Tiere

Faultiermutter findet Nachwuchs dank Lautsprecher

Das Jungtier wurde allein an einem Strand in Costa Rica entdeckt. Die Retter zeigten sich kreativ. Donnerstag, 14 Juni

Von Kitson Jazynka

An einem Strand in Costa Rica, wo der Dschungel auf das Meer trifft, schallten vor Kurzem die Rufe eines einsamen Faultierbabys aus einem Lautsprecher.

Freiwillige des gemeinnützigen Jaguar Rescue Center liefen stundenlang über den Playa Cocles und beschallten den Strand per Lautsprecher. Sie waren auf der Suche nach der Mutter des Jungtieres und hofften, dass die Rufe sie anlocken würden.

Am Tag zuvor hatten Touristen das Jungtier von Sand und Ameisen übersät am Strand gefunden und es ins Rettungszentrum gebracht. Eine tierärztliche Untersuchung ergab, dass das kleine Braunkehl-Faultier, das kaum mehr als eine Suppendose wog, ein paar Wochen alt und in guter Verfassung war. Allein am Strand hätte es die Nacht jedoch nicht überlebt.

Eine erste Suche nach der Mutter verlief ergebnislos. Die Biologin und Gründerin des Zentrums, Encar Garcia, wusste allerdings, dass Faultiermütter ihren Nachwuchs anhand seiner Rufe erkennen. Sie nahm die Laute des Jungtiers auf ihrem Smartphone auf, überspielte die Datei auf einen tragbaren Lautsprecher und schickte am nächsten Tag ein Team in die Wildnis.

Ungefähr gegen 17 Uhr bemerken die freiwilligen Helfer ein neugieriges Faultier, das einen Baum hinabkletterte.

“Die Freiwilligen waren richtig aufgeregt und sagten: Wir haben hier eins, das runterklettert und sich wie verrückt umsieht“, erinnert sich Garcia. Daraufhin wickelte sie das Jungtier in ein Handtuch und machte sich mit ihm und dem Tierarzt Fernando Algere auf den Weg.

Sie reichte das Jungtier dem wartenden Faultier hoch – und es akzeptierte das Baby sofort. Die beiden Tiere beschnüffelten sich und umarmten einander, was die Retter zu Tränen rührte, wie Garcia erzählt.

GEFÄHRLICHES LEBEN

Braunkehl-Faultiermütter haben für gewöhnlich ein Junges, um das sie sich sechs Monate lang kümmern.

Dieses Weibchen, das sich am Boden nicht wohl gefühlt hätte, hat vermutlich seinen ausgeprägten Geruchssinn genutzt, um das Jungtier zu identifizieren. Dann hat es sein Gesicht verborgen, um den Kontakt mit Menschen zu minimieren, sagt die Faultier-Expertin Monique Pool, die Leiterin des Green Heritage Fund Suriname.

“Ich applaudiere der Leistung des Jaguar Rescue Center, da die Jungen bei ihrer Mutter eine viel bessere Überlebenschance haben“, schrieb Pool in einer E-Mail.

Der Vorfall zeigte, welche Gefahren für Faultiere bestehen, die am Rande des Dschungels aufwachsen, sagt Sam Trull. Sie ist die Leiterin des Sloth Institute, einem Rettungszentrum für Wildtiere an der Pazifikküste Costa Ricas.

Viele Faultiere sterben an Stromschlägen durch Stromleitungen, werden von Autos überfahren, von Hunden erlegt oder durch die Zerstörung ihres Lebensraums vertrieben. Sogar das scheinbar harmlose Beschneiden eines Baumes kann für sie Folgen haben. Selbst unter den besten Umständen kann ein ungeschicktes Jungtier von einem Baum fallen, wie Trull sagt.

Obwohl Braunkehl-Faultiere nicht vom Aussterben bedroht sind, „bedeutet das nicht, dass sie nicht in Gefahr sind“, warnt sie.

MODERNE MITTEL

Garcia zufolge ist die Lautsprecherübertragung von Faultierrufen eine bewährte Methode zum Auffinden von Muttertieren,

„Einmal hatte ich ein Jungtier acht Tage lang“, sagt sie. „Schließlich konnten wir die Mutter aber finden.“

2017 kümmerte sich ihr Rettungszentrum um 150 verwaiste oder verletzte Faultiere. 2018 waren es bisher mindestens 100. Die Aufzucht junger Dreifinger-Faultiere sei besonders schwierig, was teils daran liegt, dass die Blätter, die sie gern fressen, schwer zu bekommen sind, wie sie sagt.

Der Lohn ist die Mühe aber wert. Selbst nach 17 Jahren im Job war Garcia von der Szene zwischen der Mutter und ihrem Jungtier am Strand gerührt:

“Für mich war das wieder wie die allererste Rettung.“

Wei­ter­le­sen