Ekelfaktor: Honigbienen wehren Riesenhornissen mit Werkzeug ab

In Vietnam haben Östliche Honigbienen einen Weg gefunden, Riesenhornissen abzuwehren – und er beinhaltet Fäkalien.

Veröffentlicht am 16. Dez. 2020, 22:19 MEZ
Östliche Honigbienen

Östliche Honigbienen haben eine Vielzahl von Tricks entwickelt, um Angriffe von Riesenhornissen abzuwehren.

Bild Satoshi Kuribayashi, Minden

In Ostasien müssen die Honigbienen mit ständigen Angriffen eines furchterregenden Feindes leben: Riesenhornissen. Diese räuberischen Insekten erbeuten einzelne Bienen, machen sich in Gruppen aber auch über ganze Bienenstöcke her. In einem brutalen Angriff enthaupten diese großen Wespen zunächst jede Biene, die ihnen über den Weg läuft, besetzen dann den Bienenstock und verschlingen in aller Ruhe die Bienenlarven.

Um sich gegen Hornissen zu verteidigen, haben Östliche Honigbienen verschiedene kreative Taktiken entwickelt. Die berühmteste ist vermutlich die Bienenkugel: Möglichst viele Bienen bilden eine Art Ball um eine einzelne Hornisse und rösten sie im Zentrum des Balls gewissermaßen zu Tode.

Aber in Vietnam haben Wissenschaftler einen noch seltsameren Bienentrick entdeckt: Die Insekten beschichten den Eingang ihres Bienenstocks mit Dung.

Woher kennen Honigbienen ihre Aufgaben?
Jede Honigbiene hat einen ganz bestimmten Job, von der Pflege der Larven über die Verteidigung des Nests bis zur Nahrungsbeschaffung. Aber woher weiß jede Biene, was sie zu tun hat?

Das wehrt nicht nur Riesenhornissen ab – es ist das erste klare Beispiel für den Einsatz von Werkzeugen bei Honigbienen, sagt Heather Mattila. Die Entomologin am Wellesley College in Massachusetts ist eine Mitautorin der Studie, die im Dezember 2020 in der Fachzeitschrift „PLOS ONE“ veröffentlicht wurde.

Vor dieser Studie hatten Forscher nie untersucht, was die Ursache für die schwarzen Flecken ist, die an den Eingängen von Bienenstöcken in Vietnam und anderen Teilen Südostasiens zu finden sind. Mattila und ihre Kollegen wiesen nach, dass es sich bei dem dunklen Material tatsächlich um den Kot verschiedener Tiere handelt, darunter Hühner und Kühe. Die Forschenden dokumentierten auch, dass die Fäkalien die Hornissenart Vespa soror abwehren.

Endlich herauszufinden, was die Bienen da machen, „war ziemlich verblüffend“, sagt Mattila, deren Forschung teilweise von der National Geographic Society finanziert wurde. Es ist „eines der coolsten Dinge, die unsere Gruppe je erforscht hat“.

Galerie: 7 Nahaufnahmen zeigen ungewöhnliche Bienenarten

Die Studie ist umso bedeutsamer, da Vespa soror die nächste Verwandte der Asiatischen Riesenhornisse (Vespa mandarinia) ist. Diese „Mörderhornisse“, wie sie von einigen Medien getauft wurde, wurde kürzlich auch in die USA eingeschleppt.

Wenn man einmal versteht, wie das Verhalten der vietnamesischen Bienen Hornissenangriffe abwehrt, könnte man damit womöglich auch Bienen in anderen Ländern vor Hornissen schützen, sagt Mattila.

Ganz abgesehen davon, „dass die Kombination aus ‚Mörderhornissen‘ und Fäkalien ziemlich gefällig ist“, witzelt sie.

Eingang mit Stuhlgang

Mattila und ihre Kollegen verbrachten Hunderte von Stunden mit der Beobachtung von Bienen in einem vietnamesischen Bienengarten. So fanden sie heraus, dass Honigbienen nach Angriffen durch Riesenhornissen begannen, die Eingänge ihres Nests mit Kot zu versehen. Durch die Analyse von mehr als 300 gefilmten Hornissenangriffen stellte das Team fest, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff der Hornissen oder ihr Verweilen am Bienenstock sank, je stärker der Bienenstock mit Kot bedeckt war.

Eine weitere Erkenntnis: Wenn die Forscher ein Papier, das in Extrakten aus Kadavern von Riesenhornissen getränkt war, in der Nähe des Bienenstockeingangs platzierten, begann die Bienen ebenfalls mit dem Aufbringen von Kot.

Es ist noch unklar, wie genau die fäkale Beschichtung die Hornissen abstößt. Es scheint so, als würden die Insekten den Geruch nicht mögen. Aber vielleicht wollen sie auch einfach nicht in ein mit Kot beschmiertes Nest beißen – dieses Verhalten dient normalerweise dazu, die Öffnung des Bienenstocks zu vergrößern, um den Angriff zu erleichtern.

Der Kot könnte auch als eine Art olfaktorische Tarnung fungieren. „Bienenstöcke riechen normalerweise nach Honig und süßen Dingen“, und Hornissen können sie über diesen Duft ausfindig machen, erklärt Lars Chittka, der an der Queen Mary University of London die Wahrnehmung und das Verhalten von Bienen studiert. „Es ist möglich, dass der Kot einen unangenehmen Geruch hat und [diesen Duft] überdeckt.“

Asiatische Riesenhornissen (Vespa mandarinia) greifen Honigbienen in Japan an. Neue Forschungen zeigen, dass die nächsten Verwandten dieser Hornissen, Vespa soror, von Dung abgestoßen werden, den die Bienen in der Nähe der Bienenstockeingänge auftragen.

Bild Mark MacEwen, Nature Picture Library / Alamy

Hornissenabwehr auch anderswo?

Seit Asiatische Riesenhornissen Ende 2019 erstmals im Nordwesten des US-Bundesstaates Washington gesichtet wurden, arbeiten Entomologen fieberhaft daran, die Etablierung der Art zu verhindern – mit einigem Erfolg. Im Oktober 2020 entdeckten und entfernten staatliche Biologen das erste bekannte Nest dieser gefräßigen Insekten.

Ein Grund für den Aufruhr um diese Hornisseninvasion ist, dass Asiatische Riesenhornissen dafür bekannt sind, Westliche Honigbienen anzugreifen. Im Gegensatz zu Östlichen Honigbienen haben die jedoch keine Abwehr gegen diese Fressfeinde.

Die Westliche Honigbiene ist die häufigste Bienenart in den USA und für die Bestäubung vieler Pflanzenarten verantwortlich. Auf sie entfallen die meisten kommerziellen Bienenstöcke, denn sie ist effizienter bei der Honigproduktion als ihre asiatische Verwandte.

Wespen machen ihre Beute zu Zombies

Mattila mutmaßt, sobald die Forscher herausgefunden haben, was genau an dem Mist die Hornissen abstößt, könnten Imker diese Substanz möglicherweise verwenden, um die Eingänge des Bienenstocks zu beschichten und Hornissen abzuschrecken. Aber vieles ist noch unklar.

Die Eigenart hat möglicherweise auch Nachteile. Honigbienen sind normalerweise recht sauber und reinlich – ein Grund, weshalb die Entdeckung so eine Überraschung war, sagt Mattila. Es sei daher möglich, dass die Verwendung von Kot als Abwehrmittel mit den Sicherheitsstandards für die Honigproduktion kollidieren könnte.

Tierischer Werkzeuggebrauch – oder nicht?

Diese neu entdeckte Nutzung von Tierdung gilt als eine Form der Werkzeugnutzung, weil die Bienen „etwas nehmen und es manipulieren“, um ihre Umgebung zu gestalten. Es ist eine „ziemlich bahnbrechende Entdeckung“, sagt Susan Cobey, eine in Kalifornien ansässige unabhängige Honigbienenzüchterin und Genetikerin, die nicht an der Studie beteiligt war.

Die Literatur über den Werkzeuggebrauch von Tieren ist komplex und teils umstritten, je nachdem, welche Definition von „Werkzeug“ man verwendet, sagt Mattila. Auch andere Insekten benutzen sie nachweislich. So verwenden beispielsweise einige Grabwespen Steine, um den Boden zu festigen und ihre Nester zu schützen. Werkzeuge müssen aber nicht unbedingt Stöcke oder Steine sein, auch Materialien wie Dung kommen infrage.

 

Einige Forscher sind sich jedoch nicht sicher, ob die Fäkalien wirklich als Werkzeug durchgehen: „Es ist ein bisschen weit hergeholt zu sagen, dass das [die erste Demonstration von] Werkzeuggebrauch ist“, schrieb Stephen Martin, ein Entomologe an der britischen University of Salford, per E-Mail. „Die Tierart verwendet auch Blätter, um die Eingänge des Bienenstocks zu färben, und einige Nester werden aus Papier gebaut“ – Verhaltensweisen, die ebenfalls als Werkzeuggebrauch klassifiziert werden könnten, sagt er.

Der Wespenexperte Bob Jeanne von der University of Wisconsin-Madison wiederum sagt, dass die Autoren „richtig liegen, wenn sie das als das erste Beispiel für den Gebrauch von Werkzeugen durch eine Honigbiene bezeichnen. [...] Ich finde, sie wenden eine vernünftige Definition an.“

Sowohl Martin als auch Jeanne stimmen jedoch darin überein, dass das Verhalten faszinierend ist. „Die Fähigkeit sozialer Insekten, uns zu verblüffen, zeigt sich immer wieder“, sagt Martin. „Wir wissen immer noch so wenig über ihr Verhalten, und das ist ein weiteres großartiges Beispiel.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Insektensterben: Exotische Snacks helfen Bienen

Die Bienenvielfalt profitiert nicht nur von heimischen Pflanzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Universitätsstudie. Ein Gastbeitrag von Biologin und Studienautorin Dr. Nicola Seitz.

Wildbienen bauen ihre Nester aus Plastik

In Argentinien kleiden einzelgängerische Wildbienen ihre Nester mitunter lieber mit Plastikfolie als mit Blättern aus.
Wei­ter­le­sen