Wie chinesische Investitionen den Jaguarschmuggel befeuern

In Südamerika steigt die Zahl der geschmuggelten Großkatzen. Eine Studie deckte einen Zusammenhang mit Investitionen in Großprojekte wie Staudämme auf.

Wednesday, June 17, 2020,
Von Rachael Bale
Jaguar

Ein Jaguar durchstreift ein Flussufer im Pantanal im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso del Sur. In süd- und mittelamerikanischen Ländern wie Brasilien, die hohe chinesische Investitionen erhalten haben, ist der Jaguarschmuggel laut einer neuen Studie intensiver.

Bild Steve Winter, Nat Geo Image Collection

Der illegale Handel mit Jaguaren nimmt zu – und er steht wahrscheinlich in Verbindung mit erhöhten chinesischen Investitionen in Mittel- und Südamerika, wie eine Studie feststellt. Jaguare gelten bereits als potenziell gefährdet. Die Bedrohung lässt sich teilweise auf den Kontakt mit Viehzüchtern zurückführen, die die Großkatzen töten, wenn sie ihr Vieh reißen. Den größeren Einfluss hat aber die zunehmende Abholzung der Wälder – 50 Prozent ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes haben die Jaguare bereits eingebüßt. Nun übt der illegale internationale Handel mit den Körperteilen der Katzen einen zunehmenden Druck auf ihre schrumpfenden Populationen aus, die auf etwa 173.000 Tiere geschätzt werden.

Galerie: Fesselnde Bilder geben Einblicke in die Welt der Schmuggelware

Ein aktueller Artikel, der am 2. Juni 2020 in der Zeitschrift „Conservation Biology“ veröffentlicht wurde, offenbart, dass von 2012 bis Anfang 2018 mehr als 800 Jaguare in Mittel- und Südamerika getötet wurden. Ihre Zähne, Häute und Schädel sollten nach China geschmuggelt werden. Die Dunkelziffer ist vermutlich noch höher, denn im Artikel werden nur jene Sendungen gelistet, die Strafverfolgungsbehörden abgefangen haben und über die in den Medien berichtet wurde.

„Wir wussten, dass es [illegalen Handel] gab, aber nicht unbedingt, dass er zunahm“, sagt Thais Morcatty, die Hauptautorin der Studie und Doktorandin an der Oxford Brookes University in England. „Es macht uns wirklich Sorgen.“

Ein Parkranger im bolivianischen Madidi-Nationalpark zeigt Jaguarzähne, die 2017 bei einem chinesischen Besucher konfisziert wurden.

Bild Christian Rodriguez, Nat Geo Image Collection

Morcatty und ihre Kollegen sammelten und analysierten Berichte über den Schmuggel von Jaguaren, Pumas und Ozelots nach China. Sie wollten herausfinden, was genau den illegalen Handel antreibt, der in dieser Form eine relativ neue Entwicklung ist. Ihre Ergebnisse bestätigen, was Naturschützer seit Langem vermuten: dass der Jaguarschmuggel weniger mit den chinesischen Gemeinden in Verbindung steht, die schon lange in Mittel- und Südamerika ansässig sind, sondern vielmehr mit dem jüngsten Zustrom chinesischer Arbeiter, die Großprojekte wie neue Straßen und Dämme umsetzen. Die chinesischen Investitionen in der Region haben sich in den letzten zehn Jahren verzehnfacht, wie in der Studie erwähnt wird.

„Länder mit engen Beziehungen zu China, kombiniert mit einer schwachen Regierungsführung und einem hohen Maß an Korruption – das ist praktisch ein Rezept für eine Zunahme des illegalen Handels mit Wildtieren“, sagt Vincent Njiman. Der Co-Autor der Studie ist Anthropologe und untersucht den Handel mit Wildtieren. Die Nachforschungen ergaben, dass Brasilien, Bolivien und Peru zu den Ländern gehören, auf die diese Beschreibung zutrifft.

Die Forscher hätten gute Arbeit dabei geleistet, diese Zusammenhänge zu testen und aufzudecken, sagt der Biologe Esteban Payan. Er ist der südamerikanische Regionaldirektor des Jaguarprogramms für Panthera, einer führenden Organisation für den Schutz von Wildkatzen. „Wir müssen alles darüber lernen, was wir können“, sagt er. „Das wird uns eine Grundlage für die Politik und das Management“ rund um Jaguare bieten.

Jaguare als Ersatz für Tiger?

Als der Anstieg der Jaguarwilderei um das Jahr 2010 herum erstmals die Aufmerksamkeit der Naturschützer erregte, befürchteten sie, dass Jaguarteile in China als Ersatz für die immer seltener werdenden Tiger an Popularität gewinnen.

Tiger werden in China schon seit Langem kommerziell genutzt. Obwohl es spezielle Tigerfarmen gibt, in der die Großkatzen zur Schlachtung gezüchtet werden, sind wilde Tiger nach wie vor wertvoller, weil sie als seltener und potenter gelten. Tigerknochen werden zur Herstellung von Tigerknochenwein verwendet, der die Kraft des Tigers auf den Trinker übertragen soll. Aus ihren Kadavern wird eine traditionelle medizinische Salbe hergestellt, die Tigerknochenleim oder -paste genannt wird. Ihre Felle werden für Möbel, Kleidung und Accessoires verwendet. Und Eckzähne werden zu Schmuckstücken, mit denen der Träger zeigen kann, dass er das Geld und den Einfluss hat, um etwas so Seltenes und Tabuisiertes zu beziehen.

Die neue Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Jaguarzähne die am häufigsten beschlagnahmten Teile sind, die nach China geschickt werden. Laut Aufzeichnungen wurden zwischen 2012 und Anfang 2018 fast 2.000 Zähne von den Strafverfolgungsbehörden abgefangen. Die Studie kommt daher zu dem Schluss, dass Jaguare nicht unbedingt ein Ersatz für Tiger sind, denn sonst gäbe es viel mehr Jaguarknochen im Handel – ein Muster, das zum Beispiel bei Löwenskeletten aus Südafrika zu beobachten ist.

Payan und Pauline Verheij, eine Spezialistin für Wildtierkriminalität, die sich mit dem Jaguarhandel beschäftigt hat, warnen jedoch davor, allein aus den Daten über die Beschlagnahmungen so eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen. „Sie vermitteln ein unvollständiges Bild“, sagt Verheij.

Zum Beispiel haben sich süd- und mittelamerikanische Strafverfolgungsbehörden „traditionell auf Schusswaffen und Betäubungsmittel konzentriert“, sagt Payan. Daher sei es wahrscheinlich, dass ihnen viele illegale Wildtierprodukte nicht auffallen – einschließlich Produkte auf Knochenbasis und Felle. Das könnte die Theorie stützen, dass Körperteile von Jaguaren als Ersatz für Tiger herhalten. „Dieses ganze Phänomen zwingt uns wirklich dazu, den Zoll zu schulen, damit er sich intensiver mit solchen tierischen Produkten auseinandersetzt.“

In Südamerika werden Jaguarhäute (hier zu sehen auf einem Markt in Iquitos, Peru) und Zähne seit Langem an Besucher verkauft. Mittlerweile ist jedoch klar, dass sich der Handel nicht mehr auf Touristen beschränkt.

Bild Steve Winter, Nat Geo Image Collection

Andere Forscher haben Hinweise darauf gefunden, dass Jaguarteile den gleichen Zweck erfüllen wie die entsprechenden Tigerteile, zum Beispiel im Falle des Schmuggels von Jaguarknochenpaste aus Surinam. Mehrere Zollbeamte haben Payan außerdem berichtet, dass sie chinesische Frauen aufgehalten haben, die versuchten, mit als Milchpulver getarntem Knochenpulver internationale Flüge zu borden.

Dennoch ist nur wenig darüber bekannt, was mit den Produkten geschieht, wenn sie China erreichen. „Das ist etwas, das wir besser verstehen müssen“, sagt Morcatty. Ihre Forschungen über den Handel laufen weiter. Sie hofft, dass sie künftig Wirtschaftsdaten einzusehen kann, um einen Einblick in die Verbraucherseite dieses Geschäfts zu erhalten.

„Es wird ein wirklich harter Krieg“

Chinesische Investitionen in Lateinamerika werden voraussichtlich weiterhin zunehmen. Die Autoren der Studie plädieren deshalb dafür, Jaguare schnellstmöglich zu schützen, bevor der Handel eskaliert.

„Wenn man weiß, was auf einen zukommt, kann man geeignete Maßnahmen ergreifen“, sagt Njiman. Jaguare „sind wahrscheinlich nur ein Vorgeschmack. Da wird noch mehr kommen.“

Plumploris von Schwarzmarkt gerettet und freigelassen

Er und Morcatty betonen ganz klar, dass die Ergebnisse der Studie nur einen sehr kleinen Teil der chinesischen Bevölkerung betreffen. Sie sehen die Zusammenarbeit zwischen der chinesischen Regierung und den lateinamerikanischen Regierungen als entscheidenden Faktor im Kampf gegen den illegalen Handel an.

Ebenso wichtig sei es laut Payan, die Korruption zu bekämpfen, die Nachfrage in China zu verringern und die Armut in den Gemeinden zu lindern, die in der Nähe der Jaguare leben.

„Wenn wir aus der Geschichte des Tigersterbens etwas gelernt haben, dann, dass es ein wirklich harter Krieg werden wird“, sagt er. Illegale Handelsnetze für den Drogenschmuggel seien in Lateinamerika bereits etabliert, sagt er. „Welchen Unterschied macht es da, einen weiteren Behälter mit Knochen zu füllen?“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Jaguare

Was ist der Unterschied zwischen Jaguar und Leopard?

Diese muskulösen Lauerjäger werden oft miteinander verwechselt.
1:04

Begegnung zwischen Ameisenbär und Jaguar

Auf einer Rinderfarm in Brasilien kam es zu einer überraschenden Begegnung zwischen einem Jaguar und einem Großen Ameisenbären.
Wei­ter­le­sen