Gute Vorsätze: Mit dieser Sportart nimmt man effizient ab

Wer sein Gewicht reduzieren will, muss sich laut einer neuen Studie nicht unbedingt im Fitnessstudio auf dem Laufband quälen. Forschende haben herausgefunden, dass eine andere Sportart genauso effektiv ist – und sogar länger Spaß macht.

Von Insa Germerott
Veröffentlicht am 30. Jan. 2024, 08:49 MEZ
Nahaufnahme der Schuhe eines Mannes, der in einer Turnhalle steht.

Weder ein besonderer Raum, noch bestimmtes Equipment ist notwendig, um motiviert und langfristig abzunehmen. Das zeigt eine neue Studie aus China.

Foto von cottonbro studio / Pexels

Das Abo im Fitnessstudio oder die Mitgliedschaft im Tennisverein: Zum Jahresbeginn beschließen viele Menschen, mehr Sport zu treiben und abzunehmen. Laut einer Umfrage der Statistikplattform Statista stehen diese Ziele bei den Deutschen auch 2024 wieder weit oben auf der Liste der Neujahrsvorsätze. 

Doch muss es wirklich das schweißtreibende Laufbandtraining sein? Oder eignet sich auch eine andere Sportart, um effizient abzunehmen – und vor allem dranzubleiben? Statt Fitness an Geräten haben Wissenschaftler*innen aus China nun eine etwas kreativere Bewegungsform näher untersucht und festgestellt: Tanzen eignet sich hervorragend zum Abnehmen. 

Spaß am Abnehmen: Tanzen statt Laufband

Laut den Forschenden ist Tanzen eine der einfachsten und motivierendsten Sportarten, um Gewicht zu verlieren, denn jede Person kann es überall tun – ganz ohne Fitnessstudio und Sportverein. Sogar Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder starkem Übergewicht können tanzen. Unterschiedliche Tanzstile decken darüber hinaus ein breites Spektrum verschiedener Interessen und Schwierigkeitsgrade ab. So bekommen alle Menschen die Möglichkeit, auf sie zugeschnittene, „langfristige Bewegungsgewohnheiten zu entwickeln“, heißt es in der Studie.

Fettverdauung

Mit seiner Meta-Analyse, die in der Zeitschrift Plos One erschien, untersuchte das Forschungsteam um Erstautorin Yaya Zhang die Wirkung von verschiedenen Tanzformen, inklusive traditionellem und kreativem Tanz, auf den Fettabbau von übergewichtigen oder adipösen Menschen. Ihr Ziel war es, die geeignetste Tanzform und -dauer für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion herauszufinden. 

Dazu analysierten sie zehn Studien mit insgesamt 646 Teilnehmenden, die sich mit der Wirkung des Tanzens beschäftigen. Alle Teilnehmenden hatten entweder Übergewicht oder Adipositas und nahmen im Rahmen der Studien an einem mehrwöchigen Tanztraining teil. 

Mit kreativem Tanztraining zum Wunschgewicht

Die Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache: Alle Studien kamen zu dem Schluss, dass sich das Tanzen bei Menschen mit Übergewicht und Adipositas positiv auf den Fettabbau auswirkt und die Körperform erheblich verbessert. Anzeichen dafür waren ein verringerter Körperfettanteil, ein geringeres Körpergewicht sowie ein kleinerer Body Mass Index. Tanzen reduziert das Körperfett laut der Meta-Analyse sogar in einem ähnlichen Maße wie Ausdauersport, Krafttraining oder das beliebte HIIT: High-Intensity Interval Training. 

„Im Großen und Ganzen kann Tanzen als praktikables Programm zum Fettabbau für Menschen mit Übergewicht und Adipositas empfohlen werden, da Tanzen von Natur aus Spaß macht und die Teilnehmer eher bereit sind, das Programm durchzuhalten“, heißt es in der Studie. 

Insgesamt hätten nur wenige Studienteilnehmende das Programm abgebrochen, die meisten hätten die 40- bis 60-minütigen Tanzeinheiten dreimal pro Woche gerne absolviert. Und zwar über die vollen drei Monate, die es braucht, damit eine anhaltende Veränderung eintritt.  

Am effektivsten wirkten beim Tanzen jedoch nicht die klassischen Tanzrichtungen, sondern kreativere Ausdrucksformen. Vor allem übergewichtige und adipöse Menschen unter 45 konnten mit dem Tanztraining sehr gute Ergebnisse erzielen. 

loading

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2024 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved