Idaho: 90 % des Wolfsbestandes zum Abschuss freigegeben

Jahrzehntelang wurde die spärliche Wolfspopulation in dem US-Bundesstaat mit Steuergeldern in Millionenhöhe aufgepäppelt. Nun drückt eine Rancherlobby ein neues Abschussgesetz durch, das sogar Jagdgruppen für unsinnig halten.

Veröffentlicht am 6. Mai 2021, 12:16 MESZ

Der Gesetzentwurf ist aus vielen Gründen umstritten, sagt Dutcher. Er würde nicht nur die Tötung von Wölfen in ihren Bauten ausweiten, einschließlich der Jungtiere. Das Gesetz würde Jägern auch das uneingeschränkte Recht geben, das ganze Jahr über Fallen und Schlingen auf Privatgrundstücken aufzustellen, was für andere Wildtiere tödlich sein kann – ganz zu schweigen von Menschen und ihren Haustieren.

Die Senatorin Michelle Stennett stimmte gegen das Gesetz. Sie ging Anfang Januar mit ihrem neunjährigen Golden Retriever Teagan auf einer verschneiten Straße spazieren, als die Hündin in eine Metallfalle geriet, die an ihrem Bein zuschnappte und sie 90 Minuten lang gefangen hielt. In ihrer Panik biss Teagan Stennett versehentlich, und beide benötigten danach eine medizinische Notfallversorgung. Mittlerweile sind beide wieder vollständig genesen.

„Wo [ein] Hund stecken bleibt, da hätte auch ein Kind hineinlaufen können“, fügt Davis hinzu.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Ein Wolf auf einer Wildblumenwiese. Ein neues Gesetz in Idaho zielt darauf ab, den Großteil der Wölfe des Bundesstaates zu töten.

Bild Jim & Jamie Dutcher

Die Gesetzgeber des US-Bundesstaats Idaho haben ein Gesetz verabschiedet, das darauf abzielt, die Mehrheit der Wölfe des Staates zu töten. Damit würden auch die meisten gesetzlichen Einschränkungen bei der Jagd auf die Raubtiere fallen. Der Vorstoß stellt die bislang größte Ausweitung der Wolfsjagd in Idaho dar und hat nicht nur bei Wissenschaftlern und Naturschützern für Empörung gesorgt, sondern sogar bei Interessengruppen, die die Jagd befürworten.

Das Gesetz würde es Jägern und privaten Auftragnehmern erlauben, mehr als 90 Prozent der Wölfe des Bundesstaates zu töten. Laut der letzten Zählung leben etwa 1.500 der Tiere in Idaho. Die Entscheidung kommt nur wenige Monate, nachdem die Art aus dem U.S. Endangered Species Act zum Schutz bedrohter Arten gestrichen wurde. Die Wölfe in den nördlichen Rocky Mountains stehen schon seit 2011 nicht mehr auf der Liste. Der Schritt droht, die jahrzehntelangen intensiven Bemühungen zur Vergrößerung des Wolfbestandes – die zig Millionen Dollar an Steuergeldern gekostet haben – in Teilen zunichte zu machen.

Wissen kompakt: Wölfe
Durchdringender Blick und markerschütterndes Geheul: Wölfe werden ebenso bewundert wie kontrovers diskutiert. Wie viele Arten dieser charismatischen Tiere gibt es, was macht das Heulen jedes Wolfes einzigartig und wie funktioniert ein Rudel?

Das Gesetz wurde am 21. April mit einer überwältigenden Mehrheit der Republikaner und einer demokratischen Minderheit verabschiedet. Danach wurde es an das Büro des republikanischen Gouverneurs Brad Little weitergeleitet. Wenn er es unterzeichnet, wird es innerhalb weniger Monate in Kraft treten.

Das Gesetz würde es erlauben, dass Wölfe – die von vielen in diesem Staat als schädlich für Vieh und Wapitis angesehen werden – auf jede erdenkliche Art und Weise gejagt werden können, einschließlich des Abschusses aus Flugzeugen, Helikoptern, Geländefahrzeugen und Schneemobilen. Auch Köder und nächtliche Jagden mit Scheinwerfern wären erlaubt. Es würde das Fallenstellen und Fangen von Wölfen auf Privatgrundstücken das ganze Jahr über erlauben, und jeder Jäger könnte eine unbegrenzte Anzahl von Berechtigungen für die Tötung der Raubtiere erwerben.

Das Gesetz ebnet den Weg für 300.000 Dollar an staatlichen Geldern, die speziell für die Tötung von Wölfen, die Wapitis jagen, bereitgestellt werden – ein jährlicher Zuwachs von 190.000 Dollar. Und das Geld ist nur eine Ergänzung zu den mehr als 500.000 Dollar, die der Staat für die Tötung von Wölfen bereitstellt, die Nutztiere angreifen. Ein Teil dieses Geldes kann an Einzelpersonen ausgezahlt werden als Entschädigung für die Kosten, die bei der Jagd und Tötung von Wölfen angefallen sind. Viele Kritiker sehen das als eine Rückkehr zum Kopfgeldjagdsystem, das Anfang des 20. Jahrhunderts beinahe zur Ausrottung der Wölfe in den unteren 48 US-Bundesstaaten geführt hat.

Galerie: Fotogalerie: 12 Mal Wolf aus aller Welt

Der Gesetzentwurf wurde von vielen Organisationen abgelehnt, die seit jeher die Jagd unterstützen, darunter das Idaho Department of Fish and Game und die Idaho Sportsmen Group.

„Das ist doch unsinnig“, sagt Carter Niemeyer, ein pensionierter Wildtiermanager, der einen Großteil seiner Karriere in der Raubtierbekämpfung verbracht hat. „Für mich gibt es einfach keine Rechtfertigung dafür. Wir machen einen Rückschritt.“

Aber der Gesetzentwurf wird von den meisten Ranchern unterstützt, die Wölfen generell feindlich gegenüberstehen, sagt Niemeyer.

„Diese Wölfe, es gibt jetzt zu viele im Staat Idaho“, sagte der republikanische Senator Mark Harris, ein Rancher und einer der Sponsoren des Gesetzentwurfs, letzte Woche während der Debatten im Senat. „Wir sollten eigentlich 15 Rudel haben, 150 Wölfe […] Sie zerstören die [Lebensgrundlage der] Rancher. Sie zerstören die Tierwelt. Dieses Gesetz ist notwendig.“

Wölfe stabilisieren Ökosysteme

Wissenschaftliche Studien über Wölfe und ihre Auswirkungen auf ihr Ökosystem offenbaren jedoch eine ganz andere Realität.

Es ist weithin bekannt, dass die Wölfe seit ihrer Wiederansiedlung im Greater Yellowstone Ecosystem 1995, zu dem auch Teile von Idaho gehören, das Ökosystem stabilisiert haben. Zum Beispiel liegt die Zahl der Wapitis in Idaho nach Angaben der staatlichen Behörden bei über 120.000. Das ist ungefähr so hoch wie zu der Zeit, als die Wölfe zum ersten Mal in diesem Bundesstaat eingeführt wurden, vielleicht sogar höher. Forschungen im Yellowstone-Nationalpark haben eindeutig gezeigt, dass Wölfe dazu beitragen können, die Gesundheit der Wapitiherden zu verbessern, indem sie Krankheiten unter den Tieren reduzieren und somit widerstandsfähigere Populationen schaffen.

Zudem ist die Überpopulation von Wapitis ein Problem in mehreren Gebieten Idahos, in denen es weniger Wölfe gibt. Wapitis fressen oft große Mengen an Feldfrüchten, weshalb der Staat den Landwirten in einigen Fällen große Summen erstattet, sagt Garrick Dutcher. Er ist der Forschungs- und Programmdirektor für Living with Wolves, einer in Idaho ansässigen Naturschutzorganisation.

Laut Niemeyer waren viele Gesetzgeber des Bundesstaates mit der Wiedereinführung der Wölfe durch die Bundesregierung vor einigen Jahrzehnten unzufrieden. Seither versuchen sie, sich dagegen zu wehren – was sich auch in dem aktuellen Gesetzentwurf widerspiegelt. Ähnliche Vorstöße zur Ausweitung der Wolfsjagd gab es in letzter Zeit auch anderswo, unter anderem in Montana und Wisconsin.

Der Gesetzesentwurf durchlief den Gesetzgebungsprozess extrem schnell, und wichtige Partner wie das Idaho Department of Fish and Game wurden nicht gründlich konsultiert, sagt die Staatsabgeordnete Muffy Davis. Die Demokratin stimmte gegen den Entwurf. Wissenschaftler und Naturschützer, von denen viele über das Gesetz empört sind, waren ebenfalls nicht in den Prozess eingebunden.

Zu dem Gesetzentwurf befragt, sagt Marissa Morrison Hyer, Pressesprecher für Gouverneur Brad Little, dass der Gouverneur keine noch ausstehenden Gesetzesvorhaben kommentiert.

„Das war ein Gesetz, das am Ende der Sitzung einfach durchgewunken wurde“, sagt Davis. Ein Grund, warum sie sich dagegen ausspricht, ist, dass es „die Autorität der Fischerei- und Wildtierbehörde untergräbt“. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass in erster Linie das Wolf Depredation Control Board, das im Büro des Gouverneurs angesiedelt ist, darüber entscheidet, wie viele Wölfe getötet werden. Außerdem hat es die Befugnis, private Auftragnehmer mit der Tötung der Tiere zu beauftragen.

Die Königin der Polarwölfe
Die Hocharktis ist das Reich des Polarwolfs. Auf Ellesmere Island leben die Tiere seit Zehntausend Jahren völlig ungestört. Szenen aus „Königreich des Polarwolfs“.

Der Gesetzesentwurf berücksichtigt auch nicht die relativ geringe Anzahl der von Wölfen getöteten Nutztiere. Im Steuerjahr 2020 haben Wölfe wahrscheinlich 102 Rinder und Schafe getötet, so die staatlichen Ermittler. Das entspricht gerade mal einem pro 28.000 der insgesamt 2,8 Millionen Rinder und Schafe des Staates Idaho, sagt Dutcher.

„Wie rechtfertigt das die Tötung der großen Mehrheit der Wölfe in Idaho?“, fragt er. „Die Zahlen stehen auch nicht in einem Missverhältnis zu der Menge, die von anderen Raubtieren getötet wird. Aber zu Recht werden diese anderen [Arten] nicht verfolgt.“

Sinnloses Töten

In den letzten Jahren haben Jäger in Idaho jährlich etwa 500 Wölfe legal getötet, sodass der verwaltete Bestand sich stets auf ungefähr 1.500 belief.

Einige der Befürworter des Gesetzentwurfs haben angedeutet, dass sie nicht wollen, dass die Wolfspopulation in Idaho unter 15 Paare oder 150 Tiere insgesamt fällt. Denn wenn die Zahlen unter diese Werte fallen, würde dies dem Fish and Wildlife Service erlauben, das Management der Wölfe wiederaufzunehmen, erklärt Andrea Zaccardi, eine leitende Anwältin der Umweltgruppe Center for Biological Diversity.

Diese Zahlen sind die untere Grenze, die vom Fish and Wildlife Service festgelegt wurde, als die Wölfe in den nördlichen Rocky Mountains im Jahr 2011 aus dem Endangered Species Act gestrichen wurden. Aber Davis hält es nicht für ausgeschlossen, dass der Gesetzentwurf theoretisch zu einem so großen Massaker an Wölfen führen könnte, dass das Bundesmanagement tatsächlich wieder eingreifen kann. Das wäre dann das Gegenteil von dem, was die Befürworter des Gesetzes beabsichtigen.

Galerie: Deutschlands wilde Wölfe

Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved