Tiere

Wie Igel sicher überwintern

Wenn es kalt wird, machen sich Igel auf die Suche nach einem Winterquartier. Mit einfachen Mitteln können Gartenbesitzer den Insektenfressern einen naturnahen Unterschlupf bieten.Montag, 29. Oktober 2018

Von Jens Voss
Ein naturnaher Garten ist der beste Winterschutz für Igel.

Eigentlich stellen Igel keine hohen Ansprüche an ihren Lebensraum. Optimal sind kleinräumige und abwechslungsreiche Kulturlandschaften mit Hecken, Gehölzen und artenreichen Magerwiesen, erklärt die Deutsche Wildtierstiftung. Dort finden sie nicht nur Larven, Käfer und Würmer, sondern auch Versteckmöglichkeiten. Doch solche Landschaften werden im Zuge der intensivierten Agrarwirtschaft immer seltener. Umso wichtiger ist es, Ausweichgebiete wie Gärten und Parks möglichst naturnah zu belassen. 

Wenn die Nahrung mit Einbruch der herbstlichen Kälte knapp wird, suchen sich Igel ein ruhiges Winterquartier. Es besteht idealerweise aus Laub, Reisig und altem Holz. Darin verschlafen die nachtaktiven Insektenfresser die kalte Jahreszeit – draußen in der Natur. „Lange Zeit galten das Einsammeln kleiner Igel im Herbst und die Überwinterung im Haus als probate Mittel, dem Igel Überlebenshilfe zu geben“, betont Stefan Bosch, Experte beim Naturschutzexperte Deutschland (Nabu). „Die gut gemeinten Aktionen erwiesen sich jedoch als wenig hilfreich und werden nicht mehr praktiziert.“  

Igel sollten unbedingt draußen überwintern.

Zufüttern kann den Tod bedeuten 

Der Grund: Der Igel ist ein Wildtier, steht unter Artenschutz und darf deshalb nur in Ausnahmefällen aufgenommen werden. Nur kranke, stark untergewichtige oder verletzte Igel sind wirklich hilfsbedürftig, wie der Deutsche Tierschutzbund unterstreicht. Solche Tiere erkenne man daran, dass sie am Tag herumliegen, mager sind und sich apathisch verhalten. Falsche Ernährung wie etwa ein Schälchen warme Milch hingegen könne das Todesurteil bedeuten. 

Zum Überwintern empfehlen Experten stattdessen naturnahe und möglichst ungestörte Rückzugsmöglichkeiten im Garten wie niedriges Buschwerk, Laub- und Reisighaufen. Auf chemische Schädlingsbekämpfung, englischen Rasen oder Laubsauger sollte verzichtet werden. Aufräumarbeiten im Garten verlegt man besser aufs Frühjahr, denn Laubhaufen dienen als Unterschlüpfe für Igel und Insekten. Wer Igeln zusätzlich durch die kalte Jahreszeit helfen will, kann ein Igelhaus unter freiem Himmel bauen. Eine Anleitung findet sich in diesem Video.

Wei­ter­le­sen