„Hundeblick“ bietet einen evolutionären Vorteil

Jahrhunderte der Domestizierung wirkten sich unbeabsichtigt auf die Gesichtsmuskulatur unserer Haushunde aus.Dienstag, 18. Juni 2019

Von Carrie Arnold
Ein schwarzer Labrador zieht die Augenbrauen hoch, als sich sein Blick und der des Fotografen treffen.

Den unschuldigen Augen eines Hundes kann wohl kaum ein Hundehalter widerstehen.

Das ist kein Zufall, wie eine neue Studie herausgefunden haben will. Jahrtausende der Domestizierung haben die Anatomie der Hundeaugenbrauen mitgeformt, sodass die Gesichter – und Emotionen – von Hunden für uns einfacher zu lesen sind.

Wenn sich die Blicke von Menschen und Hunden kreuzen, ziehen die Tiere ihren inneren Augenbrauenmuskel hoch, damit ihre Augen größer und ansprechender wirken.

„Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Hunde diesen Muskel bewusst bewegen. Aber dadurch entsteht eine ausdrucksstarke Bewegung, die wir Menschen sehr mit Hunden assoziieren“, erklärt die Studienleiterin Juliane Kaminski, eine Psychologin an der britischen University of Portsmouth.

Galerie: Fido verewigt: Hunde in der Kunst des Altertums

Galerie ansehen

Die Bewegung der Augenbrauen spielt auch in der menschlichen Kommunikation eine große Rolle, wie sie sagt: „Ich bewege sie sogar jetzt gerade, während ich mit Ihnen rede, obwohl ich weiß, dass Sie mich nicht sehen können.“

Die Studie ist nur das jüngste Beispiel dafür, wie 20.000 Jahre des Miteinanders unsere Haushunde zu geschickten Interpreten menschlicher Emotionen gemacht haben. Womöglich übersteigen ihre Fähigkeiten in diesem Bereich sogar die aller anderen Tierarten.

Mit viel Verständnis

Bei ihrer früheren Forschungsarbeit fand Kaminski bereits heraus, dass Hunde Gesten ausgezeichnet interpretieren können und darin sogar nicht-menschliche Primaten wie Schimpansen übertreffen.

Vor einigen Jahren untersuchte Kaminski, wie gut diese Kommunikation von der anderen Seite her funktioniert: Sie befasste sich damit, wie gut Menschen hündisches Verhalten interpretieren. In einem Experiment, dessen Ergebnisse sie 2013 veröffentlichte, filmte sie Tierheimhunde, um zu überprüfen, ob irgendwelche ihrer Verhaltensweisen sich darauf auswirkten, wie schnell sie adoptiert wurden.

Von all den untersuchten Faktoren erwies sich nur ein einziger als signifikant: Die Bewegungen der hündischen Augenbrauen nach innen und oben.

Das war zunächst „ein sehr überraschendes Ergebnis. Wir hatten nicht erwartet, dass etwas so Kleines wie eine Augenbrauenbewegung eine so große Wirkung haben würde“, sagt Kaminski.

Eine Frage blieb jedoch offen: War diese Bewegung eine Eigenheit von Hunden oder konnte man sie auch bei den Vorfahren unserer Haushunde beobachten, den Wölfen?

Für ihre neue Studie, die in „Proceedings of the National Academy of Sciences“ erschien, sezierten und analysierten Kaminski und ihre Kollegen die Gesichtsmuskulatur von sechs Hunden – ein Mischling, ein Labrador, ein Bloodhound, ein Siberian Husky, ein Chihuahua und ein Deutscher Schäferhund – sowie von vier wilden Wölfen. Die Tiere waren allesamt eines natürlichen Todes gestorben und ihre Körper wurden der Wissenschaft gespendet.

Die Forscher entdeckten, dass der Musculus levator anguli oculi medialis (übersetzt „der Heber des innenseitigen Augenwinkels“) bei allen acht Haushunden stark ausgeprägt war, während er bei den Wölfen kaum zu sehen war.

Darüber hinaus entdeckten sie, dass der „Zurückzieher des äußeren Augenwinkels (Musculus retractor anguli oculi lateralis) bei den Wölfen kleiner war als bei den Hunden und unterschiedlich stark ausgeprägt. Einzige Ausnahme bildete der Siberian Husky – eine ältere Rasse, die enger mit dem Wolf verwandt ist.

Galerie: Wandern mit Hund: 31 Aufnahmen abenteuerlustiger Vierbeiner

Galerie ansehen

Dieser Muskel, der am äußeren Rand des Auges verläuft, legt einen größeren Teil des weißeren Augapfels frei, wodurch Hundegesichter ein wenig menschlicher wirken.

„Kleine Veränderungen in der Anatomie können spürbare Auswirkungen haben“, sagt Molly Selba. Die Doktorandin an der University of Florida erforscht die Evolution und die Domestizierung des Hundes. „Die Gesichtsmuskeln sind relativ kleine Muskeln, aber sie können sich stark darauf auswirken, wie wir ein Gesicht wahrnehmen“, sagt Selba, die an der Studie nicht beteiligt war.

Brian Hare, ein evolutionärer Anthropologe von der Duke University, erklärt, dass Wölfe und Hunde anatomisch eigentlich sehr ähnlich gebaut seien – mit Ausnahme der Augenbrauenmuskulatur.

„Die neue Studie zeigt, dass diese morphologischen Veränderungen sich im Laufe der letzten 20.000 Jahre entwickelten, in denen Menschen und Hunde Seite an Seite gelebt haben“, schrieb Hare, der an der Studie ebenfalls nicht mitgewirkt hat, in einer E-Mail.

 

„Sie entstanden fast mit Sicherheit nicht durch eine bewusste Selektion, sondern verschafften Hunden einfach einen Vorteil bei ihren Interaktionen mit Menschen.“

Kaminski hofft, als nächstes eine größere Bandbreite an Hunderassen untersuchen zu können, darunter auch alte Rassen und Straßenhunde. So will sie besser verstehen lernen, wie die Veränderungen der Muskulatur entstanden sind.

Außerdem möchte sie genauer erforschen, wie wir auf den berühmten Hundeblick reagieren – und warum wir ihm nicht widerstehen können.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

HUNDE

Chronischer Stress kann sich auf Hunde übertragen

<strong>Unsere vierbeinigen Begleiter lassen sich von unserer Unruhe anstecken, wie eine Studie über die Stresshormone von Hunden und ihren Besitzern zeigt.</strong>

Färben menschliche Persönlichkeiten auf Hunde ab?

Ein Wissenschaftler wollte herausfinden, ob sich Hund und Halter oft charakterlich ähneln.
Wei­ter­le­sen