Digitaler Stress: Wie wir die Flut an negativen Nachrichten besser bewältigen

Die ständigen Krisenmeldungen belasten viele Menschen. Forschende empfehlen kritisches Ignorieren, um den Medienkonsum in gesunde Bahnen zu lenken.

Von Jens Voss
Veröffentlicht am 6. Dez. 2023, 10:17 MEZ
Die tägliche Nachrichtenflut versetzt uns in Stress.

Die tägliche Nachrichtenflut versetzt uns in Stress. 

Foto von Adobe Stock

Krieg, Klimakrise, Pandemie: Die Flut an negativen Nachrichten trifft uns mit voller Wucht. Viele Menschen fühlen sich davon belastet und überfordert – und legen das Smartphone doch nicht aus der Hand. Der Drang nach der nächsten Horrormeldung ist offenbar groß. Und so verbringen wir unsere Freizeit mit Doomscrolling – dem schier endlosen Lesen von schlechten Nachrichten am Smartphone oder Computer.

Laut einer aktuellen Studie über digitale Resilienz in der Mediennutzung empfinden 60 Prozent der befragten Nutzerinnen und Nutzer negative Gefühle beim Scrollen durch Instagram. Warum aber verbringen wir so viel Zeit mit schlechten News, wenn sie uns nicht guttun? Wie lenken wir unseren Onlinekonsum in gesunde Bahnen? Und wie erhöhen wir unsere digitale Kompetenz? 

Anastasia Kozyreva forscht am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin an Strategien zum Umgang mit Onlinemedien. Nach ihrer Auffassung erfüllen negative und besonders emotionale Neuigkeiten grundsätzlich einen wichtigen sozialen Zweck: Sie warnen uns vor potenziellen Gefahren. Das habe Jahrtausende lang gut funktioniert. Die Evolution hat uns diesen Schutzmechanismus mit auf den Weg gegeben.

Wissen kompakt: Internet
Von all den technologischen Innovationen der Geschichte haben uns wenige so stark geprägt wie das Internet. Was ist das ARPANET? Wie genau werden Text, Audio und Video übertragen? Erfahrt mehr über den Ursprung und die Bedeutung dieser beispiellosen Technologie.

Gewolltes Nichtwissen: Ignoranz hilft gegen Stress

Seit dem Internetzeitalter kehrt sich dieser evolutionäre Vorteil aber offenbar immer häufiger ins Gegenteil. Kozyreva: „Wir hatten ja keine Zeit, uns an die digitale Umwelt anzupassen.“ Ein gutes Beispiel seien die sozialen Medien. Sie „binden unsere Aufmerksamkeit, indem sie Neugier, Empörung oder Wut wecken“. Die Aufmerksamkeitsfähigkeit des Menschen sei aber begrenzt. 

Kozyrevas Appell: „Wir brauchen dringend Strategien, um zumindest ein gewisses Maß an Kontrolle zurückzugewinnen.“ Als Rezept gegen digitalen Stress empfiehlt sie die Methode des kritischen Ignorierens. Im Klartext: Gewolltes Nichtwissen. Wer bestimmte Informationen bewusst ausblende, könne negative Emotionen besser verarbeiten. Kritisches Ignorieren sei im digitalen Zeitalter ebenso wichtig wie kritisches Denken. 

Die Forscherin schlägt unter anderem vor, Apps stumm zu schalten und den Startbildschirm des Smartphones aufzuräumen, so dass nur wirklich wichtige Anwendungen sichtbar sind. Alles, was zu sehr ablenkt, sollte besser komplett gelöscht werden. Klar begrenzte Bildschirmzeiten seien nicht nur für Jugendliche ratsam.

Galerie: Neun Meilensteine der künstlichen Intelligenz

Fake News und fragwürdige Quellen entlarven 

Um sich vor Fake News und fragwürdigen Inhalten zu schützen, rät Kozyreva zum sogenannten lateralen Lesen oder Seitwärtslesen. Hierzu öffnet man einen weiteren Tab im Browser und prüft dort über die Suchmaschine, wer hinter den Informationen steckt. Auf diese Weise lässt sich innerhalb kurzer Zeit checken, ob Quellen vertrauenswürdig sind.

Ziel des kritischen Ignorierens ist es also nicht, generell Nachrichten zu meiden. Vielmehr geht es darum, qualitätsvolle Nachrichten überlegt auszuwählen. Kozyreva ist überzeugt: „Ohne die Fähigkeit, bewusst zu entscheiden, was wir im Netz ignorieren […], lassen wir zu, dass andere die Kontrolle über unsere Augen und unseren Verstand übernehmen.“

loading

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2024 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved