Reise und Abenteuer

10 der außergewöhnlichsten Unterkünfte der Welt

Diese Hütten und Hotels verbinden Abenteuer, Komfort und einzigartige Erfahrungen zu einem Urlaub, den man sein Leben lang nicht vergessen wird. Freitag, 27 Oktober

Von Jen Rose Smith

Bereit zum Check-in? Wenn es zu einer dieser Hütten gehen soll – konzipiert für abenteuerlustige Reisende, die weiter wandern, tiefer tauchen und höher klettern wollen – sollte man vielleicht eine Tauchausrüstung oder Wanderstiefel einpacken, bevor man sich auf den Weg zur Rezeption macht.

Von einem Eisfjord jenseits des Polarkreises bis zu luxuriösen Bungalows in Costa Ricas tropischer Wildnis, kann man als Gast in diesen Hütten einige der außergewöhnlichsten Orte der Welt aus nächster Nähe sehen.

Aber die Aussicht ist nicht das einzige Highlight. Nach einer dramatischen Ankunft via Buschflugzeug, Zipline oder Schneemobil können Besucher Gold waschen, zusammen mit tibetischen Reitern ausreiten oder den Meeresboden von einem unterseeischen Labor aus beobachten. Diese extremen Hütten reichen von super-deluxe bis zweckmäßig, aber alle haben eines gemein: Sie sind die perfekten Basislager für einmalige Abenteuer.

HOTEL ARCTIC

GRÖNLAND

Am Rand des vom UNESCO geschützten Ilulissat-Eisfjords liegt ein 4-Sterne-Hotel, das der perfekte Ausgangspunkt für Expeditionen in den extremen Norden ist. Die Gäste in Hotel Arctics reflektierenden, modernen Iglus können dem Knacken und Stöhnen des Gletschers Sermeq Kujalleq lauschen, während er gen Meer driftet und den Fjord langsam mit aufragenden Inseln aus Eis und Schnee bedeckt.

Die Polarlichter ziehen durch den langen arktischen Winter, und für drei Monate im Jahr badet die Mitternachtssonne die Landschaft 24 Stunden am Tag in einen schwachen Lichtschein. Man kann sich warm anziehen, um am nahen Fjord Buckelwale zu beobachten, oder sich beim Hundeschlittenfahren auf dem Eis als Musher versuchen. Das Hotel Arctic ist außerdem der ideale Ort, um in die Kultur der grönländischen Inuit einzutauchen. Man kann sich zu Trommelzirkeln dazugesellen, sich im Inuit-Singen üben oder traditionelle Tänze erlernen.

PALACIO DE SAL

BOLIVIEN

Die Salar de Uyuni erstreckt sich im Südwesten Boliviens über mehr als 10.000 km² auf der Hochebene Altiplano. Die kahle Landschaft aus kristallisiertem Salz wird durch kleine Inseln baumgroßer Kakteen und versteinerter Algen aufgebrochen. Auf einer Höhe von über 3.600 m ist es eine der extremsten Regionen der Erde. Das Licht, das von der weißen Oberfläche reflektiert wird, kann man selbst vom Weltall aus sehen.

Passend zu seiner Umgebung wurde dieses Hotel aus Salzblöcken gebaut. Mehr als eine Million Salzziegel wurden aus der umliegenden Salzpfanne herbeigeschafft und zu Wänden, Decken, Möbeln und großen Salzskulpturen verarbeitet.

Hotelgäste können die scheinbar endlose Salzpfanne in Offroadern erkunden oder mit dem Fahrrad über die flache Ebene fahren und den gespenstischen Zugfriedhof besuchen, wo verlassene Waggons unter der bolivianischen Sonne vor sich hin rosten. Was ist im Palacio de Sal nicht erlaubt? Es verstößt gegen die Hotelregeln, an den wasserlöslichen Wänden zu lecken.

PACUARE LODGE

COSTA RICA

Von seinem privaten Bungalow der Pacuare Lodge aus kann man Jaguare und Faultiere beobachten. Das Hotel ist eine National Geographic Unique Lodge of the World und befindet sich tief im unberührten Regenwald Costa Ricas.

Gäste können für die Anreise mit einem Fahrzeug mit Allradantrieb über die unbefestigten Waldwege kommen oder mit einem Wildwasserkanu durch die Stromschnellen der Klasse III und IV des Pacuare navigieren.

Jeder Teil der Pacuare Lodge wurde so gestaltet, dass er so wenig wie möglich auf die Umwelt einwirkt. Die Lodge arbeitet außerdem mit Wissenschaftlern daran, die Jaguare in der Region zu untersuchen und die Brüllaffen wieder im umliegenden Dschungel anzusiedeln. Es gibt zahllose Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben: Man kann sich an Wasserfällen abseilen, die Wanderrouten der einheimischen Cabécar erkunden oder mit einem Wildwasserführer die Stromschnellen des Pacuare bezwingen.

JULES’ UNDERSEA LODGE

USA

Bevor man in die Jules‘ Undersea Lodge eincheckt, muss man erst mal Tauchen lernen. Das Resort in Florida ist nur in voller Tauchmontur erreichbar.

Das frühere Unterseelabor wurde zum Hotel umfunktioniert. Die kompakten Gästezimmer haben Warmwasserduschen, eine Küche und eine kleine Sammlung an Büchern und Filmen. Ehrgeizige Wissenschaftler können sich außerdem an den Forschungsarbeiten des MarineLabs beteiligen, einer unter Wasser liegenden Forschungsstation.

Über die Sichtbereiche kann man einen faszinierenden Blick ins Meer werfen, aber man hat alles, was man braucht, in der Unterwasser-Ferienhütte. Auch wenn alle Zimmer über grundlegende Nahrungsvorräte verfügen, ist es nicht nötig, sein Abendessen selbst zu kochen – ein Taucher kommt jeden Abend zur Station, mit frischer Pizza in einer wasserdichten Lieferbox.

SKYLODGE ADVENTURE SUITES

PERU

Für die Reise zu diesem Gebirgsferienort solltet ihr euch einen Klettergurt anlegen. Dort schlafen die Gäste in durchsichtigen Kapseln, die am Rand einer Klippe über der peruanischen Landschaft angebracht sind.

Die einzigen Wege zu den Skylodge Adevnture Suites bestehen in einer Kombination aus Ziplines und Wanderrouten oder dem Erklimmen des 400 m langen Klettersteigs aus Metallsprossen und Kabeln, die direkt am Berg befestigt sind.

Sobald man aber angekommen ist, eignet sich das Klippennest ideal, um mit einem Glas peruanischen Weins zu entspannen und den Andenkondor zu beobachten. Die einheimischen Geier können eine Flügelspannweite von über drei Metern erreichen.

Jede der Kapseln gewährt einem atemberaubende (und schwindelerregende) Ausblicke auf das Heilige Tal. Diese Höhenlandschaft voller Bergspitzen beheimatet einheimische Bevölkerungsgruppen, zugängliche archäologische Stätten und gut erhaltene Orte aus der Kolonialzeit.

KAKSLAUTTANEN ARCTIC RESORT

FINNLAND

Auf dem Dach des eigenen Glasiglus kann man es sich am Abend bequem machen, um die Polarlichter am Himmel zu beobachten. Am nächsten Tag geht es dann auf zur Erkundung der finnischen Wildnis rund um das abgelegene Hotel.

Während der verschneiten Wintermonate könnten die Gäste einheimische Hirten auf Rentiersafaris durch die Wälder begleiten oder auf einem Eisbrecher durch die gefrorene Bottenwiek fahren. Da die Sonne zwischen Ende April bis in den August hinein nicht hinter dem Horizont versinkt, hat man im Sommer alle Zeit der Welt für Outdoor-Aktivitäten. So kann man auf einem finnischen Pferd über die Landschaft reiten, Pilze und Beeren in den Wäldern sammeln und die Wanderwege des Urho-Kekkonen-Nationalparks erkunden.

Das ganze Jahr über können Gäste außerdem ihre müden Muskeln in den traditionellen finnischen Rauchsaunas des Hotels entspannen. Für die Extraportion Authentizität kann man es wie die Einheimischen machen: Nach dem Saunaschwitzen kann man den Sprung ins nahe Wasser wagen. Macht auch nichts, wenn es gefroren ist – die Hotelangestellten werden gern ein Loch in das dicke Eis schneiden.

NORDEN CAMP

TIBET

Die Übernachtung in den Yak-Zelten dieses Camps, das sich im Besitz und Betrieb von Einheimischen befindet, gibt Besuchern einen Einblick in das traditionelle tibetische Leben. Das Gebiet ist auch zugänglich für tibetische Nomaden, die im Winter ihre Herden auf den Wiesen um das alpine Camp herum weiden lassen.

Norden Camps traditionelle Küche serviert herzhafte Aufstriche aus Yakmilch, handgefertigte Nudeln und warme Fladenbrote aus Lehmziegelöfen. Zur Zubereitung werden nur biologisch angebaute Zutaten der umliegenden Bauernhöfe und Wiesen verwendet.

Seine Zeit verbringt man am besten mit der Erkundung von Natur und Kultur: ein Ritt auf tibetischen Pferden über die offenen Täler, ein Tag mit einer nomadischen Familie oder eine ganztägige Vogelexkursion, während der man die heimischen Arten des tibetischen Plateaus beobachten kann. Auf keinen Fall sollte man sich einen Besuch im nahegelegenen Labrang-Kloster entgehen lassen, in dem die Mönche die Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus studieren.

DENALI BACKCOUNTRY LODGE

USA

Tief im Hinterland des Denali-Nationalparks liegt diese Ferienunterkunft, zu der man über einen langen Waldweg gelangt. Für einen maximal dramatischen Auftritt kann man aber auch mit einem Buschflugzeug anreisen.

Sobald man angekommen ist, eignet sich die Denali Backcountry Lodge als Ausgangspunkt für Erkundungstouren in die Wildnis. Man kann sich eines der Mountainbikes ausleihen, um das Netzwerk aus Wanderrouten zu erkunden, im Mosse Creek nach Gold schürfen oder einen Naturforscher auf einer lehrreichen Wanderung durch die Wildnis Alaskas begleiten.

Allerdings sollte man immer ein Auge auf die wilden Tiere in der alpinen Tundra und den nördlichen Wäldern haben. Hier sind Grizzlybären, Wölfe und Dall-Schafe mit eindrucksvollen Hörnern zu Hause.

WHITEPOD

SCHWEIZ

Whitepods geometrische Kuppeln verschmelzen mit der alpinen Umgebung der Dents du Midi in den Schweizer Chablais-Alpen. Nach der Ankunft mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln können die Gäste zu Fuß oder mit Schneeschuhen in die energieeffizienten Kuppeln einziehen.

Das Bergresort betreibt seine eigenen Skipisten, und mit zwei Liften erreicht man die kilometerlangen Hänge für Fortgeschrittene und Profis. Die Gäste können ihre eigene Skiausrüstung mitbringen oder sich vom Hotel Snowscoots ausleihen – Snowboard-Scooter-Hybriden, die auf der privaten Piste so richtig Spaß machen.

Der Sommer ist nicht weniger abenteuerlich: Von einer nahegelegenen Bergspitze aus starten Paragliding-Touren, es gibt Schlittenhundexpeditionen über Waldwege und Dogscooter-Trips über die Hügel. Bei Letzteren stehen die Besucher auf einem zweirädrigen Scooter, der von zwei ausgebildeten Schlittenhunden gezogen wird. Mit einem einheimischen Führer rast man mit voller Geschwindigkeit die Bergpfade entlang.

Nach einem Tag auf der Piste können sich die Gäste in ihren Kuppeln entspannen oder im Haupthaus warme Getränke und Schweizer Gebäck aus der Hotelküche genießen.

NGORONGORO CRATER LODGE

TANSANIA

Diese luxuriöse Unterkunft befindet sich am Rande eines gewaltigen Vulkankraters und bietet eine grandiose Aussicht aus das Ngorongoro-Naturschutzgebiet. Die UNESCO-Welterbestätte in Tansania weist eine beeindruckende Dichte an Wildtieren auf.

In dem Land der Big Five kann man täglich auf Safaris gehen, um nach Löwen, Leoparden und Kaffernbüffeln Ausschau zu halten, die durch das hohe Gras der Savanne streifen. Jedes Jahr wird der flache See im Ngorongoro-Krater mit einem Meer aus leuchtendem Rosa bedeckt, wenn Tausende Flamingos dort während ihrer Wanderung durch den Großen Afrikanischen Grabenbruch landen.

Wenn man nicht im Fahrzeug sitzen möchte, kann man auch in einer geführten Vogeltour an den Hängen des Ngorongoro-Kraters teilnehmen oder den Tag mit Buschleuten der Hadzabe verbringen, von denen man Überlebenstechniken und traditionelle Jagdmethoden erlernen kann.

Jen Rose Smith auf Instagram und ihrer Webseite folgen.