Reise und Abenteuer

Wilde Wüstenparty: Ein Burning Man Guide

National Geographic-Fotograf Aaron Huey war auf dem Burning Man und alles, was er mitgebracht hat, sind diese coolen Fotos.Donnerstag, 9. November 2017

Von Don George
Bilder Von Aaron Huey
Galerie ansehen

Das Burning Man Festival, das jedes Jahr in der Wüste von Nevada stattfindet, beschreibt sich selbst als „temporäre Metropole, die der Gemeinschaft, der Kunst, der Selbstentfaltung und der Eigenverantwortung gewidmet“ ist. Was mit zwei Freunden begann, die 1986 an einem Strand in San Francisco eine zweieinhalb Meter hohe Statue verbrannten, ist im wahrsten des Wortes zu einer bis zu 32 Meter hohen Statue angewachsen, die jährlich am Ende der Feierlichkeiten zur Sommersonnenwende angezündet wird. Dieses Jahr findet das Burning Man vom 27. August bis zum 4. September unter dem Thema „Radikales Ritual“ statt. Am 2. September ist der Termin für die Verbrennung des „Mannes“, am 3. September der für den Tempel. Mit unseren Fotos könnt ihr einen Eindruck der einzigartigen Atmosphäre des Burning Man erhalten. Wer selbst unbedingt einmal live dabei sein möchte, findet hier wertvolle Tipps und Hinweise.

TICKETKAUF

Auf der Webseite des Burning Man findet man alle Details zu den Möglichkeiten für Ticketkäufe. Die Preise schwanken und können von ein paar Hundert bis zu ein paar Tausend Dollar reichen. Wenn man sein motorisiertes Fahrzeug irgendwo parken möchte, braucht man auch einen Vehicle Pass.

ÜBERLEBENSAUSRÜSTUNG

Wasser! (Veteranen empfehlen etwa 5,5 Liter pro Person und Tag. Wir sind mit etwas weniger als vier Litern pro Person ausgekommen.) Genügend Nahrung für den Aufenthalt, die einfach zuzubereiten und zu essen ist. Sonnencreme. Hygienetücher. Hut. Stirnleuchte. Staubmaske. Schutzbrille. Mehr als eine Sonnenbrille. LED-Lichter. „Festliche“ Kleidung. Geschenke. Mülltüten (lasst keinen Müll in der Natur herumliegen).

Galerie ansehen

ANFAHRT

Die meisten Burner, wie die Festivalbesucher auch genannt werden, fahren selbst. Man kann aber auch mit dem Bus, Taxi oder Flugzeug (auf dem temporären Flughafen von Black Rock City) ankommen. Jedes Jahr gibt es mindestens ein paar Leute, die mit dem Fallschirm auf das Gelände segeln. Auf der Webseite findet man Informationen und Wegbeschreibungen. Tipp: Zu Beginn und Ende der Veranstaltung muss man mit Schlangen rechnen (und zwar nicht den Tieren). Will man die Wartezeit vermeiden, kommt man am besten ein oder zwei Tage nach Beginn der Veranstaltung an und bleibt einen Tag länger.

CAMPING

Festivalbesucher haben eine Reihe von Übernachtungsmöglichkeiten, angefangen von Zelten bis hin zu Luxus-Wohnwägen. Wir haben einen Wohnwagen von JUCY gemietet, der sehr bequem und praktisch und vergleichsweise preiswert war. (Allerdings hatte er keine Toilette und keine Dusche.)

BURNING MAN IM REST DER WELT

Veranstaltungen, die auf dem Ethos und dem Konzept des Burning Man basieren, gibt es mittlerweile auch an anderen Orten der USA und der Welt, darunter Australien, Österreich, Frankreich, Israel, Japan, Neuseeland, Südafrika und der Ukraine.