Earth Day: Ursprünge, Konzept und Zukunft

In den 1970ern brachte die enorme Beteiligung am ersten Earth Day eine regelrechte Lawine ins Rollen. Heute gilt das Ereignis als Beginn der modernen Umweltbewegung.

Von John Roach
Ein Crew-Mitglied der ISS machte diese Aufnahme der Erde im Jahr 2013.

Ein Crew-Mitglied der ISS machte diese Aufnahme der Erde im Jahr 2013.

Bild Karen Nyberg, NASA

Wann ist der Earth Day?

Im Grunde ist jeder Tag ein „Earth Day“. Gefeiert wird der offizielle Tag der Erde jedoch am 22. April.

Warum gibt es den Earth Day?

Laut einem Gerücht, das sich hartnäckig hält, fiel die Wahl auf den 22. April, weil es der Geburtstag von Wladimir Lenin ist.

„Lenins Ziel war die Zerstörung des Privatbesitzes, und dieses Ziel teilen offensichtlich viele Umweltschützer“, schrieb die Website Capitalism Magazine 2004 in einem Artikel und gab dem Gerücht so neuen Nährboden.

Kathleen Rogers, die Präsidentin des Earth Day Network mit Sitz in Washington, D.C., informiert über die eigentlichen Hintergründe der Datumswahl.

Wissen kompakt: Klimawandel mit Bill Nye

Der 22. April wurde im Jahr 1970 teils deshalb ausgewählt, weil er auf einen Mittwoch fiel, der als bester Tag in der Woche galt, um landesweite eine möglichst große Teilnahme an den Umweltkundgebungen zu erreichen, so Rogers.

„Das hat ausgezeichnet funktioniert, weil alle auf der Arbeit waren und einfach gingen“, erzählte sie.

Tatsächlich beteiligten sich mehr als 20 Millionen Menschen im ganzen Land an diesem ersten Tag der Erde.

Mittlerweile wird der Tag jedes Jahr von mehr als einer Milliarde Menschen in über 190 Ländern gefeiert.

Wütende Bürger, frustrierte Politiker

Die Geschichte des Earth Day beginnt mit dem politischen Aktivismus der 1960er. Der Zustand der Umwelt war furchtbar und die Leute waren wütend, erzählte Rogers.

„In manchen Städten war es nicht ungewöhnlich, während der Rush Hour an einer Straßenecke zu stehen und nicht bis auf die andere Straßenseite sehen zu können“, weil die Luft so verschmutzt war.

Trotz des Ärgers fanden sich auf der politischen Agenda der USA keinerlei Themen zum Umwelt- und Naturschutz, was den Senator von Wisconsin Gaylord Nelson frustrierte. Seine Umweltkampagnen, die er den Großteil der 1960er über geführt hatte, waren alle verpufft.

Durchschlagender Erfolg

1969 liebäugelte Nelson dann mit dem Gedanken, Umweltproteste nach dem Vorbild der Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg zu gestalten. Diese sogenannten Teach-ins sollten den Zuhörern ein umfassendes Verständnis für eine Problematik und deren Kontext vermitteln und mitunter das weitere Vorgehen koordinieren.

„Das hatte richtig Erfolg. Aus dem ganzen Land kamen Anrufe, Briefe und telefonische Nachfragen“, schrieb Nelson kurz vor seinem Tod im Juli 2005 in einem Essay.

„Die Amerikaner hatten endlich ein Forum, um ihren Sorgen darüber, was mit der Landschaft, den Flüssen, Seen und der Luft des Landes geschah, Ausdruck zu verleihen – und das taten sie reichlich.“

Galerie: Die magischen Gesichter der Erde in 43 Fotos

Nelson engagierte den Aktivisten Denis Hayes, um am 22. April 1970 ein Teach-in zu organisieren, das heute von vielen als der Beginn der modernen Umweltbewegung angesehen wird.

Ende der 1970er gab es dann endlich eine Umweltschutzbehörde: die U.S. Environmental Protection Agency. Die Bemühungen zur Verbesserung der Luft- und Wasserqualität fassten zunehmend Fuß in der Politik.

„Es war wirklich erstaunlich, was da geschah“, sagte Rogers. „Die Blockaden sind einfach gefallen.“

Earth Day Evolution

Seit dem Beginn des Earth Day hat sich der Umweltschutz von einem Randinteresse zu einem der großen Themen entwickelt, erzählte Amy Cassera National Geographic im Jahr 2010. Damals war sie als Senior Associate beim World Resources Institute in Washington, D.C. tätig.

„Bis zu 80 Prozent der Amerikaner sehen sich als Umweltschützer“, sagte Cassara.

Heutzutage seien die Umweltprobleme aber nicht so unmittelbar erkennbar wie schmutzige Luft, verseuchtes Wasser und ein Loch in der Ozonschicht, wie sie betont.

Die Auswirkungen der globalen Erwärmung seien beispielsweise größtenteils abstrakt und schwer zu erklären, „ohne wie ein Weltuntergangsprophet zu klingen“, sagte sie.

„Je mehr die Industrialisierung voranschreitet und je intransparenter unsere Versorgungsketten werden, desto schwieriger kann es sein, die Folgen unserer Handlungen für die Umwelt zu begreifen.“

Wissen kompakt: Unsere Erde
Die Erde ist bislang der einzige bekannte Planet, auf dem es Leben gibt. Aber wie entstand unser Heimatplanet und welche Zutaten waren unerlässlich für die Entwicklung des Lebens?

Das Earth Day Network – gegründet von den ursprünglichen Organisatoren des Earth Day – widmet sich der Aufgabe, die Bewegung rund um diesen Tag von Ein-Tages-Aktionen wie der Säuberung von Parks und Baumpflanzpartys zu langfristigem Engagement zu verschieben.

„Wenn man einen Baum pflanzt, poetisch und moralisch gesprochen, muss man sich für lange Zeit um ihn kümmern und ihn nicht einfach nur in den Boden stecken“, sagte Rogers vom Earth Day Network.

Um bei diesem Wandel behilflich zu sein, arbeitet die Organisation mit Hunderttausenden Schulen auf der ganzen Welt zusammen, die Projekte mit einer Umweltkomponente in den Lehrplan integrieren.

„Sie verkünden die Ergebnisse am Earth Day, sodass dieser Tag zu einem besonderen Moment wird“, so Rogers.

Cassara vom World Resources Institute erklärte, dass ihre Organisation den Earth Day nutze, um sich mit führenden Köpfen der Bewegung zu treffen und die Fortschritte ihrer Kampagnen auszuwerten.

„[Der Earth Day] schafft bei der breiten Öffentlichkeit nicht mehr so ein Umweltbewusstsein wie früher. Aber er regt jene von uns, die der Umweltbewegung angehören, immer wieder zum Reflektieren an.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

 

Umwelt

Klimawandel beeinflusst das Wetter seit 2012 jeden Tag

2012 geborene Kinder haben bisher keinen einzigen Tag ohne den Einfluss des Klimawandels erlebt.

100 Jahre alte Fotos zeigen Antarktis vor dem Klimawandel

Anfang des 20. Jahrhunderts dokumentierte der Fotograf Herbert Ponting die verhängnisvolle Terra-Nova-Expedition von Robert Falcon Scott.

„Planetarer Notstand“: Kipppunkte des Erdklimas kommen eher als gedacht

„Die Leute begreifen nicht, wie wenig Zeit uns bleibt“, befürchten Forscher. Hoffnung macht, dass sich ein gesellschaftliches Umdenken anzubahnen scheint.
Wei­ter­le­sen