Sind Papiertüten umweltfreundlicher als Plastiktüten?

Ab Januar 2022 sind die meisten Plastiktüten in Deutschland verboten. Dabei schneiden andere Verpackungen nicht unbedingt besser ab – ganz im Gegenteil.

Plastikmüll bedroht weltweit immer mehr Ökosysteme. 

Foto von Steve de Neef, National Geographic Creative
Von Jens Voss
Veröffentlicht am 29. Dez. 2021, 15:12 MEZ, Aktualisiert am 24. Jan. 2022, 14:33 MEZ

Sie ist das Symbol der Wegwerfgesellschaft. Wohl keine Verpackung hat ein derart schlechtes Image wie die Plastiktüte. Ab Januar 2022 sind die meisten Einweg-Plastiktüten im Handel verboten. Tüten mit einer Wandstärke zwischen 15 bis 50 Mikrometern dürfen dann nicht mehr in Umlauf gebracht werden. Das sind vor allem die bekannten Einkaufstüten, die an der Kasse ausgegeben werden. Weiterhin erlaubt sind die sogenannten dünnen Hemdchenbeutel, die es zum Beispiel an den Obst- und Gemüseregalen gibt.

Dort greifen viele Verbraucher inzwischen vermehrt zu Papiertüten. Aber ist Papier wirklich immer umweltfreundlicher als Plastik? Eine Untersuchung des ifeu-Instituts im Auftrag des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu) kommt zu einem anderen Ergebnis. Demnach hat eine Einweg-Papiertüte an der Obst- und Gemüsetheke eine schlechtere Öko-Bilanz als ein Einweg-Plastikbeutel. Die Klima- und Schadstoffbelastung sei deutlich höher – wegen des achtmal höheren Gewichts der Papiertüte.

Trügerisches Öko-Image von Papier

„Anders als es oft dargestellt wird, ist auch eine Papierverpackung, die aus einem nachwachsenden Rohstoff besteht und kompostierbar ist, ein Problem für Umwelt und Natur“, erklärt Nabu-Umweltexpertin Katharina Istel. Für Papierverpackungen werde oft ein Vielfaches an Material benötigt und die Papierherstellung sei nicht so umweltfreundlich wie es das Öko-Image von Papier vermuten lasse. Wer möglichst umweltfreundlich einkaufen möchte, sollte Mehrwegtüten benutzen, rät Istel. Der Umstieg von Plastik auf Papier allein sei keine Lösung.

Wir werfen ein Drittel aller weltweiten Lebensmittel weg

Trotz hoher Recyclingquoten: Einwegglas nicht sinnvoll

Daneben hat der Nabu auch andere Verpackungsmaterialien auf ihre Umweltverträglichkeit untersuchen lassen. Besonders schlecht schneidet Einwegglas ab. Trotz seines grünen Images und hoher Recyclingquoten sei es keine ökologisch sinnvolle Verpackungsalternative, unterstreicht Istel. Das liege an dem sehr hohen Gewicht von Glasverpackungen und den damit verbundenen CO₂- und Schadstoffemissionen bei Herstellung und Transport. Daran änderten auch hohe Recyclingquoten nichts.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Umwelt
Kohleausstieg: Wie sich das Rheinische Revier neu erfinden will
Umwelt
Waldsterben in Deutschland: So retten wir unsere Bäume
Umwelt
Natur in der Stadt: Wenn die Wildnis zurückkehrt
Umwelt
Aufforstung in Deutschland: Gelingt der Umbau der Wälder?
Umwelt
Wunderwelt Wald: 13 überraschende Fakten über Wälder in Deutschland

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2021 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved