm an Rücken und Schwanz aus. Damit sehen sie nicht nur für ihre weiblichen Artgenossen größer und eindrucksvoller aus, sondern auch für männliche Rivalen. Bei diesen Molchen versammeln sich die Männchen zur Paarungszeit in einem Bereich des Teiches, zu dem die Weibchen kommen, um sich einen Partner auszusuchen. Während der Balz schlagen und fächeln die Männchen mit ihren Schwänzen. Damit wollen sie den Weibchen imponieren und fächeln ihnen gleichzeitig auch Pheromone zu.

LACHSE

Viele Lachsarten durchleben „zur Paarungszeit eine beachtliche Transformation ihres Unterkiefers“, schrieb Scott Heppell in einer E-Mail, ein Professor im Fachbereich Fischerei an der Oregon State University.

An den Unterkiefern der Männchen bildet sich ein sogenannter Laichhaken, der beim Kampf gegen andere Männchen zum Einsatz kommt.

Männliche Rotlachse schwimmen durch den Prinz-William-Sund in Alaska.

Besonders beim Buckellachs und Ketalachs verändert sich die Schädelstruktur durch diesen Vorgang deutlich, sodass die Männchen nach der Paarung keine Nahrung mehr aufnehmen können und sterben. Bei anderen Lachsarten mit weniger ausgeprägten Laichhaken erfolgt eine Rückbildung des Merkmals, sodass die Männchen nach der Paarung weiterleben.

Andere Fische

Süßwassertrommler, Froschfische und Bootsmannfische sind miteinander verwandte Arten, die ein paar weniger auffällige, aber dennoch beeindruckende Transformationen durchlaufen.

Wenn die Paarungszeit anbricht, steigt die Konzentration ihrer Geschlechtshormone an und führt zu vermehrter Muskelbildung an ihrer Schwimmblase. Dadurch können die Fische dieses Organ vibrieren lassen und laute Geräusche erzeugen, die Heppell zufolge Weibchen anlocken (das klingt dann so).

Das Summen ist so laut, dass sich Hausbootbesitzer im kalifornischen Sausalito in den 1980ern über Krach beschwerten, der sich als Bootsmannfisch-Serenade entpuppte.

MEERESSCHNECKEN

Männliche Napfschnecken lassen ihre Gonaden während der Paarungszeit dermaßen wachsen, dass sie halb so viel wie ihr gesamter Körper wiegen. Die großen Gonaden ermöglichen eine erhöhte Samenproduktion – und mehr Chancen, die eigenen Gene zu verbreiten.

Eine Gruppe drei sich paarender Pantoffelschnecken. Die Männchen dieser Art haben einen Penis, der so lang wie ihr ganzer Körper ist.

Das ist aber nicht das einzige Ass, das sie in ihrer Schale haben.

Amerikanische Pantoffelschnecken leben stapelweise und paaren sich auch so: Unten im Stapel befindet sich ein Weibchen, auf dem kleinere Männchen sitzen.

Diese Männchen versuchen, ihren langen Penis – der manchmal so lang wie ihr ganzer Körper ist – unter die Schale des Weibchens zu schieben, wo sie ihre Eier ablegt.

Männchen, die an keinem Stapel kleben, können sich stattdessen an irgendeine Oberfläche heften und einfach zu Weibchen werden.

Wer die Wahl hat ...

Liz Langley auf Facebook und Twitter folgen.

Wei­ter­le­sen