Das Aroma uralter Kaffeetradition

Äthiopien vereint Traditionen, Kultur und Geschichte der Geburtsstätte des Kaffees in jeder Tasse.

Wednesday, May 6, 2020,
Von Karen Carmichael
Meisterliches handwerk in Äthiopien
Meisterliches handwerk in Äthiopien

Das südwestliche Hochland Äthiopiens gilt als die Geburtsstätte des Arabica-Kaffees und die hier angewendete jahrhundertealte Verarbeitungsmethode hat sich bis heute gehalten. Sie wird als trockene oder natürliche Methode bezeichnet, da diese uralte Technik die intensiven Sonnenstrahlen nutzt, um die Kaffeekirschen im Ganzen zu trocknen. Das Ergebnis spiegelt sich in einem aromatischen Kaffee mit der Süße reifer Früchte, blumigen Noten und dem unvergleichlichen Erbe ursprünglichen Kaffees wider.

„Wenn man äthiopischen Kaffee trinkt, hat man das Gefühl, einen Schluck Geschichte zu schmecken, denn der Verarbeitungsprozess wurde jahrhundertelang wiederholt und perfektioniert“, meint National Geographic-Fotografin Rena Effendi. Sie reiste nach Sidamo, einer von Äthiopiens Hauptanbauregionen für Kaffee, um zu erleben, wie tief die Kaffeekultur in diesem Land verwurzelt ist.

Rena besuchte in Sidamo den Kaffeebauern Bekele Erango und seine Familie und konnte dort live erleben, wie die Agrarwissenschaftler des Nespresso AAA Sustainable Quality™ Program die Farmer dabei unterstützen, den kontinuierlichen Nachschub an erstklassigem äthiopischen Kaffee zu sichern. Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit werden die uralten Traditionen der Region mit modernen Landwirtschaftsmethoden kombiniert.

Bekele Erango, Birtukan und ihre Kinder setzen sich, um gemeinsam ihren unverwechselbaren Kaffee zu genießen – eine uralte Arabica-Bohne, angebaut in einer Region, die weithin als Geburtsstätte des Kaffees gilt.

Bild Rena Effendi

„Für die Menschen in Äthiopien ist Kaffee ein wichtiger Teil ihres Lebens“, sagt sie. „Jeden Morgen vollziehen die Familien eine Kaffeezeremonie, ein uraltes Ritual aus Rösten, Mahlen, Aufbrühen und Servieren des Kaffees – Kaffee, der seit Generationen auf die gleiche Weise angebaut wird.“

Der wesentliche Aspekt der „äthiopischen Methode“, die auch natürliche oder ungewaschene Methode genannt wird, ist die trockene Aufbereitung, die den unzuverlässigen Wasserressourcen des Landes geschuldet ist. Sofort nach der Ernte breiten viele äthiopische Farmer die frisch gepflückten, ganzen Kaffeekirschen vier Wochen lang auf Matten in der Sonne aus, wo sie immer wieder in regelmäßigen Abständen sorgfältig von Hand gewendet werden, damit der Kaffee gleichmäßig trocknet. Doch bei dieser Methode kann es passieren, dass Feuchtigkeit vom Boden in die Kirschen gelangt und möglicherweise das spezielle Aroma beeinträchtigt oder die Kirschen verderben lässt. 

Eine einfache Verbesserung sind Trockengestelle aus Bambus statt der Matten. Sie sorgen nicht nur dafür, dass der Kaffee nicht auf dem Boden liegt und so nicht feucht wird, sondern fördern auch die Luftzirkulation und lassen die Kirschen so gleichmäßiger trocknen. Doch die Kaffeebauern in Sidamo mussten zunächst davon überzeugt werden, ihre uralte Tradition zu verändern. „Die Farmer mussten es erst sehen, um es zu glauben“, sagt Rena und bezieht sich dabei auf den größeren Ertrag der qualitativ höherwertigen Kirschen, die auf Testfarmen produziert wurden. „Alles begann mit einem Kaffeebauern, der offener für Veränderungen war. Andere Farmer stiegen dann mit ein, als sie die Ergebnisse sahen.“

Äthiopien gilt weithin als die Wiege des Arabica-Kaffees. Der Kaffeeanbau wurde hier über Jahrhunderte praktiziert und perfektioniert.

Bild Rena Effendi

Nespresso arbeitet mit Unterstützung seines Partners TechnoServe eng mit Agrargemeinden zusammen, um langfristige Partnerschaften mit den Kaffeebauern aufzubauen. Sie beraten sie zu den besten landwirtschaftlichen Techniken, einschließlich der Verbesserung der Trocknungsmethode. Im Allgemeinen produzieren Farmen, die am AAA-Programm teilnehmen, mehr erstklassigen Kaffee, der den Nespresso Standards bei Aroma und Geschmack entspricht.  Durch den zusätzlichen Gewinn können einige Kaffeebauern in Sidamo ihre Kinder zur Schule schicken, Häuser bauen und in ihre Farmen investieren. „Die Kaffeekultur in Sidamo ist tief im Leben der Menschen verwurzelt“, sagt Rena. „Der Unterschied besteht laut Farmer Bekele Erango nun darin, dass die Produktivität enorm gestiegen ist, seit er am Nespresso AAA-Programm teilnimmt. Er hofft, dass seine Kinder nun davon profitieren und eine Perspektive im Kaffeeanbau sehen.“

„In dieser Region sind Kaffee und Kultur seit Jahrhunderten untrennbar miteinander verbunden“, sagt Rena. „Die nachhaltigen Methoden und Verbesserungen im Anbau, die von Nespresso empfohlen wurden, bieten den Farmern nun gute Aussichten, ihre Kaffeetradition noch viele Generationen lang weiterzuführen.“

MEHR ERFAHREN

Wei­ter­le­sen