Nur 30 Tiere übrig – wie eine Brücke diese Primaten vor dem Aussterben bewahren soll

Eine von Menschen angebrachte Brücke aus Seilen soll den extrem gefährdeten Hainan-Schopfgibbons beim Überleben und Fortpflanzen helfen. Eine langfristige Lösung sei dies jedoch nicht, warnen Tierschützer.

Veröffentlicht am 22. Dez. 2020, 13:28 MEZ
Dieses Bild aus dem Jahr 2019 zeigt einen männlichen Hainan-Schopfgibbon. Die Männchen erkennt man an ihrem ...

Dieses Bild aus dem Jahr 2019 zeigt einen männlichen Hainan-Schopfgibbon. Die Männchen erkennt man an ihrem schwarzen Fell, die Weibchen sind goldbräunlich gefärbt mit schwarzem Gesicht und Fleck auf dem Kopf.

Bild Photo by Xinhua; Alamy Stock Photo

Kein Menschenaffe ist stärker vom Aussterben bedroht als der Hanain-Schopfgibbon. Überhaupt gibt es wenige Arten, die so selten sind: Aktuell gibt es auf der Welt gerade noch 30 Tiere - sie alle leben in einem Wald auf der chinesischen Insel Hainan.

Weil es nur noch so wenige von ihnen gibt, ist das Überleben eines jeden einzelnen Tieres entscheidend, sagt Bosco Pui Lok Chan. Er leitet das Hainan Gibbon Conservation Project, das von der Kadoorie Farm und dem Botanischen Garten in Hongkong betrieben wird und die Art vor dem Aussterben bewahren soll.

Galerie: Neue Orang-Utan-Art ist seltenster Menschenaffe der Welt

Die kleinen Akrobaten sind in den Baumwipfeln zuhause, schwingen sich mit ihren langen Armen von Ast zu Ast und ernähren sich von den Früchten der Bäume. Was sie nicht mögen, ist der Boden, und so hat die durch Abholzung und landwirtschaftliche Aktivitäten verursachte Zerstückelung ihres Lebensraumes Gruppen voneinander getrennt und die Population schrumpfen lassen.

Als im Mai 2015 ein Taifun für einen massiven Erdrutsch sorgte, der Flächen des Waldes zerstörte und somit noch mehr Lebensraum der Primaten verschlang und Waldabschnitte von einander trennte, handelten Chan und seine Kollegen schnell.

Sie engagierten professionelle Baumkletterer, um eine künstliche Seilbrücke über dem beschädigten Waldabschnitt zu installieren. Es war das erste Mal, dass beim Schutz dieser Art ein solcher Versuch gestartet wurde. Die Brücke bestand aus zwei Bergsteiger-Seilen, die über eine 15 Meter breite Schlucht zwischen Bäumen gespannt wurden. In der Nähe der Brücke installierten die Tierschützer auch Kamerafallen.

Hainan-Schopfgibbons auf ihrer Hängebrücke auf der Insel Hainan .

Bild Nature Research Press Site

Eine Studie, die im Oktober im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht wurde, brachte die erhoffte Gewissheit: Die Schopfgibbons benutzen die Brücke. Das macht Hoffnung, dass diese Strategie an anderer Stelle im Wald angewendet werden kann, um den Tieren zu helfen, sich zu bewegen, sich zu vermischen und Partner zu finden, sagt Chan, Co-Author der Studie.

Ganze 176 Tage ignorierten die Gibbons die Brücke, so Chan: "Es war eine große Erleichterung, als die Tiere sie dann doch benutzten.“

Seilschaften

Eine Überraschung lieferten unterdessen auch die Fotos der Kamerafalle. (Hier gibt es unsere Lieblingsfotos von Wildtieren, die in eine Kamerafalle getappt sind.)

Anstatt ihre Arme wie sonst auch bei der Fortbewegung an den Seilen entlang zu schwingen, begannen viele der Gibbons eine Art „Geländer-Lauf“, wie es Chan bezeichnet. Während sie auf dem einen Seil liefen, hielten sie das andere über ihren Köpfen, um das Gleichgewicht zu halten, ähnlich wie Menschen ein Geländer verwenden würden.

Frauen und Jungtiere nutzen die Brücke am häufigsten - möglicherweise, weil ausgewachsene Männchen genug Kraft haben, um einfach über die Lücken im Wald hinweg zu springen, vermutet Chan. Möglich sei auch, dass die schwangeren Weibchen oder solche mit Kind auf dem Rücken den Sprung als zu gefährlich befinden - und deshalb lieber auf die Brücke ausweichen.

Galerie: 19 High Life im Tierreich – 19 Momentaufnahmen

„Es gibt viele verschiedene Arten solcher Brücken, sie werden auf der ganzen Welt verwendet. Die für die Hainan-Gibbons ist jedoch besonders gut, da sie sehr simpel, kostengünstig und gut an die Tierart angepasst ist“, sagt Tremaine Gregory, Biologin am Smithsonian Conservation Biology Institute Zentrum für Naturschutz und Nachhaltigkeit in Washington DC.

Nur zur Überbrückung

In den 1950er Jahren lebten noch circa 2.000 Hainan-Schopfgibbons in freier Wildbahn. Nur 20 Jahre später, in den 1970er Jahren, hatten die Zerstörung des Lebensraums und die Jagd auf die Tiere ihre Zahl auf zehn Individuen reduziert. In einem drastischen Versuch, die Art zu retten, überwachte und erforschte das Hainan Gibbon Conservation Project diese letzten Überlebenden, beschützte ihre Territorien vor Jägern und pflanzte Bäume. Aber obwohl sich die Zahl der Tiere seitdem verdreifacht hat, ist die Lage nach wie vor prekär. (Versuche, die Art in Gefangenschaft zu züchten, scheiterten.)

Helden des Artenschutzes: Jane Goodall

„Mit Straßen und anderer Infrastruktur zerlegen wir die Welt in immer kleinere Teile. Dabei dürfen wir nicht vergessen, auch Lösungen für die Aufrechterhaltung der Lebensräumen zu entwickeln", sagt Gregory, die nicht an der Studie beteiligt war. Die Brücke könne andere Naturschützer inspirieren, die sich für den Schutz seltener Baumtiere einsetzen, ergänzt Gregory.

Chan stimmt ihr zu, warnt jedoch auch davor, Seilbrücken als langfristigen Lösungsansatz zu sehen. Sie seien nur eine sprichwörtliche Überbrückung bis zur eigentlichen Hilfe. „Priorität sollte es sein, Wege zu finden, natürliche Waldkorridore wiederherzustellen“, sagt Chan. Er selbst hat ein Aufforstungsprojekt gestartet und pflanzt unter der Brücke schnell wachsende einheimische Bäume. "Das ist die nachhaltigste und langfristigste Lösung für die Erhaltung von Arten.“

Affen

Diese Affen befinden sich seit 3.000 Jahren in der Steinzeit

Die wilden Kapuzineraffen in Serra da Capivara haben ihre eigenen archäologischen Stätten, die von Forschern untersucht werden.
Wei­ter­le­sen