5 Fakten über Nikola Tesla, das verkannte Genie

Der brillante Erfinder wurde erst nach seinem Tod wirklich gewürdigt. Einige seiner Forschungsunterlagen werden noch immer unter Verschluss gehalten.Donnerstag, 14. November 2019

Von Brian Clark Howard

2013 wurde auf Long Island in New York eine Statue des gefeierten Visionärs Nikola Tesla enthüllt. Bei der Zeremonie erzählte der damals amtierende serbische Präsident Tomislav Nikolic der versammelten Menge vor Teslas ehemaligem Wardenclyffe-Labor, dass der Wissenschaftler und Erfinder ein Mann war, dessen „Ideen seiner Zeit voraus waren“.

Lange Zeit wurde Tesla (1856 – 1943) vom Ruf seines einstigen berühmten Arbeitgebers Thomas Edison überschattet. Zu Unrecht, denn er war ein brillanter Wissenschaftler, der erfolgreich mehr als 700 Patente angemeldet hat. Am berühmtesten ist er wohl für seine Entwicklung des Zweiphasenwechselstromsystems, aber seine Arbeiten trugen auch zu Neuerungen in den Bereichen Drahtloskommunikation, Laser, Röntgenstrahlen, Radar, Beleuchtung, Robotik und vielem mehr bei.

„Heutzutage interessieren sich die Leute eher für Tesla“, sagt Jane Alcorn, eine Lehrerin im Ruhestand und die Präsidentin des Tesla Science Center Wardenclyffe. „Er spricht jene Menschen an, die hart arbeiten, dafür aber wenig Anerkennung erhalten. Die Leute begreifen langsam, wie wichtig seine Beiträge waren.“

Ein Zeichen dieser wachsenden Anerkennung war sicherlich, dass Elon Musk sein E-Auto-Startup Tesla Motors 2003 nach dem Visionär und Erfinder benannte.

Ein genialer Erfinder

Tesla war das Kind serbischer Eltern und wurde in einem kleinen Ort geboren, der heute in Kroatien liegt. Schon als junger Mann emigrierte er in die USA, deren Staatsbürgerschaft er später annahm. Neben Edison, der später zu seinem erbittertsten Rivalen wurde, arbeitete er viel mit dem Erfinder George Westinghouse zusammen. Im Jahr 1893 führte das Duo seine Fortschritte in den Bereichen Beleuchtung und Motoren auf der Weltausstellung in Chicago vor. Zwei Jahre später entwickelten die beiden das erste Wasserkraftwerk an den Niagarafällen.

Zur Jahrhundertwende ließ Tesla in der kleinen Gemeinde Shoreham auf Long Island sein Wardenclyffe-Labor errichten, in dem er einige seiner ambitioniertesten Experimente durchführte. Das Unterfangen wurde von J. P. Morgen finanziert und von dem namhaften Architekten Stanford White designt.

Der auffälligste Teil des Labors war der Wardenclyffe Tower, auch als Tesla Tower bezeichnet. Der 57 Meter hohe Holzfachwerkturm verfügte an der Spitze über eine große Antenne und sollte nicht nur eine drahtlose Funkkommunikation bis über den Atlantik ermöglichen, sondern auch drahtlos Energie in der Umgebung verteilen.

Der Turm ist längst abgerissen, aber Teslas große Statue vor dem Gebäude sei ein gebührendes Denkmal für den Ort, findet Alcorn. „Das ist das letzte noch erhaltene Labor Teslas, das es auf der Welt gibt“, sagte sie.

Es hat Jahre gedauert, bis Alcorns gemeinnützige Organisation das Grundstück (mit etwas Hilfe von einem Webcomiczeichner) erwerben konnte.

Noch während des Bauvorhabens ging Tesla das Geld aus und sein Labor wurde gleich zweimal zwangsversteigert. Genau wie bei seinem vorherigen Labor in Colorado Springs wurden seine Assets liquidiert, um seine Schulden zu begleichen. 1917 wurde der Turm gesprengt, um das Metall zu verkaufen. Gerüchten zufolge war die Zerstörung von der US-Regierung veranlasst worden, die befürchtet haben soll, deutsche Spione würden den Funkturm zu Kriegszwecken nutzen, so Alcorn. Nach dem Abriss des Turms wurde das Hauptgebäude noch jahrzehntelang zur Herstellung von Fotografiezubehör genutzt.

Heute ist noch das achteckige Turmfundament aus Beton und Granit übrig. Auch Überreste der riesigen Teslaspule, die im Boden versenkt wurde, könnten laut Alcorn noch vorhanden sein. Allerdings hat sie noch nicht genug Geld gesammelt, um mit Bodenradarscans danach zu suchen.

Alcorn hofft, das Gebäude künftig als Teslamuseum und pädagogisches Wissenschaftszentrum nutzen zu können.

Obwohl Tesla immer mehr öffentliche Anerkennung bekommt, gibt es wie vor vieles über sein Leben, seine Persönlichkeit und seine Arbeit zu lernen.

1. Das Tesla-Museum verdankt seine Existenz auch einem Webcomic

Im Mai 2013 wurde Wardenclyffe vom Tesla Science Center gekauft – unter anderem mit 1,37 Millionen Dollar aus einer Crowdfunding-Kampagne von Matthew Inman, dem Kopf hinter dem populären Webcomic „The Oatmeal“.

Bei der Enthüllung der Tesla-Statue sagte Inman vor dem Publikum, dass das Geld von „Geeks“ aufgebracht wurde, die sich mit Tesla verbunden fühlte, der „im Herzen auch ein Geek“ war.

Vielleicht inspiriert von diesem Erfolg brachte eine andere Crowdfunding-Kampagne dann 127.000 Dollar für eine etwa zwei Meter große Tesla-Statue auf. Sie steht im kalifornischen Palo Alto und wartet mit einem kostenlosen W-LAN-Hotspot und einer Zeitkapsel auf, die im Jahr 2043 geöffnet werden soll. Die Statue selbst soll für „die Macht des kreativen Geistes stehen und Menschen aus aller Welt dazu inspirieren, sich auf die größten Herausforderungen der Menschheit zu konzentrieren“.

2. Tesla war ein Umweltschützer

Laut Alcorn machte sich Tesla „große Sorgen darum, dass wir die Ressourcen der Erde zu schnell verbrauchen, und wollte sicherstellen, dass wir erneuerbare, nicht fossile Energiequellen nutzen“.

Deshalb erforschte Tesla, wie man die natürlichen Energien im Boden und in der Luft nutzbar machen könnte. In seinem Labor schuf er künstliche Lichtquellen und experimentierte mit elektrischen Potenzialdifferenzen im Erdboden.

J. P. Morgen nahm Berichten zufolge Anstoß an dieser Forschung, da er nicht daran interessiert war, eine Energiequelle zu finanzieren, die er nicht monetisieren konnte.

Breakthrough - Aufbruch in unsere Zukunft - Neuer Strom

3. Tesla starb als mittelloser Humanist

„Was Tesla getan hat, tat er zum Wohle der Menschheit. Er wollte den Menschen eine bessere Lebensqualität verschaffen“, sagte Alcorn. „Er schien nie Interesse an wirtschaftlichem Gewinn gehabt zu haben. Ein möglicher Nachteil davon war allerdings, dass er nie genug Geld zu haben schien, um seine Arbeit zu machen.“

Tesla hatte viele berühmte Freunde wie Mark Twain und die französische Schauspielerin Sarah Bernhardt, aber an seinen finanziellen Problemen änderte auch das letzten Endes nichts. Edison und Westinghouse waren deutlich erfolgreichere Geschäftsmänner, was zum Teil auch ihre größere Bekanntheit erklärt. 

4. Tesla schlief selten und litt an Zwangsstörungen

Tesla behauptete von sich, pro Nacht nur zwei Stunden Schlaf zu benötigen, plus gelegentliche Nickerchen. Er hasste Schmuck und runde Gegenstände und vermied es, Haare zu berühren. Er war von der Zahl drei besessen und polierte sein Essbesteck mit Hilfe von 18 Tüchern bis zur Perfektion.

5. Viele von Teslas Erfindungen waren geheim

Als Tesla 1943 während des Zweiten Weltkriegs starb, nahm die Regierung sein Eigentum an sich, sagte Alcorn. Die meisten seiner Besitztümer wurden später seiner Familie ausgehändigt, und vieles ging an das Tesla-Museum in Belgrad, das in den 1950ern eröffnete. Aber einige von Teslas Unterlagen werden von der US-Regierung nach wie vor zurückgehalten.

„Ich weiß, dass einige der Unterlagen unter dem Freedom of Information Act angefordert wurden. Veröffentlicht wurden sie aber nur mit umfassenden Schwärzungen“, so Alcorn.

Aufgrund dieser Geheimniskrämerei entstanden Spekulationen darüber, was für fantastische Erfindungen womöglich zurückgehalten werden und warum. Vielleicht sollten sie keinem Feind in die Hände fallen, vielleicht wollte man aber auch einfach nur den Status Quo aufrechterhalten. Immerhin sprach Tesla öffentlich über seine Arbeit an Strahlenkanonen. Manch einer vermutet auch, dass Erdölunternehmen wenig erfreut über eventuelle Erfindungen sein dürften, die kostenlose Energie aus den Kräften der Natur versprechen.

Alcorn fühlt sich in jedem Fall von Teslas Genialität und seinem Durchhaltevermögen inspiriert. „Er hat uns gezeigt, dass vieles möglich ist, wenn man an sich glaubt, auf seine Ziele hinarbeitet und nicht aufgibt.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

 

Wissenschaftler

Einsteins Relativitätstheorie in 4 einfachen Schritten

Der revolutionäre Physiker nutzte eher seine Vorstellungskraft als ausgefallene Mathematik, um die berühmteste und eleganteste Gleichung der Geschichte zu entwickeln.

Beinahe vergessen: Die Frau, die eine Leprabehandlung entwickelte

Alice Ball war noch keine 25 Jahre alt, als sie starb, aber ihre Forschung revolutionierte auf der ganzen Welt die Behandlung von Lepra.
Wei­ter­le­sen